Brigitte Heintze: Wege in unbekanntem Gelände

Brigitte Heintze: Wege in unbekanntem Gelände

13. Oktober 2017 - 15:00

Unteres Schlösschen Bobingen

Der Kunstverein Bobingen widmet seine erste Ausstellung nach den Sommerferien einer äußerst vielseitigen Künstlerin. Brigitte Heintze, die auf diverse Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland verweisen kann, erhielt ihre Ausbildung an der Hochschule für Kunst und Design in Köln, an der Hochschule Münster sowie am Art Department der Universität Notre Dame in Indiana, USA. Die Arbeiten, die in der aktuellen Ausstellung dargeboten werden, entstanden überwiegend in den Jahren 2015 und 2016, inspiriert insbesondere durch ein Art-in-Residenz-Stipendiat der Gedok München in Bulgarien.

Die präsentierten Exponate werden in sieben Serien zuammengefaßt, die auf Eindrücken, Fotos und Skizzen basieren, die die Künstlerin während ihres Aufenthaltes in Sofia und Veliko Tarnovo sammelte. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die siebenteilige Serie »Mitten im Leben – Wege in unbekanntem Gelände«, angeregt durch die zahlreichen Todesanzeigen, die sich in Bulgarien an Türen, Plakattafeln und Litfasssäulen befinden, sowie den beeindruckenden Totenkult der Thraker, die in kunstvollen Tumuli ihrem Glauben an ein Weiterleben nach dem Tod Ausdruck verleihen. Weitere Serien runden diese abwechslungsreiche Ausstellung ab. Brigitte Heintze hat darin ihre Impressionen und Assoziationen, die der Aufenthalt in der Fremde vermittelt haben, aber auch den Eindruck, den die Zusammenarbeit mit bulgarischen Künstlerinnen hinterlassen hat, auf höchst vielfältige Weise künstlerisch umgesetzt und läßt den Betrachter auf spannende Weise an ihren persönlichen Erinnerungen teilhaben. Zur Ausstellung erscheint ein gemeinsames Buchprojekt mit Texten des bekannten Lyrikers und Literaturwissenschaftlers Jan Volker Röhnert.