Fromm, frei: Frieden?

09.07.2017 - 08:19 | a3redaktion

Das Junge Theater Augsburg präsentiert ein interreligiöses Bürgerbühnenstück im Bürgerbüro-Gebäude an der Blauen Kappe.

Endet die Freiheit des eigenen Glaubens bei der religiösen Freiheit des anderen? Oder, anders: Beendet der eigene freie Glaube die Freiheit des Glaubens des anderen? Konfession, Konfusion, Konzession! Ein Theaterstück – genauer: ein Stationentheater –, das durch die zehn Stockwerke eines Verwaltungsgebäudes der Stadt Augsburg pilgert, will sich diesen Fragen stellen. Sein Titel: »Fromm & frei?! – Augsburger Bekenntnisse«.

Ein interreligiöses Theater – ein Drama? Religion, du glaubst es nicht: Existenzielle Bühne dafür ist das völlig unmetaphysische Bürgerbüro an der Blauen Kappe. Die 15 Mitwirkenden sind bekennende Katholiken, Muslime, Mennoniten, Protestanten, Freikirchler und Buddhisten sowie Zugehörige des syrisch-orthodoxen Glaubens, Agnostiker und Atheisten. Ihre Stadt ist Augsburg, ihr Alter zwischen 15 und 86, ihre kulturellen Wurzeln, freilich und frei: divers.

In einem mehrere Monate andauernden Prozess haben sie in einem Bürgerbühnenprojekt des Jungen Theaters Augsburg (JTA) das autobiografische Theaterstück entwickelt. Das JTA hatte 34 Gläubige (und Nichtreligiöse) innerhalb der Stadtgesellschaft gefragt, wie sich ihr Glaube, ihr Weltbild im Alltag auswirken. Aus diesen Interviews entstanden Monologe und Szenen. Über: Glaubensmomente, Widerstände, innere und äußere Konflikte und Freiheiten, Gemeinsamkeiten.

Am Aufführungsort des Stücks, im Bürgerbüro an der Blauen Kappe, werden Pässe und Personalausweise ausgegeben. Wer woran glaubt, nimmt jeder auf seine eigene Kappe. Und doch: Über zwei Drittel aller Menschen, die in Augsburg wohnen, bekennen sich zu einer Religion. Spannend also die Kernfrage des Stationentheaters: Kann jeder in (der Friedensstadt) Augsburg seine Religion frei und friedlich mit anderen zusammen leben?

Die Uraufführung des Stücks ist am Freitag, 14. Juli. Weitere Termine sind Samstag, 15. Juli; Mittwoch, 19. Juli; Freitag, 21. Juli; Sonntag, 23. Juli, Mittwoch, 26. Juli; Freitag, 28. Juli; Samstag, 29. Juli, sowie Freitag, 4., und Samstag, 5. August. Beginn ist jeweils 19.30 Uhr. Aufführungsort ist das Bürgerbüro, An der Blaue Kappe 18.

www.jt-augsburg.de

Themen:

Weitere Nachrichten

18.06.2018 - 11:27 | a3redaktion

Vom 21. bis 23. Juni locken die Fête de la Musique und zwei Open-Air-Veranstaltungen auf der Bergbühne nach Friedberg.

18.06.2018 - 09:37 | a3redaktion

»Interkommunaler Austausch Friedenskultur«: Deutschsprachige Friedensstädte trafen sich in Osnabrück.

18.06.2018 - 09:33 | a3redaktion

Die Freiluftkinosaison startet auf zwei Leinwänden am 21. Juni im Familienbad am Plärrer.

18.06.2018 - 09:28 | a3redaktion

Wim Wenders besuchte das Augsburger Thalia-Kino, um seinen neuen Film »Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes« zu präsentieren.

17.06.2018 - 10:41 | a3redaktion

»Die Juden Bulgariens zwischen Deportation und Überleben«: Dritter Teil der Vortragsreihe »Die europäische Dimension des Holocaust« des Jüdischen Kulturmuseums Augsburg-Schwaben und des Bukowina-Instituts

17.06.2018 - 10:30 | a3redaktion

Vom 21. Juni bis zum 1. Juli feiert das Theater Fritz und Freunde mit dem »Theaterzelt« sein 18-jähriges Bestehen.

15.06.2018 - 08:01 | a3redaktion

Zwei Sinfoniekonzerte, ein Jazz-Konzert, ein Kammerkonzert und einen Liederabend hat der Artist in Residence der Philharmoniker, Stefan Schulz, in Augsburg gestaltet. Nun verabschiedet sich der Bassposaunist.

14.06.2018 - 10:45 | a3redaktion

Am Freitag, 15. Juni, präsentiert die sechsköpfige Truppe Compania Bataclan in der Ballonfabrik einen explosiven Stilmix aus Balkan, Klezmer, Rock und Reggae-Ska, angereichert mit orientalischen Nuancen.

13.06.2018 - 09:04 | Martin Schmidt

Am Freitag, den 15. Juni gastiert die Band »Ricarda Cometa« im Grandhotel.

12.06.2018 - 14:23 | a3redaktion

Zum Welttag der Kinderarbeit, 12. Juni, zeigt der Künstler und Lehrer Tomé Thomas Etzensperger in der Aula der Grund- und Mittelschule Neusäß am Eichenwald Zeichnungen von arbeitenden Kindern.