Und was glaubst du?

17. Juli 2017 - 13:48 | Dieter Ferdinand

Das Junge Theater Augsburg inszeniert das Bürgerbühnenstück »Fromm und frei?! – Augsburger Bekenntnisse« im Bürgeramt an der Blauen Kappe.

Mit Mut kam die Szenenfolge »Fromm und frei?!« zustande. Mutig sind die 15 Augsburger*innen, über ihren Lebens- und Glaubensweg zu erzählen. Mut beweist die Stadt, das Bürgeramt als Spielort zur Verfügung zu stellen. Schirmherr ist der Runde Tisch der Religionen.

Spieler*innen und Zuschauer*innen werden durch das Gebäude geführt und halten an sieben Stationen inne. Eine junge Christin und eine Muslima tauschen sich aus über Beten und Fasten. Ein Moslem und ein Buddhist treffen sich mit einer Mennonitin. Ein Assyrer und ein Nigerianer entdecken, dass sie ursprünglich den gleichen Beruf gelernt haben. Eine ältere Frau berichtet über Erlebnisse in der DDR. Ihr erzählt eine Sinti-Frau, dass sie einer Freikirche angehört. Eine Muslima und eine Christin sprechen über Glaube und Schönheit. Eine 86-Jährige erlebte in der evangelischen Kirche das Gebet »Gott schütze unseren Führer«. Sie spricht mit dem 15-jährigen überzeugten Katholiken. Ein Bestatter versucht, Glaube und Leben als Haltung zu integrieren. Das Motto seiner Gesprächspartnerin: »Liebe deinen Nächsten und tue Gutes.«

Im neunten Stock geht es um die Frage:  Wie sieht dein Himmel aus? Vielfältig sind die Vorstellungen der Spieler*innen, von »Unsere Seele wird weiter bestehen« über »Wenn ich sterbe, bin ich weg« bis zu Wiedergeburt und »Auf diesem Planeten haben wir Aufgaben«. Die Spieler*innen, Expert*innen des Alltags, artikulieren so gut, dass jedes Wort verständlich ist. Deutlich wird, dass Gespräch und offenes Ohr zu innerem und äußerem Frieden beitragen.

Susanne Reng als Regisseurin erwies sich immer wieder als aufmunternde Stütze. Martina Ebel sorgte für die Ausstattung durch umfunktionierte Wahlkabinen, Ute Legner steuerte Klangcollage und Musik bei. Reiner Erben, Referent für Integration und Interkultur, bedankte sich bei Mitwirkenden, Mit-Referent*in und Stadtverwaltung. Stadtdekanin Susanne Kasch dankte für den »liebevollen Blick auf Religion«.

Minutenlanger Applaus beschloss das empfehlenswerte Stück.

Weitere Termine: 15., 19., 21., 23., 26., 28. und 29. Juli sowie 4. und 5. August. Einlass: 19 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr. Ticketreservierung (12 Euro, 8 Euro ermäßigt) und weitere Infos unter:

www.jt-augsburg.de

Foto: Frauke Wichmann

Weitere Positionen

mit_dem_roller_zur_kunst_20180219_foto_bettina_kohlen.jpg
19. Februar 2018 - 19:59 | Bettina Kohlen

Man muss ja nicht mit dem Roller hin und alles auf einmal ist auch nicht nötig, aber zumindest einige dieser Ausstellungen sollte man sich gönnen. Sie lohnen alle einen Besuch.

19. Februar 2018 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Theatermonologs »Klavierkind« von Sebastian Seidel im Mozarthaus

14. Februar 2018 - 10:59 | Dieter Ferdinand

Die ehemalige Synagoge Kriegshaber zeigt bis zum 17. Juni die Ausstellung »Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung?«

Foto: a3kultur
14. Februar 2018 - 8:06 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 19.

12. Februar 2018 - 9:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des neuen Ballettabends »Ballett? Rock It!« mit Choreografien von Riccardo De Nigris, Marguerite Donlon und Ricardo Fernando

8. Februar 2018 - 10:39 | Geoffrey Abbott

Das Theater Augsburg brachte Rufus Wainwrights erste Oper, »Prima Donna«, zur deutschen Erstaufführung im martini-Park.

5. Februar 2018 - 8:03 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: FaksTheater Augsburg

4. Februar 2018 - 21:11 | Iacov Grinberg

Im Münchener Haus der Kunst ist derzeit die Ausstellung »Procession« von Kiki Smith zu sehen.

3. Februar 2018 - 8:01 | Thomas Ferstl

Ein vielversprechender zweiter Monat des noch jungen Kinojahres 2018. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

1. Februar 2018 - 14:28 | Patrick Bellgardt

Sebastian Seidels »Lost in Transit« feierte seine Uraufführung in der neuen Studiobühne des Sensemble Theaters.