Echo Klassik für Sebastian Knauer

03.09.2017 - 08:21 | Jürgen Kannler

»ÜberBach« wird in der Kategorie »Klassik ohne Grenzen« geehrt

Sebastian Knauers Diskografie weist seit seinem Debüt 1998 ein gutes Dutzend Veröffentlichungen auf. Vor einem Jahr legte der Pianist und mozart@augsburg-Festivalleiter nun die Einspielung »ÜberBach« des jungen Komponisten Arash Safaian vor. Diese bemerkenswerte Produktion wird Ende Oktober in Knauers Heimatstadt Hamburg mit einem Echo in der Kategorie »Klassik ohne Grenzen« geehrt. Chapeau, Herr Knauer.

Unterstützung erfuhren Solist und Komponist bei dieser Einspielung durch den Vibrafonisten Pascal Schumacher und das Zürcher Kammerorchester, geleitet von Willi Zimmermann. Auch für einen Künstler wie Knauer, den eine große Offenheit im Spektrum seines Schaffens auszeichnet, sind Ausrichtung und Besetzung dieses Projekts absolutes Neuland, und nicht nur Puristen mag bei der Reihung der Begriffe Bach, Neuinterpretation und digitales Instrumentarium ein Anflug von Argwohn überkommen. Wer sich jedoch auf die knapp einstündige CD einlässt, kann feststellen, dass »ÜberBach« sehr viel Hörenswertes zu bieten hat. Basis für die Arbeit von Safaian war eine fein ausbalancierte Auswahl von Kompositionen aus dem Bach-Werkeverzeichnis, die er mit großem Selbstverständnis zu bearbeiten und neu zu interpretieren wusste. Dabei erlag der im Iran geborene Musiker nicht der Versuchung, sich an den populären Stücken des barocken Meisters abzuarbeiten. Seine Inspirationsquellen fand er nicht nur in Bachs Musik, sondern auch in wissenschaft­lichen und philosophischen Werken des 18. Jahrhunderts. Diese unvoreingenommene Herangehensweise prägt die Stimmung dieses außergewöhnlichen Projekts. Da verschmelzen schon einmal Vibrafon und Piano. Feine Ziselierungen verlieren sich in Loops, denen der Komponist die Dauer eines guten Popsongs einräumt. Da preschen bei optimaler Lautstärke expressionistische Klavierakkorde durch die von den Streichern gebildete Gasse. Und immer ist es auch Bach.

Man darf gespannt sein, wie Knauer und Kollegen »ÜberBach« live darbieten werden. Gelegenheit dazu gibt es am 9. September im Rahmen von mozart@augsburg in St. Ulrich.

www.sebastianknauer.de
www.mozartaugsburg.com

Themen:

Weitere Nachrichten

17.10.2019 - 07:49 | a3redaktion

Die Stadt Augsburg lädt am 24. Oktober zu einer Bürgerwerkstatt zur Zukunft des Stadtmarkts.

17.10.2019 - 07:19 | a3redaktion

Die Pferseer Buchhandlung Bücherinsel lädt am 19. Oktober um 16 Uhr zur Lesung für Kinder »Leopold & Amadeus – Das Pupskonzert der Mozart-Racker« ein.

16.10.2019 - 15:06 | Juliana Hazoth

Die Jury hat entschieden: Am 14. Oktober wurde Saša Stanišić’ Roman »Herkunft« mit dem Deutschen Buchpreis 2019 ausgezeichnet.

die_noetige_folter__theater augsburg_foto_jan-pieter_fuhr_0388.jpg
15.10.2019 - 07:59 | a3redaktion

Anlässlich der Wiederaufnahme von »Die nötige Folter« begrüßt das Staatstheater Augsburg Dietmar Dath, den Autor des Stücks, zum Nachgespräch am 18. Oktober in der Brechtbühne im Gaswerk.

15.10.2019 - 07:37 | Martin Schmidt

Franz Dobler schrieb den Plot, Das Hobos die Musik: Public-Listening der Ursendung des BR-Radio-Tatorts »Mörder und Gespenster« am Tatort-Hörort Grandhotel Cosmopolis, Mittwoch, 16. Oktober.

15.10.2019 - 07:15 | a3redaktion

Auf Einladung der Neuen Galerie im Höhmannhaus verwandelt Sebastian Lübeck die Ausstellungsräume vom 18. Oktober bis 1. Dezember in ein offenes Atelier auf Zeit.

14.10.2019 - 07:58 | a3redaktion

Am Samstag, 19. Oktober, öffnet von 14 bis 17:30 Uhr die erste Herbstwerkstatt für Kinder, Jugendliche und »ihre Erwachsenen« in der Augsburger Kunstschule Palette.

14.10.2019 - 07:51 | a3redaktion

»Meet the artist« heißt eine neue Konzertreihe im Höhmannhaus und findet erstmals am Samstag, den 19. Oktober statt.

13.10.2019 - 10:11 | Martin Schmidt

Jesus Jackson und die grenzlandreiter veröffentlichen ihr erstes Musikvideo. Drehorte der Hommage an die Augsburger Textilindustrie waren u.a. das Textilviertel und Pfersee.

13.10.2019 - 07:42 | a3redaktion

Zum CD-Release-Konzert lädt das Udo Schindler/Eric Zwang-Eriksson Duo für Mittwoch, 16. Oktober, in den Ballettsaal des Kulturhauses abraxas.