Ausstellungen & Kunstprojekte

Der Bahnpark ist jetzt Museum

a3kultur-Redaktion

Die Regierung von Oberbayern gibt grünes Licht für dauerhafte Nutzung als Museum. Auch offizielle Veranstaltungen sind jetzt in den Hallen möglich.

Nach rund fünf Jahren konnte Anfang November 2022 das Planfeststellungsverfahren für den Bahnpark Augsburg endgültig abgeschlossen werden.

Wie die Betreiberin, die Bahnpark Augsburg gGmbH, über ihre Facebook-Seite bekanntgab, ist damit auf dem rund 25000 Quadratmeter großen, denkmalgeschützten Gelände im Stadtteil Hochfeld neben dem Eisenbahnbetrieb die dauerhafte Nutzung als Museum durch die Aufsichtsbehörden freigegeben. Auch Gastronomie und Veranstaltungen sind in den historischen Hallen aus der Zeit der Königlich Bayerischen Staatseisenbahnen jetzt möglich.

»Wir freuen uns sehr, dass für Augsburgs größtes Museum nun endgültig die Weichen für die Zukunft gestellt sind«, zitiert die Seite den Geschäftsführer und Bahnpark-Chef Markus Hehl.

Wie andere Großprojekte musste auch der Bahnpark im Zuge des Planfeststellungsverfahrens hinsichtlich Brandschutz, Statik, Sicherheit und anderer Aspekte geprüft und teils auf den neuesten Stand gebracht werden. Am 2. November dann die erlösende Mitteilung der Regierung von Oberbayern:  Es erfolgt die offizielle Genehmigung zum dauerhaften Betrieb als »Museum mit Veranstaltungshalle und Gastronomie«.

Als Industriedenkmal und verkehrshistorischer Ausstellungs- und Lernort war der Bahnpark mit seinen historischen Diesel- und Dampflokomotiven, darunter die »echte Emma« aus den »Jim Knopf«- Erzählungen von Michael Ende, sowie seiner Modellwelt schon in den letzten Jahren beliebtes Ausflugsziel für Technikfans und Familien. Hier werden auch regelmäßig Lokführer und Rangierbegleiter für verschiedene Eisenbahnunternehmen ausgebildet.

Aktuell ist der Bahnpark in der Winterpause und wird am 1. Mai 2023 – dann als Museum – wieder öffnen.

www.bahnpark-augsburg.de