Ein Leben für den Widerstand

Anna Proell
09.06.2016 - 08:37 | Thomas Ferstl

Als Erinnerung zum 100. Geburtstag der Augsburger Widerstandskämpferin Anna Pröll zeigt der VVN-Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten in Zusammenarbeit mit dem Kinodreieck am 12. Juni den Dokumentarfilm »Anna, ich hab Angst um dich«.

»Mitten im Ersten Weltkrieg bin ich geboren. Als ich das Laufen lernte war immer noch kein Frieden. Und als ich Nachdenken lernte, sprach man wieder vom Krieg. 1939 habe ich selbst erfahren, was Krieg für die Menschen bedeutet. Und im hohen Alter bin ich wieder eine von denen, die gegen den Krieg auftreten. Den Krieg wollten wir damals verhindern.«

Anna Pröll, geborene Nolan, wuchs in einer Augsburger Arbeiterfamilie auf, die Mutter war Weberin, der Vater Webmeister. Wegen seiner politischen Tätigkeit für die Kommunistische Partei Deutschlands wurde er mehrmals verhaftet, die Mutter in »Sippenhaft« genommen. Beide verloren ihren Arbeitsplatz und ihre Werkswohnung.

Pröll machte eine Lehre als Verkäuferin und schloss sich als Sechzehnjährige dem Kommunistischen Jugendverband (KJVD) an. Mit ihrer Gruppe leistete sie als »die Seele des Ganzen“ aktiven Widerstand gegen das faschistische NS-Regime.Wegen »Vorbereitung zum Hochverrat« wurde sie als Jugendliche verhaftet und verurteilt. Sie kam zuerst fünf Monate ins Gefängnis, dann 21 Monate in Einzelhaft ins Frauengefängnis Aichach und 1936 ins Frauenkonzentrationslager Mohringen. Dank der Unterstützung durch ältere gefangene Frauen konnte sie die schrecklichen Haftbedingungen überleben und wurde 1937 entlassen. »Ich war damals recht menschenscheu und hatte außerdem nichts anzuziehen. Ich wurde schließlich schon mit siebzehn verhaftet. Und als ich dann mit einundzwanzig entlassen wurde, hatte ich immer noch dieselben Kleidungsstücke an, von damals zu Hause.«

Beginn: 11 Uhr

Weitere Informationen finden Sie unter www.lechflimmern.de

Weitere Nachrichten

22.04.2021 - 14:57 | Patrick Bellgardt

144 Lichter für mehr Menschlichkeit: Bis mindestens 29. Mai ist die Installation »Leuchtenfeld« des Künstlers Markus Heinsdorff im Innenhof von Schloss Blumenthal zu sehen.

22.04.2021 - 14:44 | a3redaktion

Die Club und Kulturkommission Augsburg e.V. lädt am Mittwoch, 28. April, gemeinsam mit der Stadt Augsburg zu einer Online-Veranstaltung zum Thema Corona-Förderprogramme ein. Die Teilnahme ist kostenlos.

21.04.2021 - 09:42 | a3redaktion

Nicht live, aber live aufgezeichnet sind Aera Tiret bei den Kegelbahnkonzerten zu sehen – die Videopremiere mit dem Song »Bukarest« ist für Samstag, 24. April, geplant.

20.04.2021 - 16:02 | a3redaktion

Aus der seit 2016 bestehenden Stiftung Theater Augsburg wird die Kulturstiftung Augsburg. So soll stiftungswilligen Bürger*innen ermöglicht werden, auch für andere Zwecke als für die Sanierung des Großen Hauses zu spenden.

19.04.2021 - 06:25 | a3redaktion

Das Jüdische Museum Augsburg Schwaben präsentiert am Donnerstag, 22. April, 18:30 Uhr, einen digitalen Bildvortrag von Dr. Nora Pester – eine Veranstaltung im Begleitprogramm zur Ausstellung »Schalom Sisters*!«.

15.04.2021 - 14:46 | a3redaktion

Das Junge Theater Augsburg startet sein neues Bürgerbühnenprojekt »Unter einem Dach« zum Thema Wohnen.

15.04.2021 - 13:05 | a3redaktion

Die Stadt Gersthofen und das Augsburger Liliom Kino planen ein Freiluftevent hinter der Strasser-Villa. Verfolgt wird dabei das Konzept »Silent Open Air«.

15.04.2021 - 12:43 | a3redaktion

Das Kulturprogramm zum Augsburger Hohen Friedensfest »Frieden.Stadt.Fest.21« steht vom 22. Juli bis 8. August unter dem Motto: #Für_Sorge

14.04.2021 - 10:22 | a3redaktion

Bei einer Online-Veranstaltung am Montag, 3. Mai, wird über die zukünftige Zusammensetzung des Kulturbeirats der Stadt Augsburg beraten. Alle kulturinteressierten Bürgerinnen und Bürger können daran teilnehmen. Gewählt wird anschließend per Brief.

14.04.2021 - 09:32 | a3redaktion

Im Begleitprogramm zur Ausstellung »Schalom Sisters*!« des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben ist am Donnerstag, 15. April, die feministische Autorin und Aktivistin Debora Antmann in einem Zoom-Gespräch zu Gast.