Wer ist ohne Schuld?

19. Oktober 2016 - 14:05 | Dieter Ferdinand

Ein Zugunglück als Ausgangspunkt für Sozialkritik und Schuldfragen – »Der jüngste Tag« im Martini-Park

Unter die Haut geht im Martini-Park Ödön von Horváths »Der jüngste Tag« in der Inszenierung von Maria Viktoria Linke. Wegen eines nicht auf Rot gestellten Signals krachen zwei Züge aufeinander: 18 Tote. Stationsvorsteher Thomas Hudetz leugnet seine Verantwortung, die Wirtstochter Anna entlastet ihn durch einen Meineid, seine Frau beschuldigt ihn.

Alexander Darkow spielt den Hudetz überzeugend: zuerst selbstbewusst, dann verunsichert, mit Suizidabsicht, schließlich seine Schuld annehmend. Kerstin König ist Anna: kindlich, verführerisch, trotzig leugnend, geplagt von ihrem Gewissen und den Toten, plötzlich verschwunden. Die übrigen Einheimischen um die Bahnhofskneipe »Zum Wilden Mann« sind abgebaut, selbstgerecht, fremdenfeindlich, wetterwendisch. Sie feiern ausgelassen den scheinbaren Freispruch von Hudetz, verdammen ihn später als Mörder von Anna: »Kopf ab!« Nur der Bruder von Frau Hudetz stellt fest, alle seien auf je eigene Weise schuldig: »Das hängt alles zusammen.« Horváth denunziert seine Figuren nicht, er lässt ihnen ihre Würde. Im Zusammenhang mit einem Romanfragment hatte er bereits gemahnt: »Werdet aufrichtig, erkennt euch selbst!«

Die Unglückstoten spielen mit. Sie erscheinen Anna und Hudetz. Gegen Ende greift die gestorbene Anna ein; sie verhindert seinen Suizid und verhilft ihm zur Umkehr. Die Brücke über die Zugstrecke ist zugleich der Übergang ins Reich der Toten.

Das Bühnenbild bietet alles in Breite und Höhe, die Szenen gehen ineinander über. Die Band Django 3000 begleitet live, für mich am besten bei dem Zugunglück und den leiseren Stellen. Die provisorische Spielstätte Martini-Park hat sich bewährt!

»Der jüngste Tag« wurde am 11. Dezember 1937 in Mährisch-Ostrau uraufgeführt. Am 1. Juni 1938 starb der 37jährige Ödön von Horváth in Paris; erschlagen vom Geäst eines umstürzenden Baums: bei Gewitter und Sturm auf den Champs-Élysées.

Weitere Termine: 23., 27., 28. und 30. Oktober, 3., 4., 5., 11. und 12. November.

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

Julia bornefeld Kunstverein Augsburg
20. Juni 2017 - 19:16 | Bettina Kohlen

Der Kunstverein Augsburg gewährt einen Einblick in den dunkelzarten Kosmos der Künstlerin Julia Bornefeld.

Gertrud Nein Warzenschwein
20. Juni 2017 - 14:26 | Bettina Kohlen

Tierplastiken locken heutzutage nicht gerade den Hund hinterm Ofen hervor. Doch die Tiere der Gertrud Nein im Maximilianmuseum sollte man besuchen - unbedingt.

20. Juni 2017 - 10:41 | Dieter Ferdinand

Zum Jubiläum »500 Jahre Reformation«: Uraufführung der Friedensoper »Letzte Nacht« als Auftragswerk in der evangelisch-lutherischen Kirche St. Anna.

19. Juni 2017 - 14:34 | Martin Schmidt

19. Stadtbezirk, Planungsraum II, PLZ 86154, so called Oberhausen, Helmut-Haller-Platz: Spielort des Augsburger Musikfestivals »Sommer am Kiez – Fiesta de la Musica«.

14. Juni 2017 - 13:36 | Felicitas Neumann

Welche Rolle spielen die Römer für Augsburg? Eine Spurensuche in der Römerstadt.

8. Juni 2017 - 8:22 | Janina Kölbl

Eine Fahrradtour zu Augsburger Industriedenkmälern mit dem Autor Karl Fieger.

5. Juni 2017 - 8:34 | Dieter Ferdinand

Die israelitische Kultusgemeinde feiert in diesem Jahr das Jubiläum 100 Jahre Synagoge Augsburg.

2. Juni 2017 - 8:50 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Juni

31. Mai 2017 - 10:53 | Jürgen Kannler

Ein Interview mit André Bücker, dem neuen Intendanten am Theater Augsburg.

29. Mai 2017 - 10:50 | Jürgen Kannler

Zweiter Teil des Interviews mit Augsburgs Kulturreferent Thomas Weitzel