Gerettetes Wort, befragter Raum

02.02.2019 - 08:45 | Martin Schmidt

Jüdisches Museum und Uni Augsburg kooperieren bei »Bibliothek der verbrannten Bücher« und installativer (Geschichts-)Raumerkundung

Im Begleitprogramm zur Kunstinstallation »1933« von Ramesch Daha präsentiert das Jüdische Museum Augsburg Schwaben zusammen mit der Universitätsbibliothek am Mittwoch, 6. Februar, die Buchvorstellung »Die Bibliothek der verbrannten Bücher« (Veranstaltungsort: Unibibliothek). Am selben Tag laden Studierende des Lehrstuhls für Kunstpädagogik zur Vernissage des Installationsarrangements »Das Fremde ist nur in der Fremde fremd« (ehemalige Synagoge Kriegshaber, Foto).

Verbannt und verbrannt

Seit Juli 2009 ist die sogenannte Sammlung Salzmann, die von Georg P. Salzmann (1929–2013) zusammengetragene »Bibliothek der verbrannten Bücher« im Besitz der Universitätsbibliothek Augsburg. Das einzigartige Konvolut präsentiert die ganze Fülle jener Literatur, die ab 1933 in Deutschland ins Visier der Nazis geriet, Salzmann sammelte Tausende Erstausgaben verfemter Autor*innen. Den Grundstock bilden die Schriften, die 1933 öffentlich verbrannt wurden. Der am 25. Februar erscheinende Band »Die Bibliothek der verbrannten Bücher« (Allitera Verlag) befasst sich mit dem materiellen und ideellen Gehalt sowie der Geschichte der Sammlung. In kurzen, reich bebilderten Aufsätzen beleuchten Augsburger Wissenschaftler*innen Persönlichkeiten und Sammlungsteile und spiegeln dabei Zugänge, Potenzial für Lehre und Bildungsarbeit und Forschungsperspektiven. Unter dem Titel »Gesammelt gegen das Vergessen« findet am Mittwoch, 6. Februar, von 12 bis 13:30 Uhr in der Universitätsbibliothek (Zentralbibliothek, 1. OG) die Buchpräsentation statt, begleitet von Vorträgen von Prof. Dr. Stephanie Waldow und Sophia Dafinger. Waldow wird ausgehend von Marta Minujíns »Parthenon der Bücher« (2017) diskutieren, wie man heute erinnern und verbotene Literatur wieder zirkulieren lassen kann. Dafinger skizziert Hintergründe, Akteure und Ereignisse der studentischen Vernichtungsaktion »Wider den undeutschen Geist« im Mai 1933. Eintritt frei.

Raum und Geschichte, Installation und Interaktion

Am Abend des selben Tages, 6. Februar, 18 Uhr, laden Studierende der Kunstpädagogik der Uni Augsburg in die ehemalige Synagoge Kriegshaber zur Vernissage »Das Fremde ist nur in der Fremde fremd«. Im Rahmen eines Seminars zu installativem Gestalten haben sich Studierende unter der Leitung von Markus Schlee mit der ehemaligen Synagoge und deren Geschichte beschäftigt. Es entstanden Arbeiten, die vor Ort in enge Wechselbeziehung mit dem Raum eintreten und an aktuelle Fragen nach Heimat, Flucht und Identität anknüpfen wollen. Einige Installationen laden zur Interaktion ein und fordern dazu heraus, Stellung zu beziehen. Die Ausstellung (Eintritt 6 bzw. 3 Euro) in der Ulmer Straße 228 ist bis 17. Februar zu sehen, der Eintritt zur Vernissage ist frei. Die Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag 14 bis 18 Uhr. Letzter Ausstellungstag ist Sonntag, 17. Februar, 13 bis 17 Uhr; um 15 Uhr findet dann eine öffentliche Führung statt.

Die Referenzausstellung »1933« von Ramesch Daha im Jüdischen Museum Augsburg Schwaben (Innenstadt) ist bis Sonntag, 24. Februar, zu sehen. Am letzten Tag findet dort um 15 Uhr eine Finissage mit öffentlicher Führung statt.

www.jkmas.de

Themen:

Weitere Nachrichten

12.07.2020 - 07:43 | Martin Schmidt

Beim Messeflimmern trifft, und das in angenehm, Blechlawine auf Blechlawine: Denn dort spielt am Samstag, 18. Juli, 21:30 Uhr, Mnozil Brass – ein Blechbläser-Siebenköpfer aus Österreich.

12.07.2020 - 07:24 | Martin Schmidt

Die Ballonfabrik | fabrique unique erhält nach dem Pop-Preis Roy 2020 als Club des Jahres den »Backstage Club Award« für beste Nachwuchsarbeit und Förderung der lokalen Szene. a3kultur gratuliert seinen Hausgenossen.

11.07.2020 - 07:00 | Martin Schmidt

Das Moussong Theater mit Figuren trotzt der Pandemie und hat ein neues Live-Theater-Format entwickelt: Die »Theater-Rikscha« mit der Inszenierung »Die drei Wünsche« im Handwerkerhof und im Park am Parktheater beim Kurhaus Göggingen.

09.07.2020 - 14:58 | a3redaktion

Die Leiterin des Friedensbüros und Organisatorin des Friedensfests Christiane Lembert-Dobler zu Gast beim a3kultur Podcast »Kulturregion mit Corona«. Gastgeber Jürgen Kannler spricht mit ihr über das Thema des diesjährigen Friedensfests: »Rituale«.

08.07.2020 - 11:26 | Martin Schmidt

Als erstes Theater im deutschsprachigen Raum hat das Staatstheater Augsburg nun eine Projektleitung für Digitale Entwicklung. Tina Lorenz (siehe Bildmitte), sowohl am Theater als auch im Digitalen »zu Hause«, wird das Team um Staatsintendant André Bücker ab der kommenden Spielzeit als Projektleiterin unterstützen.

07.07.2020 - 09:42 | a3redaktion

Die Ausstellung »Kunstspaziergang« wurde um mehrere Exponate angereichert: In den acht Glaskultursäulen in der Augsburger Innenstadt präsentieren zwei der teilnehmenden Künstlerinnen weitere Werke.

05.07.2020 - 11:59 | a3redaktion

Die Radlwoche geht in die dritte Runde: Vom 4. bis 11. Juli werden wieder Räder repariert, getestet und genutzt. Das Programm gestaltet die Augsburger Radlszene gemeinsam mit der Stadt.

05.07.2020 - 11:51 | a3redaktion

Soziale Magie oder sozialer Zwang? DenkRaum im Friedensfest mit Prof. Dr. Barbara Stollberg-Rilinger am Montag, 6. Juli, 20 Uhr, auf der Sommerbühne im Annahof.

03.07.2020 - 09:44 | a3redaktion

Alevitische Folklore präsentiert die Band Meşk am 4. Juli um 20 Uhr auf der Sommerbühne im Annahof.

03.07.2020 - 09:38 | a3redaktion

Angelika Schweiger, Agnes Krumwiede und Dorina Csiszár stellen vom 4. Juli bis 2. August im Köglturm in Aichach aus.