Zwölf Tage wie 120 Jahre

29. November 2016 - 20:06 | Dieter Ferdinand

»Oskar und die Dame in Rosa« von Eric-Emmanuel Schmitt im Sensemble Theater

Oskar, 10 Jahre jung, hat Leukämie und wird bald sterben. Er selbst spürt das. Ärzte, Pflegende und seine Eltern, mit denen er sich später versöhnt, schauen ihn traurig an, reden nicht mit ihm. Er fühlt sich schuldig und vereinsamt. Nur eine ehrenamtliche Betreuerin, die »Dame in Rosa«, nimmt sich seiner mit einer wunderbaren Idee an. Er soll jeden Tag so betrachten, als wären es 10 Jahre. Sie schlägt ihm vor, täglich einen »Brief an den lieben Gott« zu schreiben und ihm seine Gedanken, Ängste und Freuden mitzuteilen; denn »Gedanken, die man nicht ausspricht, machen schwer«. Nach zwölf Briefen wäre er 120 Jahre alt.

Oskar berichtet von seiner Geburt, den Wirrungen der Pubertät, seiner ersten Liebe, dem Kampf gegen Nachtgespenster, der Hochzeit mit seiner Freundin. Er fragt: »Warum gibt es überhaupt Schmerzen?« und klagt über das Altern. Von seinem 90. Geburtstag an werden die Briefe an Gott kürzer und Oskar schwächer. Am letzten Tag wirkt er versöhnt und bereit zu sterben. Nach seinem Tod stellt Oma Rosa dankbar fest, dass sie mit Oskar einen langen Weg gegangen und nun voller Liebe ist.

Sigrid Ihlenfeldt ist Rosa. Sie war zwischen 1961 und 64 am Stadttheater Augsburg als Schauspielerin engagiert, von 1976 bis 2016 leitete sie die Schauspielgruppe Neusäß. Mit dem Solostück kehrt die 77-Jährige zurück auf die Bühne. Sie liest und erzählt, hin und wieder aufspringend, mit lebendigem Mienenspiel, auch immer wieder fragend. Ihre Augen leuchten hintergründig und wissend humorvoll.

Wir sehen eine karge Bühne mit Stuhl, Tisch, Lampe und von der Decke herunterhängend zwei Teddybären.

Sebastian Seidel ist eine geniale Inszenierung gelungen. Er hält Oskars Reise derart in der Schwebe, dass Wirklichkeit und Phantasie verschwimmen. So entsteht ein liebevoll-zartes Kammerspiel, untermalt von der Musik zu Tschaikowskis »Nussknacker«-Ballett. Das Publikum ist gebannt und dankt mit langem Applaus.

Weitere Termine: 3., 29. und 30. Dezember

www.sensemble.de

Weitere Positionen

22. Mai 2017 - 13:57 | Patrick Bellgardt

2018 soll das Wittelsbacher Schloss nach seiner grundlegenden Sanierung und Umgestaltung wiedereröffnet werden.

19. Mai 2017 - 10:22 | Patrick Bellgardt

»Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst« – unter diesem Titel bewirbt sich die Stadt Augsburg um die Aufnahme in die Welterbeliste der UNESCO. Ein Interview mit Ulrich Müllegger, dem Leiter des Bewerbungsbüros.

selbstgehaekelte_bluse_nach_vorlage_aus_einem_schachenmayr_handarbeitsheft_1935_maik_kern_tim.jpg
18. Mai 2017 - 10:52 | Bettina Kohlen

Mode war im NS-Staat vor allem Kleidung des Alltags. Wie das aussieht, warum es so aussieht und warum dies keineswegs harmlos ist, zeigt eine neue hervorragende Ausstellung im Textil- und Industriemuseum Augsburg.

16. Mai 2017 - 14:32 | Gast

»Die Rückkehr«: Die Bühnenbildnerin Hella Buchner-Kopper zeigt eine Brecht-Werkschau im Brechthaus. Von Michael Friedrichs

14. Mai 2017 - 8:32 | Gast

Eine neue Ausstellung im Höhmannhaus zeigt Arbeiten von Studierenden der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Ein Gastbeitrag von Stefanie Matjeka

12. Mai 2017 - 10:24 | Dieter Ferdinand

Das Recherchestück »Unruhe im Paradies« auf der Brechtbühne des Theaters Augsburg fragt nach der Rolle von Glaube und Religion heute.

11. Mai 2017 - 11:19 | Gast

Oder Frauen verhüllen Arm. Ein Gastslambeitrag von Michael Friedrichs

11. Mai 2017 - 8:32 | Gast

Der Wert von musikalischer Bildung ist ihre soziale Kraft. Ein Beitrag von Geoffrey Abbott

8. Mai 2017 - 8:12 | Gast

Die Sonderausstellung »Glanz und Grauen – Mode im ›Dritten Reich‹« fragt nach der alltäglichen Bedeutung von Kleidung im Zeitalter des Nationalsozialismus. Ein Gastbeitrag von Karl Borromäus Murr

7. Mai 2017 - 8:28 | Gast

Die Musikvermittlung – Gefährtin und Verbündete der Musik. Ein Gastbeitrag von Ute Legner