Gold und Silber

03.08.2020 - 07:37 | Bettina Kohlen

Die Sonderausstellung »Glanzvolles Andenken« im Maximiliansmuseum zeigt Augsburger Silber aus dem Vermächtnis von Kurt F. Viermetz.

Das vor 160 Jahren begründete Maximilianmuseum, ältestes der Augsburger Häuser, stünde ohne die Unterstützung verschiedener Einrichtungen bei Weitem nicht so gut da – die wichtigsten Förderer sind jedoch fraglos der Bankier Kurt Viermetz und seine früh verstorbene Frau Felicitas, die zum Beispiel die gläserne Überdachung des Innenhof ermöglicht haben.Als Viermetz 2016 starb, vermachte er dem Maximilianmuseum seine umfangreiche Sammlung von Gold- und Silberarbeiten, darunter zahlreiche Stücke aus Augsburger Produktion.

 

Viermetz hatte diese Stücke mit großer Freude und Kenntnis zusammengetragen und auch bereits zu Lebzeiten immer wieder einzelne Objekte in die Obhut des Maximilianmuseums gegeben. Diese Sammlung, der bedeutendste Zugang an Goldschmiedearbeiten in der Geschichte des Hauses, wird nun in einer Sonderausstellung präsentiert. Viermetz richtete seinen Fokus auf Objekte, die bei Tisch zum Einsatz kamen, besonders interessierten ihn Trinkgefäße. Die in der Ausstellung versammelten kostbaren Schalen, Humpen, Becher und Pokale des Barock und Rokoko zeigen eindrucksvoll, wie außerordentlich kunstfertig und fantasievoll die Goldschmiede ihr Handwerk ausübten: Bei einem Paar barocker Salièren zum Beispiel trägt Neptun eine vergoldete Muschelschale über dem Kopf, auf der ein geflügelter Putto steht und seinen Dreizack in die Schale stößt. Herausragend auch ein um 1700 entstandener Deckelhumpen, der auf seinem umfassenden Elfenbeinmantel ein (aus heutiger Sicht durch-aus irritierendes) Kinderbacchanal zeigt, eine meisterhafte Schnitz-arbeit von bestechender Räumlichkeit und Körperlichkeit.Mit dieser Schau erweisen die Kunstsammlungen und Museen Augsburg dem Mäzen Viermetz ihre Reverenz, präsentieren herausragende kunst- und stadthistorisch bedeutende Goldschmiedekunst und bieten nicht zuletzt den Besucher*innen famoses Augenfutter …

Zu sehen bis 27. September im Maximiliansmuseum. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

 

Themen:

Weitere Nachrichten

18.09.2020 - 12:12 | a3redaktion

Eine facettenreiche, eigenwillige Interpretation des modernen Jazz bietet das Horst Hansen Trio am Mittwoch, 23. September, 20:30 Uhr, im Jazzclub Augsburg.

17.09.2020 - 14:32 | a3redaktion

In kleinem Rahmen präsentiert die neue Galerie am Berg in Friedberg Werke zeitgenössischer Kunst aus den Bereichen Malerei, Druckgrafik und Skulptur.

17.09.2020 - 06:10 | a3redaktion

Am 21. September um 19:30 Uhr veranstaltet die Buchhandlung am Obstmarkt in Kooperation mit der Stadtbücherei Augsburg eine Lesung mit Thomas Hettche.

16.09.2020 - 14:11 | a3redaktion

LEW und context verlag haben das Taschenbuch »Der Lech« neu aufgelegt. Auch die Ausstellung im Lechmuseum Bayern wurde aktualisiert.

16.09.2020 - 13:42 | a3redaktion

Das erfolgreiche Musikvermittlungsprojekt »Fräulein Tönchens Musikkoffer« bekommt eine zweite Staffel. Los geht es am 27. September – wie gewohnt auf YouTube.

16.09.2020 - 06:56 | a3redaktion

Das neue Ausstellungsformat »Schwabillu« präsentiert vom 17. September bis 25. Oktober Zeichnungen, Illustrationen und Grafiken in der ehemaligen Staatsgalerie Moderne Kunst im Glaspalast.

15.09.2020 - 14:55 | a3redaktion

Zum 27. Aichacher Kunstpreis zeigt der Kunstverein Aichach im SanDepot (Foto) einen Überblick über aktuelle Strömungen zeitgenössischer Kunst.

15.09.2020 - 14:09 | a3redaktion

»Kultur vor dem Fenster« im Rahmen der Aktion »Kultur hält zusammen« – Die ersten 20 Bewerberinnen und Bewerber erhalten jeweils einen Auftritt geschenkt.

14.09.2020 - 13:07 | a3redaktion

»Berührungspunkte – Keramik und Malerei« ist der mehrdeutige Titel der Ausstellung von Roswitha Brandt und Alexandra Vollbracht, die am 19. und 20. September von 14 bis 21 Uhr in der Galerie des Künstlerhauses Antonspfründe eröffnet wird.

14.09.2020 - 06:53 | a3redaktion

Stephan Reusses »Collaborations« sind vom 18. September bis 10. Januar in der Neuen Galerie im Höhmannhaus zu sehen.