Busengewunder

25.11.2020 - 14:26 | a3redaktion

Die Comiczeichnerin Lisa Frühbeis stellt am Donnerstag, 26. November, 19:30 Uhr, in einer szenischen und interaktiven Lesung ihr neues Buch vor – online per Zoom.

Zwei Jahre lang veröffentlichte die Augsburger Künstlerin Lisa Frühbeis ihre Comic-Kolumne »Busengewunder« im Berliner Tagesspiegel. Im Sommer erschienen die Comic Strips in einem Sammelband beim Carlsen Verlag. Frühbeis wurde 2020 mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt: So zum Beispiel mit dem Max und Moritz Preis für den besten deutschen Comic Strip, dem Bayerischen Kunstförderpreis in der Sparte Literatur und einem Projektstipendium der VG Bild-Kunst.

Auf Einladung des Friedensbüros und in Kooperation mit der Volkshochschule Augsburg, dem Büro für Popkultur und der Gleichstellungsstelle der Stadt Augsburg sowie dem Verein Die Bunten präsentiert Frühbeis  ihre feministischen Comics nun erstmals in Augsburg – bzw. von hier aus online, im Rahmen einer moderierten Lesung mit Lisa Bühler.

Warum sind sechs von sieben Figuren beim Videospiel Super Mario Kart männlich? Und ausgerechnet die eine weibliche Figur fährt lahm und kichert nervig. Ist es nicht seltsam, dass das Bürgerliche Gesetzbuch weiblichen Exhibitionismus nicht kennt? Und wieso benennen wir eigentlich das weibliche Genital nach Behältnissen für Kostbarkeiten? Mit solchen und vielen anderen alltäglichen Fragwürdigkeiten setzt sich Lisa Frühbeis in ihren Zeichnungen auseinander. Ihre kurzen Episoden handeln humorvoll und ernsthaft von den tagtäglichen Herausforderungen, den gesellschaftlichen und biologischen Hürden für Frauen. Es gehe ihr darum, Rollenbilder zu durchbrechen, besonders in alltagssexistischen Situationen.

Die Veranstaltung findet online über Zoom statt, keine Anmeldung notwendig. Sie erreichen die Veranstaltung über folgenden Link:
https://us02web.zoom.us/j/83610179757?pwd=N1NTV0twd3RrbWVmV1FQWTFwSTYyZz09

Themen:

Weitere Nachrichten

20.01.2021 - 11:17 | a3redaktion

Das Kulturreferat der Stadt Augsburg möchte Kulturschaffenden den Zugang zu Hilfsprogrammen des Freistaats erleichtern. Am Dienstag, 26. Januar, findet hierzu von 17 bis 18 Uhr eine Online-Beratungsstunde statt.

20.01.2021 - 10:55 | Renate Baumiller-Guggenberger

Unter der Leitung von Diana Wöhrl setzen freischaffende Tänzer*innen ein Signal: Die »Choreoloop Residency and Research 2021« findet mit strengen Corona-Auflagen noch bis Anfang Februar in einem Seminarhaus in Regen statt.

18.01.2021 - 15:39 | a3redaktion

Das Jakob-Fugger-Zentrum der Universität Augsburg präsentiert seine Vortragsreihe »Stadtgeschichte(n)« als digitales Format per Zoom-Videokonferenz.

18.01.2021 - 15:34 | a3redaktion

Dirigieren, Body Percussion, Klangexperimente – Schüler*innen und ein*e Musiker*in der Augsburger Philharmoniker begegnen sich in einem neuen Angebot des Staatstheaters Augsburg via Microsoft Teams.

15.01.2021 - 12:32 | a3redaktion

Aufgrund der großen Nachfrage gibt es einen zusätzlichen Ausstrahlungstermin von »Jack und die Zauberbohnen«. Das Wintermärchen des Theaters Eukitea ist somit noch an zwei Sonntagen per Stream zu sehen.

14.01.2021 - 12:45 | a3redaktion

Christoph Lang ist neuer Bezirksheimatpfleger des Bezirks Schwaben. Der Historiker tritt damit die Nachfolge von Dr. Peter Fassl an.

13.01.2021 - 09:42 | a3redaktion

Am 15. Januar stellen 17 Studierende der Hochschule Augsburg von 10 bis 13 Uhr ihre Start-up-Ideen einer prominent besetzten Jury vor. Das Format findet dieses Jahr erstmalig als Online-Veranstaltung statt.

13.01.2021 - 09:35 | a3redaktion

In seiner Digitalsparte bietet das Staatstheater Augsburg ab Montag, 18. Januar, ein neues Virtual Reality-Erlebnis an: »Oleanna – ein Machtspiel«. Es ist das erste dialogisch aufgebaute Stück für VR-Brillen.

11.01.2021 - 13:41 | a3redaktion

Mit einer multimedialen Website geben die Kunstsammlungen und Museen Augsburg einen spannenden Einblick in die aktuell Corona-bedingt geschlossene Sonderausstellung »Dressed for success« im Maximilianmuseum.

11.01.2021 - 13:40 | a3redaktion

Bischof Dr. Bertram Meier hat die Kirche St. Martin in Lagerlechfeld profaniert. Das Gotteshaus war aufgrund demographischer Veränderungen zu groß geworden. Nach einem Umbau werden ein neuer Gottesdienstraum und ein Kunstdepot der Diözese dort einziehen.