Ausstellungen & Kunstprojekte
Bildung

Erinnerungsort Bahnpark

a3kultur-Redaktion

Zum 80. Jahrestag der »Augsburger Bombennacht«: Vorträge von Historikern und Fachleuten im Museum und Industriedenkmal Bahnpark.

Die Eisenbahn übt auf Technikfans jeden Alters eine ungebrochene Faszination aus und lässt das Herz von Nostalgiker*innen höher schlagen. Normalerweise herrscht auf dem Gelände des Bahnparks an der Augsburger Firnhaberstraße an Wochenenden fröhliche Betriebsamkeit, wenn die alten Dampflokomotiven schnaufend wieder zum Leben erwachen. Doch kommenden Sonntag, 25. Februar werden auch ernste und nachdenkliche Töne angeschlagen:

Der Bahnpark beherbergt einige gut erhaltene, besonders markante Erinnerungsstücke und -orte an die »Augsburger Bombennacht«, wie die Nacht des Großangriffs der amerikanischen und britischen Alliierten von 25. auf 26. Februar 1944 genannt wird, so z.B. eine Sirene, die seinerzeit vor den anfliegenden Bombern warnte. Mehrere Luftschutzbunker (Foto oben) sowie ein Ein-Mann-Bunker aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs befinden sich hier ebenfalls, stehen heute unter Denkmalschutz und zeugen noch heute von den Folgen von Faschismus und Rechtsextremismus. Eine Ausstellung in einem Güterwagen erinnert an den Massenmord der Nazis an den Juden. 

Eine besondere Geschichte erzählt die Dampflok mit der Nummer 06-013 im Museum: Sie wurde im besetzten Jugoslawien im März 1945 von Partisanen angegriffen und gesprengt. Dabei entgleiste sie und stürzte in den Fluss Save.

Zum 80. Jahrestag der Augsburger Bombennacht am öffnet der Bahnpark zwischen 10 und 16 Uhr sein gesamtes Museumsgelände. Zwei Bunkeranlagen sind an diesem Tag zugänglich. Kurzvorträge von Historikern und Fachleuten erinnern an das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte. Diese sind aktuell geplant wie folgt: 

10:30 Uhr: Dr. Walter Rothschild zur Geschichte der Juden-Deportationen

11:30 Uhr: Andreas Knipping zur Geschichte der Eisenbahn im Zweiten Weltkrieg

12:30 Uhr: Heinz Hohn zur Geschichte der Dampflok 06-013

13:30 Uhr: Dr. Walter Rothschild zur Geschichte der Juden-Deportationen

14:30 Uhr: Andreas Knipping zur Geschichte der Eisenbahn im Zweiten Weltkrieg

15:30 Uhr: Heinz Hohn zur Geschichte der Dampflok 06-013

Begleitend zur Veranstaltung hat der Bahnpark auf seiner Homepage eine Online-
Ausstellung mit dem Titel »Bomben auf die Reichsbahn« erstellt.

www.bahnpark-augsburg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Marion Buk-Kluger
Ausstellungen & Kunstprojekte

Bist du noch zu retten?

»Nachhaltigkeit – bierernst & bleischwer!« wird in der neuen Ausstellung seit 1. April  im Schloss Höchstädt thematisiert und zeigt auf, wie eben mit Spaß dieses wichtige und facettenreiche Thema, das uns alle angeht, stattdessen behandelt und umgesetzt werden kann.
Helena Makarenko
Ausstellungen & Kunstprojekte, Politik & Gesellschaft

Hexen heute

Das Bild der Hexe in der Kunst – wie hat es sich heute gegenüber früheren Darstellungen verändert und was hat Feminismus damit zu tun?
a3kultur
Ausstellungen & Kunstprojekte, Politik & Gesellschaft

Bye bye, Patriarchen!

Im April und Mai im Kunstverein Augsburg: Künstler*innen aus verschiedenen Ländern hinterfragen global bestehende patriarchalische Machtstrukturen.