Undercover. Agenten ohne Grenzen

5. Oktober 2015 - 12:12 | Felicitas Neumann

Die neue Impro-Staffel des Sensemble Theaters hatte am 2. Oktober ihre Uraufführung.

Nach ihren beliebten Vorgängern DIE WG und DIE PARTEI handelt UNDERCOVER nun, wie der Name schon verrät, von einer verdeckten Spezialeinheit mit der Mission, die Welt zu retten. Ein Team aus sechs Agenten, jeder mit einer besonderen Fähigkeit ausgestattet, gibt sein Bestes, um einem weltzerstörerischen Plan auf die Schliche zu kommen und ihn zu verhindern. Die Impulse hierfür kommen aus dem Publikum, zunächst nur von einem einzigen Gegenstand, der den Agenten in einem Koffer von ihrem Auftraggeber SEVEN präsentiert wird. Um diesen Gegenstand baut sich dann eine von den Darstellern komplett improvisierte Geschichte auf.

Zu Beginn der Vorstellung wurden die einzelnen Charaktere vorgestellt. Nacheinander kamen die Agenten auf die Bühne und präsentierten sich und ihre Eigenarten, anfangs etwas chaotisch. Begleitet wurden sie von einer Melodie, die an die Kinderserie WICKIE erinnerte. Schon hier wurde dem Stück eine besondere Atmosphäre mit viel Witz und Charme verliehen, die sich bis zum Ende hindurchzog. Gekonnt fühlten sich die Schauspieler in die verschiedenen Persönlichkeiten ein und entwickelten unterschiedliche Beziehungen zueinander, überzeugend und erfrischend von der ersten Sekunde an. Gemeinsam schafften sie es, aus dem Stand ein ineinandergreifendes Theaterstück für Jedermann zu produzieren, trotz der wenigen Absprache- und Vorbereitungsmöglichkeiten. Ebenfalls erfolgreich gemeistert wurde die Gestaltung des Bühnenbilds und der Kostüme, die passend zur Geschichte improvisiert werden mussten und deshalb einfach gehalten wurden.

Bei den Zuschauern kam das Stück sehr gut an, es gab viel Applaus und es wurde viel gelacht. Doch nicht nur das Publikum, sondern auch die Darsteller und Klaus Müller, dem wir die Idee und Entwicklung der Impro-Staffel zu verdanken haben, hatten sichtlich Spaß an dem Abend. Es ist empfehlenswert, wer Zeit hat, sollte unbedingt mal vorbeischauen. Die nächste Vorstellung findet am 8. Oktober um 20.30 Uhr statt. Karten gibt es für 16 € (Kinder 12 €). Man sollte sich allerdings rechtzeitig darum kümmern, denn mit nur knapp über 70 Plätzen ist die Probebühne schnell ausverkauft. Die Zuschauer werden eingeladen, einen kleinen Alltagsgegenstand mitzubringen.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

24. April 2017 - 14:06 | Martin Schmidt

Augsburg hat eine neue Moschee: die Bait-un-Naseer-Moschee im Stadtteil Oberhausen.

20. April 2017 - 19:11 | Iacov Grinberg

»Wie einst Augsburg blühte«: Das Grafische Kabinett zeigt »barocke Gartenfreuden«

Karin Kneffel, "o.T.", 2011-2017, Öl auf Leinwand, 120x150 cm
19. April 2017 - 13:15 | Bettina Kohlen

Die umfangreiche Ausstellung »The Proof is in the Pudding« in der Galerie Noah ermöglicht einen Einblick in das aktuelle Werk der Kunstprofessorin Karin Kneffel und 28 ihrer Student*innen.

Timmelsjoch_begehbare skulptur_foto rene riller
19. April 2017 - 9:41 | Bettina Kohlen

Dreimal Architektur gucken in Schwaben: Im Schloss Höchstädt gibt es Architekturmodelle, in Augsburg zeigt das Architekturmuseum Schwaben Bauten für den Tourismus und das Grafische Kabinett widmet sich dem Barockgarten.

Foto: a3kultur
15. April 2017 - 8:56 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der vierzehnte Teil behandelt: Arbeiten – wohnen – leben

13. April 2017 - 12:00 | Dieter Ferdinand

Die Bibelausstellung »Unser Buch« präsentiert bis zum 13. Mai historische Kunstwerke und Dokumente an drei Augsburger Orten.

12. April 2017 - 9:00 | Patrick Bellgardt

Audiovisuelle Kunst made in Augsburg – Stefanie Sixt und Markus Mehr gehen mit »Dyschronia« in das achte Jahre ihrer Zusammenarbeit.

11. April 2017 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Glühende »Carmen«, sportiver »Bolero«: Abschied von der Ballettcompagnie unter Robert Conn

9. April 2017 - 8:50 | Martin Schmidt

Das Buch »Glaube. Hoffnung. Hass.« führt in zwei dunkle Jahrhunderte blutigen Glaubensstreits in und um Augsburg.

7. April 2017 - 9:10 | Martin Schmidt

Die Sonderausstellung »Augsburg macht Druck« im Diözesanmuseum St. Afra beleuchtet die Anfänge des Buchdrucks in Augsburg.