Film
Politik & Gesellschaft

Heimat Auschwitz

a3kultur-Redaktion

Am Mittwoch, 25. Januar findet im Augustanasaal die Premiere des neuen Auschwitz-Films anlässlich des internationalen Holocausttages am 27. Januar statt.

Der Dokumentarfilm, gedreht an Originalschauplätzen, eröffnet eine neue, eine andere Sicht. Während Künstlerin Monika Mendat ihre Familien- mit der Weltgeschichte verknüpft, unterbrechen Interviews den hintergründigen Textfluss. »Auschwitz« ist der »schrecklichste Ort, den man sich vorstellen kann«, auf der anderen Seite ist es eine »lebendige« Stadt. Oświęcim, wie sie auf Polnisch heißt, ist Heimatstadt von Monika Mendats Mutter. »Auschwitz« ist ein genauso unauslöschbarer wie fremder Teil ihrer Heimat.

www.heimat-auschwitz.de

Das könnte Sie auch interessieren

Thomas Ferstl
Film

Filme gegen Rechts

Am Sonntag, 14. April stellt Filmemacher Leo Hiemer ab 11 Uhr im Thalia Kino sein Werk mit Schwerpunkt Nationalsozialismus im Allgäu vor.
a3kultur
Film

Große Werke des Films: Pulp Fiction

Die Uni Augsburg präsentiert am Mittwoch, 17. April einen Vortrag von Matthias Krumpholz in der Reihe »Große Werke des Films«.
Thomas Ferstl
Film

Sensationserfolg

Mit 5,4 Millionen verkauften Eintrittskarten und einem Gesamteinspielergebnis von 36,6 Millionen Euro war der Film der besucherstärkste und umsatzstärkste Film des Jahres 2023 und der Saison 2023/24 in Italien. Damit ließ »Morgen ist auch noch ein Tag« sogar »Barbie« und »Oppenheimer« hinter sich.