Wesentliche Objekte

tobias_nink_kunstverein_augsburg_foto_bettina_kohlen.jpg
23. August 2017 - 12:07 | Bettina Kohlen

Merkwürdige Wesen bevölkern derzeit den Kunstverein Augsburg, geschaffen von Tobias Nink, einem jungen Bildhauer, der Möbel auseinandernimmt und neu konfiguriert.

Schlank und hochaufgerichtet bieten sich die Individuen dar, die Tobias Nink aus alten Möbeln erschafft. Der Künstler, ausgebildet von Tony Cragg und Richard Deacon an der Kunstakademie Düsseldorf, sucht nach Stücken aus den 1950er bis zu den 1970er-Jahren wie sie in vielen Wohnungen standen. Gelsenkirchener Barock und Palisanderanbauwand werden säuberlich auseinander gesägt und sichtbar mit Klebstoff wieder zusammengefügt, allerdings völlig anders als zuvor. Von Kommode und Schrank bleibt wenig übrig, denn Nink konstruiert aus dem Möbelmaterial Wesen, die ihren Ursprung in Wohnzimmer oder Flur nicht verleugnen, aber vom Gebrauchsgegenstand zur Skulptur mutiert sind. Die Arbeiten sind abstrakt, doch Proportionen und Maßstäblichkeit suggerieren Figuration. Nink wählt für seine Arbeiten formal markante Teile aus: Eckkonstruktionen, Beine, Schubladen mit Knöpfen sorgen für Persönlichkeit(sstörung). Den Prozess der Transformation treibt er bei einigen Objekten noch weiter, indem er die Konstruktion in Beton oder Bronze abgießt. Ninks Umbaumaßnahmen führen zu Arbeiten von hoher ästhetischer und formaler Qualität, die in der Ausstellung mit großformatigen klaren Zeichnungen schlanker Möbel/Wesen korrespondieren. Eine überzeugende Ausstellung, schlüssige Arbeiten, sehr gut.

Tobias Nink »Persönlichkeitsstörung«, bis 1. Oktober im Kunstverein Augsburg

Führungen: 16. August, 18 Uhr/9. September, 14 Uhr/27. September, 18 Uhr

www.kunstverein-augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

23. November 2017 - 7:15 | Martin Schmidt

Neu im Plattenregal: Mufuti Four – »Exit strategy«. Das CD-Release-Konzert steigt am 30. November im abraxas-Theater.

22. November 2017 - 21:39 | Iacov Grinberg

Jede Galerie hat ihre Spezialisierung, die von ihren Galeristen oder ihren Kuratoren bestimmt ist: Sie bestimmen, was ausgestellt wird, was ihren Vorstellungen und Ansichten entspricht.

raumansicht_softarchitecture_stefanalber_michelesponghero_finstral.jpg
22. November 2017 - 8:54 | Bettina Kohlen

Zeitgenössische Kunst in einem Gewerbegebiet? Wie das geht, zeigt die Südtiroler Fensterbaufirma Finstral, die in ihrem neuen Studio in Friedberg Raum für neue Kunst geschaffen hat.

21. November 2017 - 20:30 | Janina Kölbl

Neu im Plattenregal: Harrycane Orchestra – »Phosphorus«

21. November 2017 - 16:13 | Bettina Kohlen

Was läuft in der Ecke Galerie? Günther Baumann und Ulo Florack haben die ersten Monate als Galeristen hinter sich.

16. November 2017 - 6:55 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 17: Glück oder Vorhaben.

15. November 2017 - 13:50 | Gast

Der Literaturpreis Schwaben wurde in diesem Jahr zum 13. Mal verliehen. Ein Beitrag von Michael Friedrichs

14. November 2017 - 14:21 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Momo« nach dem Roman von Michael Ende im martini-Park

13. November 2017 - 13:08 | Julian Stech

Am Samstag fand im Apollo Tabledance-Club die Premiere der neuesten Inszenierung von Bluespots Productions statt. »Leck mich Faust« heißt das Stück, das Goethes Werk ins Hier und Jetzt dramatisch erotisiert.

13. November 2017 - 12:45 | Janina Kölbl

Dot, wohl besser bekannt als Basti von Blindspot oder Yawl und seines Zeichens Roy-Preisträger 2015, brachte im Oktober sein drittes Soloalbum »Beat Issues« beim Berliner Label Anette Records heraus.