Trautes Heim, Glück allein

3. Mai 2017 - 13:47 | Patrick Bellgardt

Wohnst du noch oder lebst du schon? Das Sensemble Theater bringt Ingrid Lausunds Monologsammlung »Bin nebenan« auf die Bühne.

Wir lesen ihre Namen auf ausgeblichenen Klingelschildern, begegnen ihnen kurz im Treppenhaus oder riechen ihren Zigarettenrauch durch die offene Balkontüre. Sie wohnen gleich neben, unter oder über uns und doch wissen wir meist nichts von ihnen – und sie wissen nichts von uns. Menschen in ihrem Zuhause, in den eigenen vier Wänden, im Plattenbau, in der Luxusbude – diese kleinen Paralleluniversen haben es der Autorin Ingrid Lausund angetan. In ihrem Buch »Bin nebenan« gewährt sie aufschlussreiche Einblicke. In Form von zwölf tragikomischen Monologen entwirft Lausund die Schicksale von ebenso skurrilen wie verunsicherten Zeitgenossen. Vier dieser Geschichten bringt Jörg Schur nun für das Sensemble Theater auf die Bühne.

Ein schief im Raum hängender Bilderrahmen, eine senkrecht aufgestellte Badewanne und ein Bett samt gerade eingekauftem Keksvorrat bilden jeweils die Kulisse für die drei Darstellerinnen Dörte Trauzeddel, Catalina Navarro Kirner und Birgit Linner. Im Wechsel werden die Monologe erzählerisch vorangetrieben. Erscheinen die namenlosen Charaktere zunächst nur etwas verschroben, offenbaren sich zusehends die Kämpfe, die sie mit sich und ihrer unmittelbaren (Wohn-)Umgebung auszutragen haben. Während die Protagonisten den Versuch unternehmen, ihr Zuhause, ja das eigene Leben, einzurichten, verschafft sich die bedrohliche Außenwelt mit all ihren Ängsten, Sorgen und Hoffnungen unaufhaltsam Zugang in die geheiligten Hallen der Intimität.

Der überzeugenden Inszenierung gelingt es dabei jederzeit, das fragile Gleichgewicht zwischen Tragik und Komik zu wahren. Es darf gelacht werden, wenn sich die Hobby-Heimwerkerin (Catalina Navarro Kirner) die x-te Portion Duftkügelchen ins Badewasser ihrer neuen Carrara-Marmor-Idylle wirft, um die Probleme der Welt zu vergessen. Wir leiden mit einer frisch eingezogenen Frau (Dörte Trauzeddel), die sich durch den Anblick eines halb verpackten Gemäldes an ihre niemals zufrieden zu stellende Mutter erinnert fühlt. Wir sind heimlich amüsiert von der Geschichte des ehemaligen Heimkinds (Birgit Linner), das seine Gummipuppe im Schrank versteckt, und erschrecken uns, als uns sein Schicksal vollständig bewusst wird. Für einen eindeutigen und sicherlich auch die Gemüter der Zuschauer beruhigenden Schnitt sorgt der vierte Monolog, der vom Trio gemeinsam vorgetragen wird. Eine tolle (S)Ensemble-Leistung – Hut ab! Von uns gibt es jedenfalls eine klare Empfehlung: Besuchen Sie doch mal wieder Ihr Theater »nebenan«!

Weitere Termine: 5., 6., 12., 19., 20., 26. und 27. Mai sowie 2. und 3. Juni.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

23. November 2017 - 7:15 | Martin Schmidt

Neu im Plattenregal: Mufuti Four – »Exit strategy«. Das CD-Release-Konzert steigt am 30. November im abraxas-Theater.

22. November 2017 - 21:39 | Iacov Grinberg

Jede Galerie hat ihre Spezialisierung, die von ihren Galeristen oder ihren Kuratoren bestimmt ist: Sie bestimmen, was ausgestellt wird, was ihren Vorstellungen und Ansichten entspricht.

raumansicht_softarchitecture_stefanalber_michelesponghero_finstral.jpg
22. November 2017 - 8:54 | Bettina Kohlen

Zeitgenössische Kunst in einem Gewerbegebiet? Wie das geht, zeigt die Südtiroler Fensterbaufirma Finstral, die in ihrem neuen Studio in Friedberg Raum für neue Kunst geschaffen hat.

21. November 2017 - 20:30 | Janina Kölbl

Neu im Plattenregal: Harrycane Orchestra – »Phosphorus«

21. November 2017 - 16:13 | Bettina Kohlen

Was läuft in der Ecke Galerie? Günther Baumann und Ulo Florack haben die ersten Monate als Galeristen hinter sich.

16. November 2017 - 6:55 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 17: Glück oder Vorhaben.

15. November 2017 - 13:50 | Gast

Der Literaturpreis Schwaben wurde in diesem Jahr zum 13. Mal verliehen. Ein Beitrag von Michael Friedrichs

14. November 2017 - 14:21 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Momo« nach dem Roman von Michael Ende im martini-Park

13. November 2017 - 13:08 | Julian Stech

Am Samstag fand im Apollo Tabledance-Club die Premiere der neuesten Inszenierung von Bluespots Productions statt. »Leck mich Faust« heißt das Stück, das Goethes Werk ins Hier und Jetzt dramatisch erotisiert.

13. November 2017 - 12:45 | Janina Kölbl

Dot, wohl besser bekannt als Basti von Blindspot oder Yawl und seines Zeichens Roy-Preisträger 2015, brachte im Oktober sein drittes Soloalbum »Beat Issues« beim Berliner Label Anette Records heraus.