Jesus, Marx und Peutinger

11.04.2018 - 09:04 | Martin Schmidt

Das Annahof-Programm widmet sich der 68er-Bewegung, aber auch Peutinger und seinem Verhältnis zur Reformation.

Nicht nur am Theater Augsburg beschäftigt man sich mit dem Thema »50 Jahre 68er-Bewegung« (siehe die aktuelle Ripberger-Inszenierung »1968«) – auch das Evangelische Forum Annahof widmet diesem Jubiläum in seinem neuen Halbjahresprogramm März–August 2018 einen eigenen Schwerpunkt. Dabei wird die Bewegung auch in ihrem religiösen Kontext beleuchtet. Zentral steht hier der Vortrag »Die entscheidende Revolution der Weltgeschichte – Rudi Dutschke und das Christentum« am Montag, 23. April. Der Studentenführer Dutschke (1940–1979) zog in jungen Jahren seine revolutionäre Kraft aus dem christlichen Glauben. Später zog er diesen religiösen Boden immer mehr in Zweifel, auch wenn einige Kirchenmänner ihm zu besonderen Freunden wurden. Referentin ist die Pfarrerin und Kirchenhistorikerin Dr. Angela Hager. Der Vortrag mit Diskussion findet statt im Annahof (Hollbau), 19:30 Uhr.

Ein weiterer Vortrag zum Schwerpunkthema wird am Montag, 7. Mai, folgen. Er beschäftigt sich mit dem Theologen und Sozialisten Helmut Gollwitzer (1908–1993), der in Augsburg am Gymnasium St. Anna im Jahr 1928 sein Abitur ablegte. Gollwitzer trat klar für die 68er-Bewegung ein, war mir Rudi Dutschke befreundet und hielt die Grabrede für die RAF-Terroristin Ulrike Meinhof. Unter dem Titel »Helmut Gollwitzer: Marxismus zwischen Weltanschauung, Philosophie und Theologie« beleuchtet Dr. Katja Bruns (19:30 Uhr im Ausstellungsraum des Hollbaus), wie sich Gollwitzers Theologie in Auseinandersetzung mit der marxistischen Theorie formte.

Daneben sticht im regulären Programm des Annahofs im April ein Vortrag hervor, der sich einer Augsburger historischen Gestalt, dem Humanisten und Stadtschreiber Konrad Peutinger (1465–1547) widmet. Die am Mittwoch, 18. April, stattfindende Veranstaltung »Konrad Peutinger – Humanist und Kritiker der Reformation« beleuchtet die kritische Haltung Peutingers gegenüber der Lutherbewegung, insbesondere der in Augsburg eingeführten Form der Reformation. Referent ist der Peutingerspezialist Dr. Helmut Zäh. Der Altphilologe und Historiker wirkt entscheidend am Peutingerprojekt der Uni Augsburg, der Rekonstruktion von Peutingers Bibliothek, mit. Der Vortrag mit Aussprache und anschließender Kurzführung durch den Cimeliensaal der Bibliothek findet um 18:30 Uhr im Lesesaal der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg statt. Eintritt frei, Spenden erbeten.

www.annahof-evangelisch.de

Weitere Nachrichten

05.07.2020 - 11:59 | a3redaktion

Die Radlwoche geht in die dritte Runde: Vom 4. bis 11. Juli werden wieder Räder repariert, getestet und genutzt. Das Programm gestaltet die Augsburger Radlszene gemeinsam mit der Stadt.

05.07.2020 - 11:51 | a3redaktion

Soziale Magie oder sozialer Zwang? DenkRaum im Friedensfest mit Prof. Dr. Barbara Stollberg-Rilinger am Montag, 6. Juli, 20 Uhr, auf der Sommerbühne im Annahof.

03.07.2020 - 09:44 | a3redaktion

Alevitische Folklore präsentiert die Band Meşk am 4. Juli um 20 Uhr auf der Sommerbühne im Annahof.

03.07.2020 - 09:38 | a3redaktion

Angelika Schweiger, Agnes Krumwiede und Dorina Csiszár stellen vom 4. Juli bis 2. August im Köglturm in Aichach aus.

02.07.2020 - 15:28 | a3redaktion

Olli Marschall präsentiert neue Bildhauerarbeiten zum Thema »Auf-Lösung«.

01.07.2020 - 09:26 | a3redaktion

Das vom Staatstheater Augsburg für März geplante Recital mit Artist in Residence Linus Roth kann nun nachgeholt werden – am 5. Juli um 11 Uhr im Goldenen Saal.

01.07.2020 - 07:39 | a3redaktion

Jetzt online: die neue a3kultur-Playlist auf Spotify!

30.06.2020 - 14:27 | a3redaktion

Das Theater Eukitea in Diedorf veranstaltet in den Sommerferien die Erlebniswoche für Kinder »Learning Arts«.

30.06.2020 - 09:50 | a3redaktion

Vom 3. Juli bis 29. August wird das Gaswerkgelände mit Konzerten, Lesungen, Theater- und Kinderprogramm bespielt.

29.06.2020 - 10:22 | a3redaktion

Das Sensemble bespielt im Juli erstmals die Wiese neben dem Theater in der Kulturfabrik. Zwölf Aufführungen stehen auf dem Programm.