Herzlichen Glückwunsch!

06.09.2020 - 06:48 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die »bayerische kammerphilharmonie« feiert ihr 30-jähriges Bestehen und wartet mit spannungsreichen Konzertabenden auf.

Pandemie und Feste bzw. Jubiläen feiern – bekanntermaßen eher ein Ding der Unmöglichkeit bzw. enormer und unbequemer Sonderauflagen. Wie gut, dass der immense (ideelle) Zuhörer- und Freundeskreis-Zuspruch sowie die (finanziell hilfreichen) Solidaritäts-Aktionen die Geschäftsführung der »bk« so sehr motivierten, dass jetzt doch ein überzeugendes, in Gänze anspruchsvolles Jubiläumsprogramm ediert und im Rahmen einer »intimen« Pressekonferenz im Juli erstmals kommuniziert wurde.

Den Highlight-Auftakt am 27. September macht  die Sopranistin Simone Kermes (siehe Titelseite der a3kultur-September-Ausgabe) mit Arien von Vivaldi, Caldara, Bach u.a. sowie Songs von Lady Gaga, Led Zeppelin, Sting und Udo Jürgens in Ev. Heilig Kreuz. Neben diesem Höhepunkt zum Start präsentiert das Kammerorchester zum Jubeljahr ein Sonderkonzert im Parktheater sowie sechs Konzerte der »un-er-hört«-Reihe, ergänzt durch Familienprogramme, das eine »Kiste voller Klänge« öffnet und einmal mehr Beethoven in einem Schülerkonzert gedenkt.

Die Jubiläumstournee führt das Ensemble bereits im Januar auf die Kanaren, in Frühjahr gastiert es mit Pianist Alexander Schimpf in Flensburg und Kassel. Zu einem »Gipfeltreffen« erneut pianistischer Konvenienz kommt es bereits im Rahmen des in den Herbst verlegten Deutschen Mozartfests Augsburg am 17. Oktober in Ev. St. Ulrich. Die Beethoven-Botschafterin des BR, die Deutsch-Italienerin Sophie Pacini, wurde gewonnen, um Beethovens 2. Klavierkonzert zu interpretieren. Weitere Jubilare lässt man im Sonderkonzert hochleben, das am 22. November Carl Orff und Paul Hindemith vereint, die beide in diesem Jahr ihren 125. Geburtstag feiern; als veritables Geschenk steuerte der Augsburger Komponist und Kunstpreisträger Patrick T. Schäfer mit »Arsen« ein Auftragswerk zum Jubelabend bei, dem die in Augsburg am LMZ lehrende Pianistin Evgenia Rubinova als Solistin pianistischen Glanz verleiht.

Ein vertrautes »Traum-Team« gastiert mit Sarah Christian und Maximilian Hornung am 30. Januar 2021 mit Werken von Mozart, Haydn und mit dem Doppelkonzert des georgischen Komponisten Sulkhan Nasidze im Kleinen Goldenen Saal. Ebenfalls im Zeichen des Mozartfests 2021 fokussieren sich die bayerischen Kammerphilharmoniker unter Leitung von Gabriel Adorján auf die kulturelle Strahlkraft Italiens. Die Sopranistin Roberta Mameli singt Bravourarien Mozarts, die sie Arien von J. Martin Kraus gegenüberstellt und zum Finale appelliert die legendäre »Es-Dur Sinfonie« KV 543 an die Ewigkeit. Ein großes Publikum verdienen auch die Werke, in denen Komponisten der 1920er-Jahre »The Golden Violin« ins Spiel brachten. Am 11. Juli widmet sich Daniel Röhm als renommierter Violinist der faszinierenden Epoche und interpretiert u.a. Kreisler, Weill, Gershwin und Chaplin, während Josef Suks Streicherserenade den böhmisch geprägten Anstrich eines Dvorak weiterträgt und das klanglich herausragende Profil des Ensembles betonen dürfte, dessen Markenzeichen die intensive künstlerische Identifikation und hohe Qualifikation jedes Mitglieds ist, gepaart mit der Offenheit gegenüber zeitgenössischer Musik, die die souveräne Pflege des barocken Repertoires in eine hoffentlich entspannte Zukunft hinein verlängert.

Alle Details und Termine unter:
www.kammerphilharmonie.de

Abbildung: Die »bayerische kammerphilharmonie« wurde 1990 in Augsburg gegründet. Markenzeichen des Orchesters sind unter anderem die starke Einbindung und künstlerische Energie jedes einzelnen Mitglieds. (Foto: Christina Bleier)

Themen:

Weitere Nachrichten

28.11.2020 - 06:15 | a3redaktion

Dr. Annett Martini spricht am Dienstag, 1. Dezember, in einem Onlinevortrag zum Thema »Lilith: Adams erste Frau und Ikone des jüdischen Feminismus«.

27.11.2020 - 12:31 | a3redaktion

Kurz nach dem ersten Lockdown hat das Landratsamt Augsburg einen Wettbewerb für das beste Backrezept und das schönste Kuchenfoto ausgeschrieben. Das Ergebnis ist ein Backbuch, das nun im Wißner-Verlag erscheint.

27.11.2020 - 12:19 | a3redaktion

Mit seinem Adventskalender bietet das Staatstheater Augsburg alljährlich Livebesuche, vor allem bei Augsburger*innen, die nicht so leicht das Theater besuchen können. Heuer kommen diese künstlerischen Beiträge auf digitalem Weg zu den Menschen.

27.11.2020 - 10:55 | a3redaktion

Die »Mühle Home Edition 2.0« startet am 29. November. Jeden Adventssonntag sind neue Video-Veröffentlichungen geplant.

26.11.2020 - 11:36 | a3redaktion

Die Preisträgerinnen des Literaturpreises Schwaben stehen fest. Das Motto 2020 war »Heimat«.

26.11.2020 - 11:27 | a3redaktion

Erinnerungen an sieben Jahrzehnte Weihnachtsmärchen – Staatstheater Augsburg ruft zur Einsendung auf

25.11.2020 - 14:26 | a3redaktion

Die Comiczeichnerin Lisa Frühbeis stellt am Donnerstag, 26. November, 19:30 Uhr, in einer szenischen und interaktiven Lesung ihr neues Buch vor – online per Zoom.

25.11.2020 - 14:15 | a3redaktion

Am Wochenende fand im Augsburger Dom ein besonderes Ereignis statt: Unter dem Titel »Palestrina – A Global Prayer for the People« trafen nationale und internationale Musiker*innen zu einer gemeinsamen Andacht zusammen.

25.11.2020 - 10:18 | a3redaktion

Aufruf zur Bewerbung: Mindestens 500 Euro pro Person für freischaffende Solokünstler*innen in den Bereichen Musik und darstellende Kunst aus Augsburg Stadt und Landkreis

24.11.2020 - 15:45 | a3redaktion

Der Sprachforscher Rupert Zettl untersucht in seinem im context verlag erschienenen Buch »Ötzis Sprache?« über 2.000 Orts- und Gewässernamen.