Echo Klassik für Sebastian Knauer

03.09.2017 - 08:21 | Jürgen Kannler

»ÜberBach« wird in der Kategorie »Klassik ohne Grenzen« geehrt

Sebastian Knauers Diskografie weist seit seinem Debüt 1998 ein gutes Dutzend Veröffentlichungen auf. Vor einem Jahr legte der Pianist und mozart@augsburg-Festivalleiter nun die Einspielung »ÜberBach« des jungen Komponisten Arash Safaian vor. Diese bemerkenswerte Produktion wird Ende Oktober in Knauers Heimatstadt Hamburg mit einem Echo in der Kategorie »Klassik ohne Grenzen« geehrt. Chapeau, Herr Knauer.

Unterstützung erfuhren Solist und Komponist bei dieser Einspielung durch den Vibrafonisten Pascal Schumacher und das Zürcher Kammerorchester, geleitet von Willi Zimmermann. Auch für einen Künstler wie Knauer, den eine große Offenheit im Spektrum seines Schaffens auszeichnet, sind Ausrichtung und Besetzung dieses Projekts absolutes Neuland, und nicht nur Puristen mag bei der Reihung der Begriffe Bach, Neuinterpretation und digitales Instrumentarium ein Anflug von Argwohn überkommen. Wer sich jedoch auf die knapp einstündige CD einlässt, kann feststellen, dass »ÜberBach« sehr viel Hörenswertes zu bieten hat. Basis für die Arbeit von Safaian war eine fein ausbalancierte Auswahl von Kompositionen aus dem Bach-Werkeverzeichnis, die er mit großem Selbstverständnis zu bearbeiten und neu zu interpretieren wusste. Dabei erlag der im Iran geborene Musiker nicht der Versuchung, sich an den populären Stücken des barocken Meisters abzuarbeiten. Seine Inspirationsquellen fand er nicht nur in Bachs Musik, sondern auch in wissenschaft­lichen und philosophischen Werken des 18. Jahrhunderts. Diese unvoreingenommene Herangehensweise prägt die Stimmung dieses außergewöhnlichen Projekts. Da verschmelzen schon einmal Vibrafon und Piano. Feine Ziselierungen verlieren sich in Loops, denen der Komponist die Dauer eines guten Popsongs einräumt. Da preschen bei optimaler Lautstärke expressionistische Klavierakkorde durch die von den Streichern gebildete Gasse. Und immer ist es auch Bach.

Man darf gespannt sein, wie Knauer und Kollegen »ÜberBach« live darbieten werden. Gelegenheit dazu gibt es am 9. September im Rahmen von mozart@augsburg in St. Ulrich.

www.sebastianknauer.de
www.mozartaugsburg.com

Themen:

Weitere Nachrichten

18.05.2019 - 08:38 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Sprachkunst & Sprengstoff«, kuratiert von Gerald Fiebig, sind Sophie Te und Christian Weiblen am 23. Mai, 19:30 Uhr, im Brechthaus zu Gast.

18.05.2019 - 08:04 | a3redaktion

Das Hybrid Things Lab der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Augsburg lädt am 24. Mai ins Staatliche Textil- und Industriemuseum (tim).

17.05.2019 - 12:07 | a3redaktion

Ballonstart für Kinder und weitere Angebote zum Internationalen Museumstag für Kinder und Erwachsene im Ballonmuseum Gersthofen am 19. Mai

17.05.2019 - 11:53 | a3redaktion

Das STAC Festival präsentiert ein Abschiedskonzert für eine einmalige Veranstaltungslocation: Die A-Cappella-Ensembles Cash’n’Go und Stimmix verwandeln das Reese Theater am 18. Mai noch einmal in eine Konzerthalle.

17.05.2019 - 10:27 | a3redaktion

Das Staatstheater Augsburg gibt die Einnahmen der Benefiz-Gala »Die Walküre« bekannt.

17.05.2019 - 08:56 | a3redaktion

Am Sonntag, 19. Mai, steigt im Reesegarden wieder die Irische Session.

16.05.2019 - 09:46 | a3redaktion

Am 19. Mai von 12 bis 15 Uhr lädt die Augsburger Theaterlandschaft alle Augsburger*innen gemeinsam zu einem friedlichen, gemeinschaftlichen und glänzenden Picknick auf dem Moritzplatz ein.

16.05.2019 - 09:42 | a3redaktion

Zum 9. Mal veranstaltet der Bezirk Schwaben ein Festival für theaterbegeisterte Jugendliche – zum 4. Mal richtet das Sensemble Theater die Veranstaltung aus. Die Anmeldung läuft.

14.05.2019 - 08:54 | a3redaktion

Das tim wird zur Zukunftsmaschine. Wie soll unser Leben in rund 20 Jahren in einer vielfältigen Stadt aussehen? Wie werden wir arbeiten? Wie wohnen wir? Wie gelingt vor allem das Zusammenleben in einer bunten Gesellschaft?

14.05.2019 - 08:28 | Bettina Kohlen

Sebastian Lübecks contemporallye geht ab dem 17. Mai wieder an den Start.