Politik & Gesellschaft

Auf dem Weg in die professionelle Zukunft

a3kultur-Redaktion

Die Stadt Augsburg vergab den 64. Kunstförderpreis und würdigte bei einer Feier die jungen Kunstschaffenden.

Die öffentliche Preisverleihung fand am Donnerstag, 7. Dezember im Goldenen Saal des Rathauses statt. Eröffnet wurde die Verleihung des Kunstförderpreises mit anschließendem Empfang durch die Oberbürgermeisterin Eva Weber. Durch den weiteren Abend führten Jürgen K. Enninger (Referent für Kultur, Welterbe und Sport) und Elke Seidel (Leiterin Kulturamt). Die einzelnen Preisträger*innen wurden dem Saalpublikum in Filmporträts und Liveauftritten vorgestellt.

Die Auszeichnungen und das Gesamtpreisgeld von 21.000 Euro verteilten sich in diesem Jahr auf sieben Preisträgerinnen und Preisträger aus fünf Fachbereichen.

Preisträgerinnen und Preisträger

Den Kunstförderpreis 2023 erhielten: Emma Brückner (Ballett), Franziska Kastner (Bildende Kunst), Marie Walser (Design), Ann Esswein und Franziska Gänsler (beide Literatur) sowie Nico Weber und Eva Welz (Musik / Jazz).

Oberbürgermeisterin Eva Weber würdigte die Ausgezeichneten bei der öffentlichen Verleihung: »In Augsburg schlummert so viel Kreativität und Kunst. Auch in diesem Jahr hat sich gezeigt, wie viele Talente hier noch jenseits der öffentlichen Wahrnehmung sprießen. Es ist mir ausgesprochen wichtig, dass wir als Stadt sie fördern und unterstützen, denn sie sind die kreative Energie Augsburgs und bereichern den kulturellen Geist unserer Stadt.«

»Können und Kontinuität belohnen«

»Als Mosaikstein auf dem Weg hin zu einer professionellen Zukunft im Kunst- und Kulturbetrieb trägt der Kunstförderpreis dazu bei, Augsburgs kreative Schaffenskraft zu erkennen, sichtbar zu machen und wertzuschätzen. Die Auszeichnung soll Kreativität, handwerklich-technisches Können und Kontinuität belohnen und Mut machen, den persönlichen Weg weiterzugehen. Ich gratuliere allen Preisträgerinnen und Preisträgern!« (Jürgen K. Enninger, Referent für Kultur, Welterbe und Sport)

Sonderpreise im Bereich Ballett und Jazz

Verliehen wurden zudem zwei mit jeweils 1.500 Euro dotierte Sonderpreise: Der Maureen-Denman-Preis im Bereich Ballett ging an Leni Noelle Ickert, den Jazz-Sonderpreis des Lions-Club Augsburg-Elias Holl erhielt Nikolas Amos Herrmann (Klavier, Schlagzeug).

2023 wurden insgesamt 47 Bewerbungen für den Kunstförderpreis zugelassen. In der Sparte Architektur konnte aufgrund fehlender Einsendungen kein Preis vergeben werden. Im Bereich Schauspiel wurde mangels geeigneter Bewerbungen auf eine Auszeichnung verzichtet.
 

www.augsburg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Manuel Schedl
Festival, Politik & Gesellschaft

Außen grau, innen bunt

Politische Bildung und so: Die Location »Brechts Kraftklub« versucht, alles zusammenzubringen: Jung und Alt, Hoch- und Subkultur. Teilweise klappt’s.
Martin Schmidt
Club & Livemusik, Politik & Gesellschaft

Der Parolen-auf-den-Punk(t)-Bringer

Allroundgenie, Spinner, Linkspop-Gott mit furioser Superpower: Knarf Rellöm ist mit seinem Arkestra am Donnerstag, 29. Februar in der Walden Kulturwirtschaft zu Gast.

Martin Schmidt
Club & Livemusik, Politik & Gesellschaft

Curators & Bookers: Girisha Fernando

Am Anfang war die eigene Musik, dann Booking für Augsburger Clubs – heute ist Girisha Fernando Musikkurator, Künstlerischer Leiter und Spiritus Rector zahlreicher Formate, die in Augsburg und bundesweit von sich Reden machten.