Feminismus für alle

28.02.2017 - 08:25 | Janina Kölbl

Das Brechtfestival präsentiert Diskurs und Performance zum Thementag am 5. März.

Dass Brecht einmal im Jahr in Augsburg weiterhin aktuell ist, ist für uns Schwaben ja nichts Neues. Dass Brecht auch etwas mit Feminismus zu tun haben könnte – da sieht man auf den ersten Blick wenig Überschneidungspotenzial. Doch weit gefehlt: In der Brechtrezeption wird der Schriftsteller immer wieder als Chauvinist bezeichnet. Vor diesem Hintergrund hätte er seine Frauen und Mitarbeiterinnen degradiert und geradezu benutzt, heißt es. Mit Frauenfragen und Männerbildern setzt sich auch der Thementag am 5. März im Rahmen des Brechtfestivals auseinander: Unter dem Motto »Feminismus ist für alle da« wird hier eines der zentralen und zugleich wichtigsten Themen der Zeit in drei verschiedenen Veranstaltungen intensiv beleuchtet.

Runde 1 in Sachen Feminismus startet um 15 Uhr mit der Podiumsdiskussion »Fuck Heroes, Fight Now« auf der Brechtbühne. Hier versammeln sich gleich hochkarätige Gäste: Die Autorin und Journalistin Laurie Penny (Foto), die durch ihr Werk »Meat Market. Female Flesh Under Capitalism« internationalen Bekanntheitsgrad erlangte, diskutiert zusammen mit Jack Urwin, der mit seinem Buch »Boys Don’t Cry. Identität, Gefühl und Männlichkeit« eine witzige und scharfsinnige Auseinandersetzung mit dem Thema Maskulinität und ihren Folgen geschrieben hat. Beide Autor*innen lesen aus ihren Texten und sprechen mit der Journalistin Meredith Haaf, die vor allem durch Bücher wie »Heult doch« und »Wir Alphamädchen. Wieso Feminismus das Leben schöner macht« bundesweites Ansehen erlangte.

In Runde 2 wird das Thema Chauvinismus und Feminismus weniger im Diskurs als vielmehr theatralisch durch zwei Performances umgesetzt. Auf der alten Kegelbahn des Provino Clubs versucht Regisseurin Ute Rauwald mit »GAP, ein performatives Tryout« des Hamburger Frauen-Performance-Kollektivs Genderdungeon II, Kafkas Erzählung »Heimkehr« neu und auf »feministische Weise« zu interpretieren. Beginn: 18 Uhr.

Der Feminismussamstag findet schließlich um 20:30 Uhr seinen Abschluss – dieses Mal erneut auf der Brechtbühne. Mit der multimedialen Science-Fiction-Performance »First Black Woman in Space« von Simone Dede Ayivi wird der Traum einer postrassistischen Zukunft behandelt, der von Befreiungskämpfen und Empowerment berichtet und dabei die Bühne zum Zukunftslabor werden lässt.

www.brechtfestival.de

Weitere Nachrichten

15.01.2021 - 12:32 | a3redaktion

Aufgrund der großen Nachfrage gibt es einen zusätzlichen Ausstrahlungstermin von »Jack und die Zauberbohnen«. Das Wintermärchen des Theaters Eukitea ist somit noch an zwei Sonntagen per Stream zu sehen.

14.01.2021 - 12:45 | a3redaktion

Christoph Lang ist neuer Bezirksheimatpfleger des Bezirks Schwaben. Der Historiker tritt damit die Nachfolge von Dr. Peter Fassl an.

13.01.2021 - 09:42 | a3redaktion

Am 15. Januar stellen 17 Studierende der Hochschule Augsburg von 10 bis 13 Uhr ihre Start-up-Ideen einer prominent besetzten Jury vor. Das Format findet dieses Jahr erstmalig als Online-Veranstaltung statt.

13.01.2021 - 09:35 | a3redaktion

In seiner Digitalsparte bietet das Staatstheater Augsburg ab Montag, 18. Januar, ein neues Virtual Reality-Erlebnis an: »Oleanna – ein Machtspiel«. Es ist das erste dialogisch aufgebaute Stück für VR-Brillen.

11.01.2021 - 13:41 | a3redaktion

Mit einer multimedialen Website geben die Kunstsammlungen und Museen Augsburg einen spannenden Einblick in die aktuell Corona-bedingt geschlossene Sonderausstellung »Dressed for success« im Maximilianmuseum.

11.01.2021 - 13:40 | a3redaktion

Bischof Dr. Bertram Meier hat die Kirche St. Martin in Lagerlechfeld profaniert. Das Gotteshaus war aufgrund demographischer Veränderungen zu groß geworden. Nach einem Umbau werden ein neuer Gottesdienstraum und ein Kunstdepot der Diözese dort einziehen.

11.01.2021 - 12:11 | a3redaktion

Das Staatstheater Augsburg lädt am 13. Januar zur ersten Ausgabe seines digitalen Buchclubs ein. Im Vorfeld der Schauspielinszenierung von André Bücker wird der Roman »Der Zauberberg« von Thomas Mann in den Fokus genommen.

07.01.2021 - 06:40 | a3redaktion

Das Jakob-Fugger-Zentrum der Universität Augsburg präsentiert seine Vortragsreihe »Stadtgeschichte(n)« als digitales Format per Zoom-Videokonferenz.

02.01.2021 - 06:00 | Martin Schmidt

Support your local artist: »Abraxas« von DEEP & N. Vinyl, Silberling, digital und Stream, neue Tonträger aus Augsburg und Region #10.

01.01.2021 - 06:38 | a3redaktion

Vom Forschungsprojekt an der Hochschule Augsburg zum Start-up: Das Unternehmen mivao bietet Alltagsstrukturierung und -unterstützung für Autist*innen.