Kampf zurück ins Kino

02.08.2020 - 16:56 | Thomas Ferstl

Lange hat es gedauert, doch nun haben die meisten Kinos in der Bundesrepublik ihren Betrieb wiederaufgenommen.

Endlich wieder in einem gemütlichen Sessel fläzen, über von Popcorn klebrigen Teppich schlendern und das Lichtspielhaus in Reinform genießen. Bei schönem Wetter aber natürlich auch gerne draußen unter freiem Himmel beim Lechflimmern. Damit wir nun wieder in unserer altgewohnten Mutter Kinos Schoß zurückkehren können, haben die hiesigen Kinobetreiber hart und kreativ ums Überleben gekämpft. Passend dazu präsentiere ich Ihnen zwei Filme, die das Thema Kampf auf höchst unterschiedliche Art thematisieren. Welche das sind und ob es sich auch lohnt, diesen Konflikten beizuwohnen, erfahren Sie wie immer hier:

Hua Mulan (Liu Yifei) ist die älteste Tochter eines hochgeehrten Kriegers. Sie hat Temperament, Hingabe und möchte sich nicht dem klassischen Frauenbild im China des 5. Jahrhunderts nach Christus fügen. Als der Kaiser befiehlt, dass ein Mann aus jeder Familie in der Armee dienen muss, springt »Mulan« (20. August, alle Kinos) für ihren kranken Vater ein. Sie wird zu Hua Jun und einer von Chinas größten Kriegern im Kampf gegen die Hexe Xian Lang (Gong Li) und den Krieger Bori Khan (Jason Scott Lee).

»Mulan« ist keine intellektuell angehauchte Verfilmung einer Sage wie »Undine« (Lechflimmern, 2. August) oder eine Realverfilmung des gleichnamigen Zeichentrickklassikers von 1998. Letzterer ist eine meiner frühesten Kinoerinnerungen. Aber wie auch ich ist Mulan etwas erwachsener als noch vor 22 Jahren. Kein Singsang, kein blödelnder Schutzdrache Mushu, dafür eine amerikanisch-chinesische Koproduktion monumentalen Ausmaßes.

 

Ganz im Sinne asiatischer Kampfkunststreifen wie »House of Flying Daggers« (2004) oder Historienfilmen wie Kurosawas »Ran« (1985) hat Regisseurin Niki Caro dem Trailer nach ein fulminantes Action-Spektakel mit liebevoller Ausstattung und fein choreografierten Kampfszenen geschaffen. Wer sich also annähernd für diese Art von Film interessiert oder einfach nur gute Action sehen will, ist mit der neuen »Mulan« bestens beraten. Wer dann auf den Geschmack gekommen ist, sollte sich unbedingt John Woos »Red Cliff« (2008) ansehen, vielleicht der chinesische Monumentalfilm schlechthin. Wer es lieber etwas ruhiger angehen lassen will, könnte sich einmal die »Samurai-Trilogie« des Japaners Yoji Yamada gönnen.

 

Leo (Javier Bardem) kämpft einen ganz anderen Kampf. In Sally Potters »Wege des Lebens – The Roads Not Taken« (13. August, Liliom) begleiten wir ihn und seine Tochter Molly (Elle Fanning) durch New York. Dass er in der US-Metropole lebt, weiß Leo aber gar nicht mehr, denn er hat frontotemporale Demenz und lebt fast nur noch in seinem Inneren. Wir erleben Zeitebenen und Parallelentwürfe von Leos Leben, die zwischen dem New York der Jetztzeit, seiner Jugend mit Dolores (Salma Hayek) in Mexiko und einem playboyhaften Schriftstellerleben in Griechenland hin und her wechseln.

 

Vor allem Bardem spielt hervorragend, aber so wie Leos Leben zwischen Realität und Gedanken hin und her flimmert, so flimmert auch der Film für uns Zuschauer ohne echten roten Faden vor sich hin und lässt uns ohne ein wirkliches Ende zurück. Vielleicht war es Sally Potters Plan, mit diesem Film fiebertraumartig die schreckliche Krankheit Demenz erlebbar.

Bild: Mulan, Disney 2020.

 

Themen:

Weitere Nachrichten

20.10.2020 - 16:14 | a3redaktion

»Wunderbare Darstellerin mit facettenreichem Talent« – Der Bayerische Kunstförderpreis geht an das Ensemblemitglied des Staatstheaters Augsburg Jihyun Cecilia Lee.

19.10.2020 - 13:43 | a3redaktion

Die Themen Rituale, Wasser und Reinigung greift am Mittwoch, 21. Oktober, die Installation »abwaschbar« auf. Die Projektion ist zwischen 20 und 22 Uhr an der Fassade der Moritzkirche zu sehen.

19.10.2020 - 07:03 | Martin Schmidt

In der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur die Podcast-Staffel »Musik im Blut!?« des Jungen Theaters Augsburg. Hörgeschichten mit 21 Bürger*innen quer durch die Stadtgesellschaft, die in ihrer Freizeit gerne Musik machen. Das ursprüngliche Theaterprojekt 2020 der Bürgerbühne wurde durch Corona zur Audiobühne.

18.10.2020 - 08:01 | a3redaktion

Die interkulturelle Reihe präsentiert sich 2020 in einer Sonderedition.

18.10.2020 - 06:54 | Martin Schmidt

Im Bukowina-Institut erinnert die Ausstellung »ORDER 7161« an eine fast vergessene Periode europäischer Nachkriegsgeschichte: der Deportation von 70.000 Rumäniendeutschen durch Stalin vor 75 Jahren. Vernissage ist am 22. Oktober.

17.10.2020 - 06:36 | Martin Schmidt

Vortrag am Mittwoch, 21. Oktober: »Judenfeindschaft im Schatten des Holocaust: Die antisemitische Politik des französischen Vichy-Regimes«. Zu Gast im Jüdischen Museum Augsburg Schwaben ist Experte Dr. Michael Mayer.

15.10.2020 - 14:38 | a3redaktion

Das tim verlängert »Amish Quilts meet Modern Art«. Die ursprünglich bis Ende Oktober geplante Ausstellung läuft nun bis ins neue Jahr hinein.

barcsay009.jpg
15.10.2020 - 14:19 | a3redaktion

Stefan Barcsay und Gerald Fiebig präsentieren am Mittwoch, 21. Oktober (20 Uhr), im abraxas ihr erstes gemeinsames Konzertprogramm.

14.10.2020 - 16:22 | a3redaktion

Am 16. Oktober, 20 Uhr, lädt die Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters Augsburg zu ihrem Auftaktkonzert ins MAN-Museum ein.

13.10.2020 - 11:27 | a3redaktion

Das Kinodreieck Augsburg zeigt ab dem 15. Oktober sechs aktuelle italienische Filme in Originalfassung mit deutschen Untertiteln.