Hochkarätig besetzte »Walküre«

27.02.2019 - 14:57 | Dieter Ferdinand

Im Kongress am Park wird am 20. April Richard Wagners »Die Walküre« als Benefizkonzert in konzertanter Aufführung gegeben.

»So verfluch‘ ich die Liebe«, singt Zwerg Alberich im »Rheingold«, dem ersten Teil der Tetralogie »Der Ring des Nibelungen« von Richard Wagner. Macht und Liebe schließen sich aus. Alberich raubt den Rheintöchtern das reine Gold und lässt den Ring schmieden, der ihm »Macht ohne Maß« verleihen soll. Später verflucht er den Ring: »Wer ihn besitzt, den sehre die Sorge, und wer ihn nicht hat, den nage der Neid …« In seiner großen Erzählung im zweiten Aufzug der »Walküre« schildert Göttervater Wotan die Geschichte des Alberich-Fluchs und dessen Folgen auch für ihn selbst.

Der zweite Teil der Tetralogie »Die Walküre« wird am Karsamstag als Benefizveranstaltung für die Sanierung des Staatstheaters Augsburg im Kongress am Park konzertant aufgeführt. Richard Wagner knüpfte an die griechische Tragödie an, die »Orestie« von Aischylos war sein großes Vorbild. »Der Ring des Nibelungen« wird nicht nur in Bayreuth, sondern in vielen Opernhäusern der Welt gespielt. Bei der Augsburger Aufführung spielen die Philharmoniker unter GMD Domonkos Héja, international profilierte Wagner-Sänger*innen verzichten zugunsten der Theatersanierung auf ihre Gage.

Eines der größten Opernhäuser, in dem schon sehr lange Wagner gespielt wurde und weiter wird, ist die New Yorker Metropolitan Opera. Vor den Nazis flohen viele jüdische Menschen in die USA, darunter auch eine große Anzahl Musiker*innen. So bildete sich an der Metropolitan Opera in New York ein herausragendes Wagner-Ensemble heraus. Während der NS-Zeit und auch im 2. Weltkrieg wurde dort immer wieder Wagner gespielt, eben auch der »Ring des Nibelungen«. Geflüchtete Sänger*innen und Dirigenten brachten das Gesamtkunstwerk auf die Bühne.

Für die Benefizveranstaltung am 20. April gibt es noch Karten im Vorverkauf. Der konzertanten Aufführung der »Walküre« ist ein guter Besuch zu wünschen.

www.staatstheater-augsburg.de/die_walkuere

Abbildung: »Walküren (Valkyrien)«, Gemälde des norwegischen Malers Peter Nicolai Arbo aus dem Jahr 1865

Weitere Nachrichten

22.04.2021 - 14:57 | Patrick Bellgardt

144 Lichter für mehr Menschlichkeit: Bis mindestens 29. Mai ist die Installation »Leuchtenfeld« des Künstlers Markus Heinsdorff im Innenhof von Schloss Blumenthal zu sehen.

22.04.2021 - 14:44 | a3redaktion

Die Club und Kulturkommission Augsburg e.V. lädt am Mittwoch, 28. April, gemeinsam mit der Stadt Augsburg zu einer Online-Veranstaltung zum Thema Corona-Förderprogramme ein. Die Teilnahme ist kostenlos.

21.04.2021 - 09:42 | a3redaktion

Nicht live, aber live aufgezeichnet sind Aera Tiret bei den Kegelbahnkonzerten zu sehen – die Videopremiere mit dem Song »Bukarest« ist für Samstag, 24. April, geplant.

20.04.2021 - 16:02 | a3redaktion

Aus der seit 2016 bestehenden Stiftung Theater Augsburg wird die Kulturstiftung Augsburg. So soll stiftungswilligen Bürger*innen ermöglicht werden, auch für andere Zwecke als für die Sanierung des Großen Hauses zu spenden.

19.04.2021 - 06:25 | a3redaktion

Das Jüdische Museum Augsburg Schwaben präsentiert am Donnerstag, 22. April, 18:30 Uhr, einen digitalen Bildvortrag von Dr. Nora Pester – eine Veranstaltung im Begleitprogramm zur Ausstellung »Schalom Sisters*!«.

15.04.2021 - 14:46 | a3redaktion

Das Junge Theater Augsburg startet sein neues Bürgerbühnenprojekt »Unter einem Dach« zum Thema Wohnen.

15.04.2021 - 13:05 | a3redaktion

Die Stadt Gersthofen und das Augsburger Liliom Kino planen ein Freiluftevent hinter der Strasser-Villa. Verfolgt wird dabei das Konzept »Silent Open Air«.

15.04.2021 - 12:43 | a3redaktion

Das Kulturprogramm zum Augsburger Hohen Friedensfest »Frieden.Stadt.Fest.21« steht vom 22. Juli bis 8. August unter dem Motto: #Für_Sorge

14.04.2021 - 10:22 | a3redaktion

Bei einer Online-Veranstaltung am Montag, 3. Mai, wird über die zukünftige Zusammensetzung des Kulturbeirats der Stadt Augsburg beraten. Alle kulturinteressierten Bürgerinnen und Bürger können daran teilnehmen. Gewählt wird anschließend per Brief.

14.04.2021 - 09:32 | a3redaktion

Im Begleitprogramm zur Ausstellung »Schalom Sisters*!« des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben ist am Donnerstag, 15. April, die feministische Autorin und Aktivistin Debora Antmann in einem Zoom-Gespräch zu Gast.