Film
Politik & Gesellschaft

Mamporo – Doku-Film im Fugger-und Welser-Erlebnismuseum

a3kultur-Redaktion

Das Lehrstuhlprojekt »Postkoloniale Perspektiven auf die Friedensstadt Augsburg« widmet sich mit einem Dokumentarfilm und Interview der kolonialen Vergangenheit der Welser im heutigen Venezuela.

Im Rahmen des Lehrstuhlprojektes »Postkoloniale Perspektiven auf die Friedensstadt Augsburg« wird postkoloniale Erinnerungskultur in der Stadt Augsburg erkundet und gepflegt. Wie aber erinnert man sich in Santa Ana de Coro, Venezuela, an die Zeit als Welser-Kolonie im 16. Jahrhundert? Im Jahre 1528 wurde der Augsburger Handelsfamilie der Welser das von Spanien annektierte Gebiet »Klein-Venedig« zugesprochen. Kaiser Karl V. hatte sich bei den Welsern hoch verschuldet und überließ ihnen die südamerikanische Kolonie mit allen Handelsprivilegien als Lehen. Im Dokumentarfilm »Mamparo, die Berühung zweier Welten« wird die Geschichte der Gründung der venezuelanischen Stadt Santa Ana de Coro während dieser Zeit aus lokaler und gegenwärtiger Perspektive erzählt. ‚Mamparo‘ bedeutet dabei so viel wie Schutz und Unterkunft. Der Begriff bezieht sich auf die anfängliche Koexistenz der spanischen Kolonialmacht unter der Führung von Juan de Ampíes und den indigenen Caquetíos. Der Film wird von einem digitalen Interview gerahmt, das Projektmitarbeitende Gregor Büchele und Timon Bürbaumer im April 2022 mit den Filmemachern Adrían Condez und Ulises León geführt haben. Es ist zentrales Anliegen dieses Filmeabends, Perspektiven aus Coro in filmischer Darstellung zuzuhören und in einer Gesprächsrunde im Anschluss gemeinsam darüber nachzudenken, was dies für postkoloniale Erinnerungskultur in Augsburg bedeuten könnte.

Die Filmvorführung findet im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus statt. Film mit Interview (OmU, 61 Minuten) mit anschließender Gesprächsrunde.

Film und Interview sind auf spanischer Sprache mit deutschen Untertiteln. Der Eintritt ist frei.

+++Die Plätze sind begrenzt, eine Anmeldung unter christina.pauls[at]phil.uni-augsburg.de ist dringend erforderlich.+++

Das könnte Sie auch interessieren

Thomas Ferstl
Film

Filme gegen Rechts

Am Sonntag, 14. April stellt Filmemacher Leo Hiemer ab 11 Uhr im Thalia Kino sein Werk mit Schwerpunkt Nationalsozialismus im Allgäu vor.
a3kultur
Film

Große Werke des Films: Pulp Fiction

Die Uni Augsburg präsentiert am Mittwoch, 17. April einen Vortrag von Matthias Krumpholz in der Reihe »Große Werke des Films«.
Thomas Ferstl
Film

Sensationserfolg

Mit 5,4 Millionen verkauften Eintrittskarten und einem Gesamteinspielergebnis von 36,6 Millionen Euro war der Film der besucherstärkste und umsatzstärkste Film des Jahres 2023 und der Saison 2023/24 in Italien. Damit ließ »Morgen ist auch noch ein Tag« sogar »Barbie« und »Oppenheimer« hinter sich.