Das »Des-« integer diskutieren

21.03.2019 - 08:04 | a3redaktion

»Erste Augsburger Desintegrationstage«: Lesung, Talk, Guerilla-Museumstour und Poetry Slam mit Max Czollek und Kulturschaffenden aus Deutschland und Österreich

Das Jüdische Museum Augsburg Schwaben (JMAS) und das Kulturhaus abraxas laden zu den »Ersten Augsburger Desintegrationstagen«. Impuls dafür: Der Berliner Lyriker und Theatermacher Max Czollek (Foto) fordert in seinem heftig diskutierten Buch »Desintegriert euch!« (2018) Jüdinnen und Juden dazu auf, nicht mehr »im deutschen Gedächtnistheater« mitzuspielen, und plädiert für neue Solidaritäten.

Das JMAS und das Kulturhaus abraxas haben Max Czollek für drei Tage nach Augsburg eingeladen. Von Dienstag, 26., bis Donnerstag, 28. März, will man mit ihm sowie mit deutschen und österreichischen Kulturschaffenden darüber nachdenken, was aus Czolleks Forderung nach Desintegration vor allem im kulturellen Bereich folgen könnte.

Das sagt Czollek: Zwar werde vom offiziellen Deutschland regelmäßig das »Niemals vergessen!« beschworen, welches nicht zur Phrase verkommen dürfe, jedoch werde es Juden übel genommen, wenn sie sich ihrer zugedachten Rolle als Versöhner*innen verweigerten. Allzu oft als bloße »Mitbürger« bezeichnet, werden sie, so Czollek, funktionalistisch auf einen »Beitrag« zur deutschen Geschichte reduziert – historisch wie aktuell. Das ritualisierte Bild einer jüdisch-christlichen Kultur bedeutet für Czollek keinen Kulturtransfer auf Augenhöhe, sondern bildet die Machtverhältnisse ab, innerhalb derer die christliche Mehrheitsgesellschaft die Juden »in guter Regelmäßigkeit verbannte, enteignete oder umbrachte«. Vor diesem Hintergrund kritisiert Czollek aus jüdischer Perspektive eine Unehrlichkeit des Integrationsdiskurses – sowie eine zunehmend von völkischen Rassismen geprägte Debatte darüber, »wer dazugehört«. Czollek plädiert für neue Solidaritäten: zwischen Juden und Muslimen. Der populistisch verwerteten »deutschen Leitkultur« möchte er eine »jüdisch-muslimische Leitkultur« entgegensetzen, die sich Zuschreibungen widersetzt und sich nicht an die Erwartungshaltungen der Mehrheitskultur anpasst, sich also »desintegriert«.

Lauschen, Talken, Touren, Slammen

Diesem Komplex aus Forderungen, Fragen und Folgeimplikationen gehen nun die »Ersten Augsburger Desintegrationstage« nach. Ausgehend von einer Buchpräsentation von »Desintegriert euch!« mit Autor Czollek in der ehemaligen Synagoge Kriegshaber (Dienstag, 26. März, 19 Uhr) wird sich einen Abend später, Mittwoch, 27. März, im Kulturhaus abraxas ein Talk (19 Uhr) mit Kulturschaffenden aus Berlin, Wien und Augsburg der Frage widmen, wie neue Solidaritäten zwischen Juden und Muslimen im kulturellen Leben umgesetzt werden können. Gesprächsteilnehmer sind Mirna Funk (Berlin), Tülay Ates-Brunner (Augsburg), Alexander Ratschinskij (Augsburg) und Max Czollek, es moderiert Can Gülcü (Wien).

Am Donnerstag, 28. März, 17:30 Uhr, findet im JMAS eine »Guerilla-Museumstour« statt. Neben Max Czollek mit dabei: die neue Museumsdirektorin Dr. Barbara Staudinger und der Augsburger Comiczeichner Paul Rietzl. Begrenzt auf 30 Personen, Anmeldung bis 26. März beim JMAS unter Telefon 0821 – 513 658 oder per Mail unter office@jkmas.de. Tickets für die anderen Veranstaltungen gibt es an den einzelnen Spielstätten im Vorverkauf und an der Abendkasse.

Zuletzt wird am Donnerstag, 28. März, ein Poetry Slam (Eintritt frei) unter dem Motto »Desintegration für alle!« stattfinden. Beim Weißen Lamm (20:30 Uhr) begrüßt Augsburgs Slam-Host Horst Thieme unter anderem Ezgi Zengin (Augsburg), Pauline Füg (Fürth) und Helmuth Steierwald (Nürnberg). An dem Slam wird auch Max Czollek teilnehmen.

Weitere Nachrichten

22.04.2019 - 11:04 | a3redaktion

Die Hangonauten präsentieren am Mittwoch, 24. April, im Planetarium ihr Programm »Laniakea«.

22.04.2019 - 09:14 | Martin Schmidt

The Gaudi is real und the slang is the Mundart: Maniac & Liquid sind am Samstag, 27. April, zu Gast in der neuen Kantine.

20.04.2019 - 08:20 | a3redaktion

Am 25. April, 19 Uhr, findet im Brechthaus die Präsentation des Buchs »Zwischen Affirmation und Verweigerung. Bertolt Brecht und die Revolution« statt.

18.04.2019 - 11:08 | a3redaktion

Ein Abend der Soundexperimente findet statt am Montag, 22. April, im Kulturhaus Abraxas (Ballettsaal).

18.04.2019 - 09:49 | a3redaktion

Gemeinsam mit dem Bundesverband eMobilität e.V. (BEM) veranstalten die Lechwerke (LEW) an jedem letzten Dienstag im Monat den »eClub der Mehr-Wissen-Woller« in der LEW Energiewelt in Augsburg.

17.04.2019 - 09:43 | a3redaktion

»Fräulein Else« heißt das neue Stück des theter ensembles, das am 25. April im City Club Premiere feiert.

17.04.2019 - 09:36 | a3redaktion

Beim »DenkRaum« am 30. September ist Sophie Passmann im Jazzclub Augsburg zu Gast. Der Vorverkauf läuft ab sofort.

16.04.2019 - 11:06 | a3redaktion

Im Rahmen des Internationalen Festivals junger Meister gastiert am 20. April das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim gemeinsam mit drei exzellenten jungen Pianist*innen im Kleinen Goldenen Saal.

15.04.2019 - 14:31 | a3redaktion

Zum Welttag der Stimme, 16. April, 19:30 Uhr, laden »loop30 – der Hör-Raum im Kulturhaus abraxas« und das Augsburger Vokalkunst-Label »atemwerft« ein zu einem Abend der Stimmen, Stimmungen und Bestimmungen.

13.04.2019 - 09:22 | Martin Schmidt

NOM kommen am Dienstag, 16. April, 21 Uhr, in 8-köpfiger Bandbesetzung samt Opern-Sänger A. Liver aus Genf in den City Club.