Viele neue Trends zum Anfassen

3. April 2017 - 0:16 | Iacov Grinberg

Die afa präsentiert sich auf dem Augsburger Messegelände.

Die Augsburger Frühjahrsausstellung (afa) hat zwei Gesichter: Einerseits nennt man sie Messe, das heißt, dass man dort etwas verkaufen und etwas kaufen können soll, andererseits ist sie eine Ausstellung, das heißt ein Platz, wo man verschiedene Objekte mit den Augen und auch anderen Sinnesorganen wahrnehmen kann. Die Organisatoren müssen sich um einen Spagat zwischen diesen zwei Polen bemühen.

Die allgemeine Situation spielt gegen die Organisatoren. Früher war auf einer Messe ein Verkauf von Massenwaren möglich und auch willkommen. Heute ist dies ins Internet emigriert: Man schaut die gewünschten Waren in einem Laden oder auf einer Ausstellung an und kauft sie danach billiger im Netz.. Für eine Messe bleiben nur Unikate und hochwertige Waren. Auf der diesjährigen afa gibt es eine breite Auswahl an solchen und wir können nur hoffen, dass es gelungen ist, diejenigen anzubieten, die gut nachgefragt werden.

Das zweite Gesicht, die Ausstellung, ist ebenfalls reich vertreten. Zum ersten Mal treffen die RENEXPO und afa zusammen, Handwerker zeigen ihre Kunst, „Piazza Italia“ präsentiert modischen Chic und kulinarische Leckereien, wie immer fasziniert die Gartenschau. Die ganz neue Heimtier-Messe veranschaulicht deutlich die Ambivalenz der afa: Hundebesitzer zeigen dort das Können ihrer vierbeinigen Familienmitglieder, die Katzenzüchter präsentieren ihre Katzen in verschiedenen exotischen Rassen und deren Nachwuchs, um ihn zu verkaufen. Meine Aufmerksamkeit haben aber drei andere Orte angelockt.

Erstens sind das die zahlreichen Plätze mit 3D-Brillen. Besonders interessant sind die Stände von LEW und vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Bei der LEW gibt es vier Arbeitsplätze, beim Ministerium zwei mit Brillen der virtuellen Realität. Man kann dort selbst erleben, was diese neue Technologie anbietet. Wir alle haben darüber viel im Fernsehen gesehen und gehört, aber nur wenige haben das selbst probiert. Hier zeigen Ihnen die geduldigen Mitarbeiter alles, antworten auf alle Fragen und helfen uns, den ungeschickten Benutzern, beim ersten Ausprobieren. Wir haben die seltene Möglichkeit zu verstehen, wovon unsere Kinder und Enkelkinder begeistert sind und was vielleicht in einigen Jahren schon gewöhnliche Realität werden kann.

Der zweite ist ein Komplex der Stände „Smart Home“ mit neuen Technologien gegen Einbruch. Das Ausmaß dieses Problems ist gut bekannt, Einbrecher sind immer besser organisiert und technisch fortgeschritten. Etwas dagegen zu unternehmen ist teuer, aber notwendig. An diesen Ständen können Sie viel Information darüber bekommen, was um welchen Preis machbar ist. Hören Sie dabei auch auf die Fragen anderer Zuschauer, manchmal hilft es Ihnen zu verstehen, wie diese neue Technik funktioniert.

Der dritte Platz befindet sich beim Spielen. Sie können die Nintendo-Konsolen ruhig Ihren Kindern lassen, verpassen Sie nicht die Geräte, welche einfache physische Übungen spielerisch machen. Sehr oft sollen wir bestimmte Übungen mehrere Male wiederholen, was einfach langweilig ist. Die neuen Geräte helfen Ihnen, durch diese Übungen einige Figuren auf einem Bildschirm zu steuern, was die ganze Langweile sehr schnell abschafft. Für Senioren äußerst geeignet!

Ich weiß, dass meine Sichtweise begrenzt ist und habe keine Zweifel, dass Sie, liebe Leserinnen und Leser, noch viel Interessantes auf afa, dieser Mischung aus Verkaufsmesse und Ausstellung, für sich finden. Ein Besuch lohnt sich zweifelsohne.

www.afa-messe.de

Weitere Positionen

20. April 2017 - 19:11 | Iacov Grinberg

»Wie einst Augsburg blühte«: Das Grafische Kabinett zeigt »barocke Gartenfreuden«

Karin Kneffel, "o.T.", 2011-2017, Öl auf Leinwand, 120x150 cm
19. April 2017 - 13:15 | Bettina Kohlen

Zur Eröffnung der Ausstellung in der Galerie Noah rückten Karin Kneffel und ihre Meisterschüler*innen in großer Besetzung an: Die umfangreiche Ausstellung »The Proof is in the Pudding« ermöglicht einen Einblick in das aktuelle Werk der Kunstprofessorin und 28 ihrer Student*innen.

Timmelsjoch_begehbare skulptur_foto rene riller
19. April 2017 - 9:41 | Bettina Kohlen

Dreimal Architektur gucken in Schwaben: Im Schloss Höchstädt gibt es Architekturmodelle, in Augsburg zeigt das Architekturmuseum Schwaben Bauten für den Tourismus und das Grafische Kabinett widmet sich dem Barockgarten.

Foto: a3kultur
15. April 2017 - 8:56 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der vierzehnte Teil behandelt: Arbeiten – wohnen – leben

13. April 2017 - 12:00 | Dieter Ferdinand

Die Bibelausstellung »Unser Buch« präsentiert bis zum 13. Mai historische Kunstwerke und Dokumente an drei Augsburger Orten.

12. April 2017 - 9:00 | Patrick Bellgardt

Audiovisuelle Kunst made in Augsburg – Stefanie Sixt und Markus Mehr gehen mit »Dyschronia« in das achte Jahre ihrer Zusammenarbeit.

11. April 2017 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Glühende »Carmen«, sportiver »Bolero«: Abschied von der Ballettcompany unter Robert Conn

9. April 2017 - 8:50 | Martin Schmidt

Das Buch »Glaube. Hoffnung. Hass.« führt in zwei dunkle Jahrhunderte blutigen Glaubensstreits in und um Augsburg.

7. April 2017 - 9:10 | Martin Schmidt

Die Sonderausstellung »Augsburg macht Druck« im Diözesanmuseum St. Afra beleuchtet die Anfänge des Buchdrucks in Augsburg.

6. April 2017 - 9:00 | Jürgen Kannler

Daniel Biskup gehört zu den gefragtesten deutschen Fotografen. Ein Interview