»Wer fromm ist, muss auch politisch sein«

12. Mai 2017 - 10:24 | Dieter Ferdinand

Das Recherchestück »Unruhe im Paradies« auf der Brechtbühne des Theaters Augsburg fragt nach der Rolle von Glaube und Religion heute.

»Lasset die Geister aufeinander prallen, aber die Fäuste stille halten.« Dieser Vorschlag Martin Luthers stand über dem Stück »Unruhe im Paradies« von Christiane Wiegand und Harry Fuhrmann. Sie und Augsburger Schauspieler*innen sowie Puppenspiel-Studierende der Berliner Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch haben den Runden Tisch der Religionen besucht. Später wurden über 40 Menschen zur Frage interviewt: »Welche Rolle spielen Glaube und Religion im Zusammenleben der Menschen in der Friedensstadt Augsburg?«

Wir sehen auf der Brechtbühne einen langen Laufsteg, um den das Publikum sitzt. Von der offenen Decke hängt eine Art Erdball herunter, der Theatersaal ist golden ausgeschlagen. Eine Marionette als »Archetypus Mensch« setzt aus großen Leuchtbuchstaben das Wort EDEN zusammen. Die Schauspieler*innen stellen szenisch dar, was Menschen verschiedener  Weltanschauungen ihnen erzählt haben. Zu erleben sind Ängste, Misstrauen, Hassbotschaften; aber auch Mut, Empathie und Offenheit. Ein Atheist sagt: »Augsburg ist nicht nur Friedensstadt, sondern auch Rüstungsstadt.« Die Kirchenangestellte: »Wer fromm ist, muss auch politisch sein.«

Ergreifend fand ich, wie ein Alevit seinem alten Onkel zu erläutern versucht, dass seine Heimat jetzt hier ist. Eine intolerante Fanatikerin verlässt türenknallend das Spielfeld. Die discobegeisterte Muslima macht deutlich: »Mein Kopftuch ist meine Meditation.« Der betagte Priester versteht nicht, dass seine Messe immer weniger besucht wird. Die alte Nonne sagt zu Leuten aus dem Gebetshaus: »Glaube ist niemals Bühne.« Sie entpuppt sich als lebensgroße Figur der Puppenspieler*innen. Abschließend bewegt sich der Archetypus Mensch zu meditativer Musik wie ein Angehöriger vieler Religionen.

Theater bietet keine Lösungen. Im Raum stehen Fragen: Wo finde ich mich wieder? Kann ich meine Ängste und Vorbehalte in Interesse am anderen Menschen verwandeln? Alle Mitwirkenden erhalten starken Applaus.

Weitere Termine: 12., 19., 20., 26. und 27. Mai sowie 1., 10., 13., 16. und 25. Juni. Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch statt.

www.theater-augsburg.de

Foto: Nik Schölzel

Weitere Positionen

mit_dem_roller_zur_kunst_20180219_foto_bettina_kohlen.jpg
19. Februar 2018 - 19:59 | Bettina Kohlen

Man muss ja nicht mit dem Roller hin und alles auf einmal ist auch nicht nötig, aber zumindest einige dieser Ausstellungen sollte man sich gönnen. Sie lohnen alle einen Besuch.

19. Februar 2018 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Theatermonologs »Klavierkind« von Sebastian Seidel im Mozarthaus

14. Februar 2018 - 10:59 | Dieter Ferdinand

Die ehemalige Synagoge Kriegshaber zeigt bis zum 17. Juni die Ausstellung »Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung?«

Foto: a3kultur
14. Februar 2018 - 8:06 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 19.

12. Februar 2018 - 9:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des neuen Ballettabends »Ballett? Rock It!« mit Choreografien von Riccardo De Nigris, Marguerite Donlon und Ricardo Fernando

8. Februar 2018 - 10:39 | Geoffrey Abbott

Das Theater Augsburg brachte Rufus Wainwrights erste Oper, »Prima Donna«, zur deutschen Erstaufführung im martini-Park.

5. Februar 2018 - 8:03 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: FaksTheater Augsburg

4. Februar 2018 - 21:11 | Iacov Grinberg

Im Münchener Haus der Kunst ist derzeit die Ausstellung »Procession« von Kiki Smith zu sehen.

3. Februar 2018 - 8:01 | Thomas Ferstl

Ein vielversprechender zweiter Monat des noch jungen Kinojahres 2018. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

1. Februar 2018 - 14:28 | Patrick Bellgardt

Sebastian Seidels »Lost in Transit« feierte seine Uraufführung in der neuen Studiobühne des Sensemble Theaters.