Weitgehend zuckerfrei!

5. Oktober 2016 - 9:13 | Renate Baumiller-Guggenberger

Gelungene Premiere des Balletts »Der Nussknacker« von Mauro de Candia in der Schwabenhalle

All diejenigen Ballettfans, denen es davor gegraut hatte, bereits Anfang Oktober schon mit dem im Ballettklassiker »Der Nussknacker« an sich obligatorischen Weihnachtsbaum konfrontiert zu werden, durften aufatmen und sich entspannt (soweit dies die mit Überzug versehenen Drahtsitze in der Schwabenhalle eben zuließen) zurücklehnen. Dramaturgisch geschickt beraten von Patricia Stöckemann, nutzte der Choreograf Mauro de Candia die weitaus mehr Tiefenpsychologie zulassende und handlungstechnisch konsequentere literarische Phantasmagorie »Nussknacker und Mausekönig« von E.T.A. Hoffmann.

Mit Gespür für Humor und großenteils in modernisierter Neoklassik stellte er seine Version des populären Tschaikowski-Balletts auf die von Margrit Flagner (mit Faible für zuckersüße Kostüme!) elegant ausgestattete Bühne in der Schwabenhalle. Keine Frage, dass er Jung und Alt damit mühelos mitten hineinziehen konnte in Maries (alp)traumhaften Übergang vom Mädchen zur jungen Frau, in der auch ein »Nussknacker«-Wesen seinen Teil zum emotionalen Erwachen beiträgt. So wurde aus dem Weihnachtsabend eben ein Teenagergeburtstag, an dem sich der tänzerische Neuzugang, die extrem zierliche und zugleich sehr selbstbewusste Michela Paolacci in der Hauptrolle der Marie mit allerhand Zickenalarm auf die Bühne oder ins Sofa stemmte und schnell die Zuschauer für sich zu gewinnen wusste. Mit spitzfindig auf die Partitur, die bei GMD Domonkos Héja erwartungsgemäß in flotten und tänzerisch beherzten Händen war, abgestimmtem Timing pubertierte und protestierte sie angesichts der gruseligen Geburtstagsgeschenke und trieb ihre Fassung und Würde wahrenden Eltern (Daniel Zaboj und Janet Sartore) in den Wahnsinn. Kein Wunder! Welcher 15-Jährigen würde man mit Barbies oder einem Nussknacker Freude machen? Erst das magische Fernrohr, das der nicht minder magische Onkel (Riccardo de Nigris) überreicht, setzt die misslungene Party in Gang und die Anwesenden in ein recht tierisches Zwie-Licht, ehe der zweite Akt Maries Selbstfindung via Traumbegegnung mit der entstellten Prinzessin Pirlipat und dem furchtlos liebenden Nussknacker beleuchtet. Tänzerisches Highlight war hier fraglos der Pas de deux, in dem Tamas Darai als zunächst verschmähter Neffe seine wahren Stärken deutlich machen darf und Maries staunendes Herz mit Hingabe und Sprungkraft erobert.

Fazit: Ungetrübt also der Tanzgenuss in der neuen Interimsbühne, wo ab Reihe 3 sowohl die Sicht auf die Bühne bestens als auch der Orchesterklang transparent und mitreißend waren und ein in allen Jahreszeiten tauglicher Nussknacker weitgehend zuckerfrei sein Publikum begeisterte.

Weitere Termine: 6.10./ 7.10./ 8.10./ 9.10./ 22.10. und weitere im November und Dezember

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

21. Januar 2018 - 12:20 | Susanne Thoma

Ein gemeinwesenorientiertes Integrationsprojekt des Kulturpark West und des bfz ermöglicht Migrant*innen, Geflüchteten und Stadtbewohner*innen eine kreative, selbstständige Umgestaltung einer ehemaligen Kantine.

18. Januar 2018 - 13:18 | Susanne Thoma

Die erste Sitzung des neuen Kulturbeirats brachte nicht nur den Vorsitzenden Korbinian Grabmeier hervor, sondern ließ auch viel Engagement erkennen.

16. Januar 2018 - 13:30 | Dieter Ferdinand

Das Theater Augsburg präsentiert auf der Brechtbühne die deutsche Erstaufführung von »Das Kind träumt« des israelischen Dramatikers Hanoch Levin.

16. Januar 2018 - 9:03 | Renate Baumiller-Guggenberger

Erwartungen erfüllt: Internationale Ballett- und Tanzgala 2018 des Theaters Augsburg im martini-Park

14. Januar 2018 - 9:15 | Gast

Vier Eckpfeiler für das Kulturhaus Kresslesmühle. Ein Gastbeitrag von Dr. Margret Spohn, Michael Hegele und Anke Häusler.

13. Januar 2018 - 8:01 | Gast

Die Staats- und Stadtbibliothek ist heute die älteste noch bestehende Kulturinstitution Augsburgs. Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

12. Januar 2018 - 8:01 | Gast

Erinnerung, Forschung, Vermittlung – das Jüdische Kulturmuseum 2018. Ein Gastbeitrag von Benigna Schönhagen

10. Januar 2018 - 8:38 | Gast

Was in Sachen UNESCO-Welterbe-Bewerbung 2018 alles geboten ist. Ein Gastbeitrag von Ulrich Müllegger

10. Januar 2018 - 8:16 | Gast

Das Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg unterhält seit kurzem eine Professur für historische Tasteninstrumente. Ein Gastbeitrag von Christoph Hammer

8. Januar 2018 - 8:15 | a3redaktion

Kaminski, Wasser, Barockmalerei – die Kunstsammlungen und Museen 2018. Ein Gastbeitrag von Christof Trepesch