Gerhard Mittel: Bilder eines Lebens

Gerhard Mittel: Bilder eines Lebens

15. November 2017 - 8:30

Haus Tobias

Analoge Fotografie ist wieder stark im Kommen. Die Beschränkung auf wenige Motive und die exakte Arbeit im Labor ist für viele Fotografen eine Herausforderung. Der 2007 verstorbene Augsburger Künstler, Grafikdesigner und Fotograf Gerhard Mittel arbeitete über Jahrzehnte hinweg ausschließlich mit analoger Technik und ausschließlich in Schwarz-Weiß. Das Haus Tobias präsentiert jetzt seine 81 Bilder eines Lebens.

Der Reiz der analogen Schwarz-Weiß-Fotografie liegt in der Minimierung: Bereits beim Fotografieren muss die Auswahl der Motive genau überdacht werden, denn es gibt nur 24 oder 36 Belichtungen pro Film. Außerdem fallen alle Farben weg, ein Bild wird auf seine Grautöne reduziert. Zuletzt wird im Fotolabor jedes Motiv weiter verfeinert. Die Ausstellung zeigt, dass Gerhard Mittel das analoge Handwerk und den künstlerischen Blick meisterhaft beherrschte. »Ausgehend von den Negativen zurückliegender Jahre nehme ich eine stetige Erweiterung und Vervollkommnung des Bildpotentials vor«, beschrieb der Künstler sein langjähriges Schaffen. Seine Momentaufnahmen von Reisen nach Italien, Kreta und Spanien, sowie seine dokumentarischen Fotografien sind eine Reise durch die Zeit. Im Haus Tobias werden 81 Fotografien gezeigt, die zwischen 1990 und 2006 entstanden.