Unterschiede sichtbar machen

23. Juli 2017 - 23:13 | Iacov Grinberg

Bilder voller Schönheit, nicht immer angenehmer menschlicher Natur und Widersprüche: »Schweinerei« von Reinhard Gammel in der Atelier-Galerie »le filou – uferlos«.

Künstler haben verschiedene Positionen. Einige versuchen auf ihren Bildern nur das Schöne widerspiegeln, zum Beispiel die üppige Farbenpalette bei einem Sonnenuntergang oder in einem Wald an einem sonnigen Herbsttag. Andere zeigen einfach ein Zusammenspiel von farbigen Linien oder Flecken auf der Leinwand. Es gibt auch diejenigen, die ihre Aufgabe darin sehen, der Gesellschaft den Spiegel vor Augen zu halten.

Der Künstler Reinhard Gammel ist schwer unter eine dieser Kategorien einzuordnen. Sein Schaffen ist vielschichtig. Auch in der Ausstellung »Schweinerei«, die momentan in der Atelier-Galerie »le filou – uferlos« (Wertachstraße 29 A, altes Straßenbahndepot am Senkelbach) zu sehen ist, gibt es sowohl ästhetisch wertvolle Bilder, wie zwei Frauenportraits oder ein Bild einer Tänzerin, die im Tanz buchstäblich verschwimmt, als auch auch Bilder, die heutige Moralhüter verärgern könnten. Gammels Gemälde zeigen oft Szenen, die realistisch, aber aus in der Gesellschaft vorherrschenden Ansichten »unmoralisch« sind. Man sollte nicht vergessen, dass die Grenzen von Erlaubtem und (noch) nicht Erlaubtem heute vor unseren Augen mit furchterregender Geschwindigkeit verschoben werden. Heute nicht Akzeptiertes kann sich sehr schnell in Toleriertes verwandeln. So sollten Gammels Arbeiten nicht zu voreilig abgelehnt werden.

Wie immer verschärft der Künstler Widersprüche und versucht diese möglichst klar zu zeigen, obwohl das dem Betrachter wohl nicht immer angenehm ist. So ist sein Bild »Das Erste Abendmahl« (Foto) auch auf Unverständnis gestoßen. Er selbst sagt dazu: »Für mich ist die Idee klar: Eine jüdische Sekte trennt sich vom offiziellen Judentum. Das ist die Idee einer neuen Religion. Für viele Menschen auf der Welt unterscheiden sich Christen von Juden dadurch, weil sie Schweinefleisch essen. Das wird hier als Sinnbild verwendet. Als Demonstration einer neuen Religion. Es ist kein Werturteil. Es macht nur eine Differenz drastisch sichtbar.«

Es gibt noch viel anderes Bemerkenswertes in dieser Ausstellung, die noch bis zum 8. August geöffnet ist. Es lohnt sich, sie zu besuchen. Öffnungszeiten: täglich von 14 bis 18 Uhr.

Thema:

Weitere Positionen

mit_dem_roller_zur_kunst_20180219_foto_bettina_kohlen.jpg
19. Februar 2018 - 19:59 | Bettina Kohlen

Man muss ja nicht mit dem Roller hin und alles auf einmal ist auch nicht nötig, aber zumindest einige dieser Ausstellungen sollte man sich gönnen. Sie lohnen alle einen Besuch.

19. Februar 2018 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Theatermonologs »Klavierkind« von Sebastian Seidel im Mozarthaus

14. Februar 2018 - 10:59 | Dieter Ferdinand

Die ehemalige Synagoge Kriegshaber zeigt bis zum 17. Juni die Ausstellung »Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung?«

Foto: a3kultur
14. Februar 2018 - 8:06 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 19.

12. Februar 2018 - 9:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des neuen Ballettabends »Ballett? Rock It!« mit Choreografien von Riccardo De Nigris, Marguerite Donlon und Ricardo Fernando

8. Februar 2018 - 10:39 | Geoffrey Abbott

Das Theater Augsburg brachte Rufus Wainwrights erste Oper, »Prima Donna«, zur deutschen Erstaufführung im martini-Park.

5. Februar 2018 - 8:03 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: FaksTheater Augsburg

4. Februar 2018 - 21:11 | Iacov Grinberg

Im Münchener Haus der Kunst ist derzeit die Ausstellung »Procession« von Kiki Smith zu sehen.

3. Februar 2018 - 8:01 | Thomas Ferstl

Ein vielversprechender zweiter Monat des noch jungen Kinojahres 2018. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

1. Februar 2018 - 14:28 | Patrick Bellgardt

Sebastian Seidels »Lost in Transit« feierte seine Uraufführung in der neuen Studiobühne des Sensemble Theaters.