Wozzecks Angst um die Welt

9. März 2015 - 9:55 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere von Alban Bergs Oper »Wozzeck« im Theater Augsburg

»Kauf Dir eins und geh‘ dreimal rein!« So ähnlich könnte und sollte das Theater Augsburg seine aktuelle Musiktheaterproduktion bewerben und damit die Empfehlung »Diesen Wozzeck muss man mehrmals sehen!« pragmatisch umsetzen. Ausgesprochen wurde die im Anschluss an einen musikalisch auf der ganzen Linie überzeugenden, nur 90 Minuten währenden Opernabend auf der Premierenfeier durch Juliane Votteler. Einmal mehr bewies sie als Intendantin und Dramaturgin mit dem Engagement von Regisseur Ludger Engels und Ric Schachtebeck (Ausstattung) ihr treffsicheres Gespür für ein hochkarätiges Produktionsteam.

In der Tat entlässt Alban Bergs 1925 in Berlin uraufgeführtes Werk (nach Georg Büchners Dramenfragment »Woyzeck«) die Zuschauer im Theater Augsburg nach nur einmaligen Erleben und Er-Hören zunächst mit gemischten Gefühlen. Denn wo Alban Berg und damit atonaler Stil draufsteht, ist eben auch Alban Berg drin und damit rhythmisch vertrackter Sprechgesang, expressionistische Überhöhungen, Irritationen und ungewohnte Ästhetik.

Den abgrundtiefen Schwindel, der Wozzeck in Besitz nimmt, der von seiner Umwelt (aus)genutzt wird, der Beziehungsunfähig scheint und sich in Zellophan verpuppt, um sich gänzlich zu isolieren, wird mittels der Drehbühne mit karg eingerichteten Raum-Parzellen anschaulich. Womöglich auch als Bild für die Ausweglosigkeit, die ihn am Ende zum Mörder von Marie macht, lässt die Inszenierung Innen und Außenwelten dieser packenden 15 Szenen nahtlos ineinanderfließen. So kreisen die verschiedenen (Un)Menschen wie der Hauptmann (großartig verzerrt und verrückt: Mathias Schulz) oder der Forschungsbesessene Doktor, der Wozzeck zur Laborratte degradiert, ihn ein oder kommen ihm in die Quere (tolle Effekte mit dem meist stummen Bewegungschor!). Auch Marie, die sich in den galanten Tambourmajor (Carlos Aguire) verschaut, gibt ihm wenig Halt noch Sinn. Sally du Randt zeichnete deren Nöte und Seelendramen zwischen Mutterfürsorge und Lustgewinn in fein nuancierten Zwischentönen und eruptiven Ausbrüchen intensiv nach. In der Titelrolle bestach Robin Adams mit sensationeller Bühnenpräsenz und vokaler Präzision samt volumenreicher Prägnanz: was für ein Sängerkaliber! Flexibel pendelte er zwischen emotionslos wirkendem Opfer und »hirnwütigem«, traumatisiertem Täter, füllte die Szenerie mit seiner apokalyptischen Zukunftsangst um die Ewigkeit der Welt.

Ein Abend, der definitiv nicht nach »leicht« klingt, aber lange nachklingt und zur aktiven Auseinandersetzung animiert, auch dank des bravourösen Dirigats des Musikalischen Leiters Roland Techet und der wie stets im Graben und auf der Bühne extrem verlässlichen Augsburger Philharmoniker!

Weitere Termine: 12., 18., 26. und 29. März, 10. und 12. April sowie 5. Mai.
www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

27. April 2017 - 8:00 | Jürgen Kannler

Thomas Weitzel leitete das Kulturamt in Augsburg, bevor er im Mai 2014 zum parteilosen Kulturreferenten der Stadt gewählt wurde. Zum Ende der ersten Halbzeit im Amt trafen wir ihn in seinem Büro an der Maximilianstraße, um Bilanz zu ziehen und in die Zukunft zu blicken.

26. April 2017 - 8:37 | Gast

»Welcome in der Friedensstadt« Teil 3: Der Artist in Residence 2017 kommt aus Czernowitz und heißt Oleg Melnichuk. Ein Gastbeitrag von Anne Schuester

25. April 2017 - 15:28 | Dieter Ferdinand

Das Theater Augsburg präsentiert die erste Oper über Kaspar Hauser im Textil- und Industriemuseum (tim).

24. April 2017 - 14:06 | Martin Schmidt

Augsburg hat eine neue Moschee: die Bait-un-Naseer-Moschee im Stadtteil Oberhausen.

20. April 2017 - 19:11 | Iacov Grinberg

»Wie einst Augsburg blühte«: Das Grafische Kabinett zeigt »barocke Gartenfreuden«

Karin Kneffel, "o.T.", 2011-2017, Öl auf Leinwand, 120x150 cm
19. April 2017 - 13:15 | Bettina Kohlen

Die umfangreiche Ausstellung »The Proof is in the Pudding« in der Galerie Noah ermöglicht einen Einblick in das aktuelle Werk der Kunstprofessorin Karin Kneffel und 28 ihrer Student*innen.

Timmelsjoch_begehbare skulptur_foto rene riller
19. April 2017 - 9:41 | Bettina Kohlen

Dreimal Architektur gucken in Schwaben: Im Schloss Höchstädt gibt es Architekturmodelle, in Augsburg zeigt das Architekturmuseum Schwaben Bauten für den Tourismus und das Grafische Kabinett widmet sich dem Barockgarten.

Foto: a3kultur
15. April 2017 - 8:56 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der vierzehnte Teil behandelt: Arbeiten – wohnen – leben

13. April 2017 - 12:00 | Dieter Ferdinand

Die Bibelausstellung »Unser Buch« präsentiert bis zum 13. Mai historische Kunstwerke und Dokumente an drei Augsburger Orten.

12. April 2017 - 9:00 | Patrick Bellgardt

Audiovisuelle Kunst made in Augsburg – Stefanie Sixt und Markus Mehr gehen mit »Dyschronia« in das achte Jahre ihrer Zusammenarbeit.