Jung geblieben!

18.09.2018 - 11:01 | Janina Kölbl

Das Junge Theater Augsburg feiert sein 20-jähriges Bestehen.

Seit 1998 bespielt das freie Kinder- und Jugendtheater als gemeinnütziger Verein seine eigene Studiobühne und das Theater im Kulturhaus abraxas. Seinen Ursprung hatte das Junge Theater in der sogenannten »Spielküche«, das seit 1990 von der Stadt Augsburg und dem Freistaat Bayern als Kinder- und Jugendtheater für Augsburg gefördert wurde. Seit rund zwei Jahren steht das JTA unter der Leitung von Schauspielerin Susanne Reng und Theaterpädagoge Volker Stöhr (Foto: Ulrich Wagner).

Den Grundpfeiler ihrer Arbeit bilden Theaterstücke für Kinder, Jugendliche und Familien in Form eines modernen Erzähltheaters. Als Vorlagen dienen entweder eigene Stückentwicklungen oder aber ausgewählte Kinderbücher, die durch die Theaterumsetzung eine ganz neue Dimension erfahren. In den letzten Jahren kamen unter anderem Stücke wie »Rico, Oskar und die Tieferschatten«, »Das Traumfresserchen« oder »Der kleine Wasserdrache« zur Aufführung. Das JTA kooperiert hierbei stetig mit verschiedensten Augsburger Künstler*innen.

Im Bereich Jugendtheater erarbeitet das Ensemble alle zwei Jahre eine neue Produktion. Die Spielstätte wird dabei thematisch zum Stück passend gewählt. 2013 wurde das Thema Flucht beispielsweise mit dem Stück »FlüchtIch« im alten Straßenbahndepot neben dem Verein »Tür an Tür« umgesetzt. Mit dem Theaterpädagogischen Zentrum (TPZ), das von Volker Stöhr geleitet wird, ist das Junge Theater Augsburg an Schulen unterwegs. Im Zentrum der Arbeit stehen nachhaltige Kreativ- und Präventivprojekte für alle Klassen im Großraum Augsburg. Neuestes Projekt in diesem Bereich ist das Forumtheaterstück »All you can eat!«. Die jüngste Säule des JTA bildet die »Bürgerbühne«, die von Susanne Reng ins Leben gerufen wurde. Seit der Spielzeit 2013/14 wird jährlich ein Bürgerbühnenstück umgesetzt. Die Texte entstehen aus den eigenen Ideen und Erfahrungen der Mitspieler­*innen. Daraus erarbeitet die Schauspielerin und Regisseurin die Szenen. Gespielt wird meist im öffentlichen Raum.

Die Besonderheit des Jungen Theaters liegt in der inneren Vernetzung der drei Grundpfeiler Theater, TPZ und Bürgerbühne. Das JTA legt hierbei Wert auf die Initiative und eigene Kreativität der Mitwirkenden und versteht sich als ein Haus der Vielfalt.

Sein 20-jähriges Jubiläum und damit die Eröffnung der neuen Spielzeit feiert das Junge Theater am 22. September mit einem Theaterfest. Dabei wird das Stück »Das Traumfresserchen« (15 Uhr) aufgeführt. Weitere Programmpunkte sind ein Kinderfest rund um die Studiobühne , eine Kostümversteigerung und ein Speeddating mit allen 40 festen und freien Mitarbeiter*innen des Hauses. Die nächste Premiere feiert das JTA mit »Patricks Trick« am 21. Oktober.

www.jt-augsburg.de

Themen:

Weitere Nachrichten

19.02.2020 - 12:16 | a3redaktion

Das zweite Brechtfestival-Spektakel am 22. Februar, wieder im martini-Park, schaltet gefühlt noch einmal einen Gang höher.

19.02.2020 - 12:09 | a3redaktion

Experimental, Drone, Noise und Industrial gibt es am Freitag, 21. Februar, in der villa (Kanalstraße 15).

17.02.2020 - 12:45 | a3redaktion

»Und jetzt: die Welt!« – das Stück von Brechtpreisträgerin Sibylle Berg mit neuen Terminen in der Soho Stage

16.02.2020 - 07:11 | a3redaktion

Auch im kommenden Sinfoniekonzert des Staatstheaters Augsburg wird ein gegenwärtiger Spitzenmusiker der Stadt zu Gehör gebracht: der erst vierzehnjährige, vielfach preisgekrönte Geiger Haymon Haffner.

16.02.2020 - 07:02 | a3redaktion

Vom 18. bis 21. Februar kann jeweils um 19 Uhr unter dem Sternenhimmel des S-Planetariums einer Hörspielinszenierung von Heiner Müller gelauscht werden.

15.02.2020 - 12:54 | a3redaktion

Die Brechtbühne im Gaswerk verwandelt sich am 16. Februar im Rahmen des Brechtfestivals zum Schauplatz des Austauschs von Ost und West.

Beethoven
15.02.2020 - 07:08 | a3redaktion

Die Klavierklassen des LMZ haben sich wahrlich Großes vorgenommen: Anlässlich des Beethovenjubiläums werden alle 32 Klaviersonaten an sieben Abenden von ehemaligen und derzeitigen Studierenden zur Aufführung kommen.

13.02.2020 - 19:53 | a3redaktion

Die Lange Brechtnacht am 15. Februar verfolgt einmal mehr Impulse der zeitgenössischen Popkultur im Umgang mit der Widersprüchlichkeit der heutigen Welt.

13.02.2020 - 19:37 | a3redaktion

»Brecht für alle und mit allen«: Das Brechtfestival 2020 startet am 14. Februar im martini-Park gleich mit einem geballten Höhepunkt.

12.02.2020 - 14:30 | a3redaktion

Eine anarchistische Theatershow mit Heinz Schulan unter der Regie von Arno Löb feiert am 13. Februar ihre Uraufführung in der Projektschmiede in Lechhausen.