Und was glaubst du?

17. Juli 2017 - 13:48 | Dieter Ferdinand

Das Junge Theater Augsburg inszeniert das Bürgerbühnenstück »Fromm und frei?! – Augsburger Bekenntnisse« im Bürgeramt an der Blauen Kappe.

Mit Mut kam die Szenenfolge »Fromm und frei?!« zustande. Mutig sind die 15 Augsburger*innen, über ihren Lebens- und Glaubensweg zu erzählen. Mut beweist die Stadt, das Bürgeramt als Spielort zur Verfügung zu stellen. Schirmherr ist der Runde Tisch der Religionen.

Spieler*innen und Zuschauer*innen werden durch das Gebäude geführt und halten an sieben Stationen inne. Eine junge Christin und eine Muslima tauschen sich aus über Beten und Fasten. Ein Moslem und ein Buddhist treffen sich mit einer Mennonitin. Ein Assyrer und ein Nigerianer entdecken, dass sie ursprünglich den gleichen Beruf gelernt haben. Eine ältere Frau berichtet über Erlebnisse in der DDR. Ihr erzählt eine Sinti-Frau, dass sie einer Freikirche angehört. Eine Muslima und eine Christin sprechen über Glaube und Schönheit. Eine 86-Jährige erlebte in der evangelischen Kirche das Gebet »Gott schütze unseren Führer«. Sie spricht mit dem 15-jährigen überzeugten Katholiken. Ein Bestatter versucht, Glaube und Leben als Haltung zu integrieren. Das Motto seiner Gesprächspartnerin: »Liebe deinen Nächsten und tue Gutes.«

Im neunten Stock geht es um die Frage:  Wie sieht dein Himmel aus? Vielfältig sind die Vorstellungen der Spieler*innen, von »Unsere Seele wird weiter bestehen« über »Wenn ich sterbe, bin ich weg« bis zu Wiedergeburt und »Auf diesem Planeten haben wir Aufgaben«. Die Spieler*innen, Expert*innen des Alltags, artikulieren so gut, dass jedes Wort verständlich ist. Deutlich wird, dass Gespräch und offenes Ohr zu innerem und äußerem Frieden beitragen.

Susanne Reng als Regisseurin erwies sich immer wieder als aufmunternde Stütze. Martina Ebel sorgte für die Ausstattung durch umfunktionierte Wahlkabinen, Ute Legner steuerte Klangcollage und Musik bei. Reiner Erben, Referent für Integration und Interkultur, bedankte sich bei Mitwirkenden, Mit-Referent*in und Stadtverwaltung. Stadtdekanin Susanne Kasch dankte für den »liebevollen Blick auf Religion«.

Minutenlanger Applaus beschloss das empfehlenswerte Stück.

Weitere Termine: 15., 19., 21., 23., 26., 28. und 29. Juli sowie 4. und 5. August. Einlass: 19 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr. Ticketreservierung (12 Euro, 8 Euro ermäßigt) und weitere Infos unter:

www.jt-augsburg.de

Foto: Frauke Wichmann

Weitere Positionen

23. November 2017 - 7:15 | Martin Schmidt

Neu im Plattenregal: Mufuti Four – »Exit strategy«. Das CD-Release-Konzert steigt am 30. November im abraxas-Theater.

22. November 2017 - 21:39 | Iacov Grinberg

Jede Galerie hat ihre Spezialisierung, die von ihren Galeristen oder ihren Kuratoren bestimmt ist: Sie bestimmen, was ausgestellt wird, was ihren Vorstellungen und Ansichten entspricht.

raumansicht_softarchitecture_stefanalber_michelesponghero_finstral.jpg
22. November 2017 - 8:54 | Bettina Kohlen

Zeitgenössische Kunst in einem Gewerbegebiet? Wie das geht, zeigt die Südtiroler Fensterbaufirma Finstral, die in ihrem neuen Studio in Friedberg Raum für neue Kunst geschaffen hat.

21. November 2017 - 20:30 | Janina Kölbl

Neu im Plattenregal: Harrycane Orchestra – »Phosphorus«

21. November 2017 - 16:13 | Bettina Kohlen

Was läuft in der Ecke Galerie? Günther Baumann und Ulo Florack haben die ersten Monate als Galeristen hinter sich.

16. November 2017 - 6:55 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 17: Glück oder Vorhaben.

15. November 2017 - 13:50 | Gast

Der Literaturpreis Schwaben wurde in diesem Jahr zum 13. Mal verliehen. Ein Beitrag von Michael Friedrichs

14. November 2017 - 14:21 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Momo« nach dem Roman von Michael Ende im martini-Park

13. November 2017 - 13:08 | Julian Stech

Am Samstag fand im Apollo Tabledance-Club die Premiere der neuesten Inszenierung von Bluespots Productions statt. »Leck mich Faust« heißt das Stück, das Goethes Werk ins Hier und Jetzt dramatisch erotisiert.

13. November 2017 - 12:45 | Janina Kölbl

Dot, wohl besser bekannt als Basti von Blindspot oder Yawl und seines Zeichens Roy-Preisträger 2015, brachte im Oktober sein drittes Soloalbum »Beat Issues« beim Berliner Label Anette Records heraus.