Film

Große Werke des Films: Pulp Fiction

Tarantino
a3kultur-Redaktion

Die Uni Augsburg präsentiert am Mittwoch, 17. April einen Vortrag von Matthias Krumpholz in der Reihe »Große Werke des Films«.

In Quentin Tarantinos Pulp Fiction (1994) verschmelzen Gewalt, schwarzer Humor und groteske Dialoge zu einem modernen Klassiker des Gangsterfilms. Die episodische Erzählweise ordnet konventionelle Strategien des Genres neu und macht das Kino selbst zum Thema.

120 Jahre nach den ersten öffentlichen Vorführungen ist der Film längst als eigenständige Kunst anerkannt, die ihre »Großen Werke« ebenso hervorgebracht hat wie die Literatur, die Musik oder die bildende Kunst. Über die Epochen- und Genregrenzen hinweg hat sich ein Kanon von Werken herausgebildet, der als Bezugsgröße für die Einordnung und Beurteilung von Filmen fungiert, der aber auch immer wieder aufs Neue befragt und revidiert werden muss. Die Ringvorlesung, die Vortragende aus verschiedenen literatur-, medien- und kunstwissenschaftlichen Disziplinen vereint, will diesen dynamischen Prozess der Kanonbildung, –fortschreibung und –revision mitgestalten, indem sie etablierte Filme neu interpretiert und aktuelle Filme für den Kanon vorschlägt.

Beginn der Veranstaltung in der Stadtbücherei Augsburg ist um 18:30 Uhr. 

Mehr Informationen unter www.uni-augsburg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Thomas Ferstl
Film

Cinéma français

Erfreulich ist, dass diesen Monat auch ein paar französische Filme in den heimischen Kinos laufen, die erwähnenswert sind. »Zwischen uns das Leben« ist einer von ihnen.
Thomas Ferstl
Film

Filme gegen Rechts

Am Sonntag, 14. April stellt Filmemacher Leo Hiemer ab 11 Uhr im Thalia Kino sein Werk mit Schwerpunkt Nationalsozialismus im Allgäu vor.
Thomas Ferstl
Film

Sensationserfolg

Mit 5,4 Millionen verkauften Eintrittskarten und einem Gesamteinspielergebnis von 36,6 Millionen Euro war der Film der besucherstärkste und umsatzstärkste Film des Jahres 2023 und der Saison 2023/24 in Italien. Damit ließ »Morgen ist auch noch ein Tag« sogar »Barbie« und »Oppenheimer« hinter sich.