»Wie beim FCA – nur ohne Stehplätze«

29. November 2015 - 8:56 | Jürgen Kannler

Die Stadt lernt mühsam Bürgerbeteiligung. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

So trocken kommentierte der Augsburger Sozialamtsleiter Wolfgang Leichs die Kick-off-Veranstaltung zum Bürgerbeteiligungsprozess »Zukunft der Theaterlandschaft« in der Brechtbühne. Die Veranstalter hatten es nicht geschafft, mit ihrer Einladung in den vielfältigen gesellschaftlichen Szenen der Stadt zu landen. Trotzdem platzte die Studiobühne an diesem Abend aus allen Nähten und überzählige Besucher wurden vor die Videoleinwand im Nebenraum gebeten. 

Aufgrund der aktuellen Debatte, wie sich Kulturreferent Weitzel ausdrückte, sah sich das Rathaus veranlasst, einen Teil des anstehenden Kulturentwicklungsplans vorzuziehen. Weitzel zielte damit auf den offenen Brief, der den OB im Mai erreicht hatte und das Thema Theaterneubau befeuerte. Kulturschaffende fordern darin den Bürgerbeteiligungsprozess sowie den einstweiligen Planungsstopp für das ebenso umstrittene wie kostspielige Projekt.

Als Moderatorentrio wurden Tina Gadow, Bastian Lange und Patrick S. Föhl bestätigt. Die beiden Erstgenannten durften im letzten Jahr schon bei der Zukunftswerkstatt Gaswerk mitwirken. Ein Thema, um das es zu ruhig geworden ist. Ein Zeichen für den Bürgerbeteiligungsprozess? Auf der Brechtbühne stelle das Trio sich und seine Pläne vor, ohne dabei viel Neues zu sagen. Frau Gadow stieß mit ihrer Art von Wohlfühlmoderation sogar einige Besucher deutlich vor den Kopf und erntete mit ihrem Beitrag unfreiwillige Lacher. So plädierte sie leidenschaftlich gegen eine »ja, aber«- und für die »ja, und« Debattenkultur, ohne zu bemerken, dass zumindest hier im Süden »ja und« auch für »egal« steht. Was es heißt, den laufenden Prozess »so neutral wie nötig« zu begleiten, wird das Trio in den kommenden Monaten zeigen. 

Wachgeküsst wurde das Publikum an diesem Abend von Peter Spuhler, heute Generalintendant in Karlsruhe, vorher in Heidelberg. Er referierte frisch über sein bald zehnjähriges Theaterbaustellenjubiläum und trat leidenschaftlich für Transparenz am Bau ein, für ein multifunktionales Haus für alle Teile der Stadtgesellschaft und nicht zuletzt eine starke Einbindung des Bürgertums in die Baufinanzierung. Damit lieferte er den ersten brauchbaren Gegenentwurf im Rahmen des Bürgerbeteiligungsprozesses zu den gegenwärtigen Theaterplänen der Stadt.  

Auch die Workshops an den Folgetagen im nicht barrierefreien Kulturhaus abraxas, wie von Stadtrat Benedikt Lika kritisiert wurde, erfreuten sich regen Zulaufs – der üblichen Verdächtigen. Die  Theaterleitung hatte vielen Mitarbeitern die Teilnahme am Bürgerbeteiligungsprozess ermöglicht. Dass die einzelnen Tischrunden der Workshops zeitweise  einer »Gruppentherapie für Theatermitarbeiter« glich, wie vielfach bemerkt wurde, ist absolut in Ordnung. Schließlich sind diese Menschen ganz direkt von der verantwortungslosen Stadttheaterpolitik in Augsburg betroffen. Dafür waren ihre Beiträge in den abschließenden Fishbowl-Diskussionen allerdings eher rar gesät.

Einen wirklich unangenehmen Beigeschmack hatte die suggestive Art der Fragestellungen in den Workshops. In welche Richtung ein Meinungsbarometer tendiert, das Werte lediglich auf einer Skala zwischen glücklich und bedenklich misst, kann jeder selbst erahnen, dem die Bedeutung des Wortes ausgewogen nicht ganz fremd ist. Welche Auswertung diese Tischrunden durch die Moderatoren des Bürgerbeteiligungsprozesses erfahren haben, ist knapp zwei Wochen nach den Workshops noch ungewiss. Leider reicht es aus diesem Grund auch in puncto Transparenz und zeitnahe Kommunikation bisher nur zu einem »mangelhaft« für den Bürgerbeteiligungsprozess. Aber der ist ja noch lange nicht zu Ende.

Für eine Überraschung sorgte Kulturreferent Thomas Weitzel mit einer Wortmeldung kurz vor Ende des ersten Workshoptags. Er beabsichtige, den laufenden Prozess um das Thema Förderstruktur und Richtlinien für die Theaterlandschaft zu erweitern. Es soll also in den kommenden Runden auch um die  Zuschusspolitik der Kulturstadt Augsburg gehen. Das könnte spannend werden. 

Weitere Bürgerbeteiligungsprozess-Termine auf: www.augsburg.de/kultur/theatersanierung/buergerbeteiligung
 
Foto: Siegfried Kerpf, Stadt Augsburg

Weitere Positionen

21. Januar 2018 - 12:20 | Susanne Thoma

Ein gemeinwesenorientiertes Integrationsprojekt des Kulturpark West und des bfz ermöglicht Migrant*innen, Geflüchteten und Stadtbewohner*innen eine kreative, selbstständige Umgestaltung einer ehemaligen Kantine.

18. Januar 2018 - 13:18 | Susanne Thoma

Die erste Sitzung des neuen Kulturbeirats brachte nicht nur den Vorsitzenden Korbinian Grabmeier hervor, sondern ließ auch viel Engagement erkennen.

16. Januar 2018 - 13:30 | Dieter Ferdinand

Das Theater Augsburg präsentiert auf der Brechtbühne die deutsche Erstaufführung von »Das Kind träumt« des israelischen Dramatikers Hanoch Levin.

16. Januar 2018 - 9:03 | Renate Baumiller-Guggenberger

Erwartungen erfüllt: Internationale Ballett- und Tanzgala 2018 des Theaters Augsburg im martini-Park

14. Januar 2018 - 9:15 | Gast

Vier Eckpfeiler für das Kulturhaus Kresslesmühle. Ein Gastbeitrag von Dr. Margret Spohn, Michael Hegele und Anke Häusler.

13. Januar 2018 - 8:01 | Gast

Die Staats- und Stadtbibliothek ist heute die älteste noch bestehende Kulturinstitution Augsburgs. Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

12. Januar 2018 - 8:01 | Gast

Erinnerung, Forschung, Vermittlung – das Jüdische Kulturmuseum 2018. Ein Gastbeitrag von Benigna Schönhagen

10. Januar 2018 - 8:38 | Gast

Was in Sachen UNESCO-Welterbe-Bewerbung 2018 alles geboten ist. Ein Gastbeitrag von Ulrich Müllegger

10. Januar 2018 - 8:16 | Gast

Das Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg unterhält seit kurzem eine Professur für historische Tasteninstrumente. Ein Gastbeitrag von Christoph Hammer

8. Januar 2018 - 8:15 | a3redaktion

Kaminski, Wasser, Barockmalerei – die Kunstsammlungen und Museen 2018. Ein Gastbeitrag von Christof Trepesch