Millionen für Kino und Film

14.05.2020 - 12:34 | a3redaktion

Die bayerische Staatsregierung hat Starthilfen für die Wiedereröffnung der derzeit wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Kinos beschlossen.

Insgesamt stellt der Freistaat bis zu 12 Millionen Euro bereit, um den Filmtheatern bei der Anlaufphase nach der Schließung unter die Arme zu greifen. Weitere 7 Millionen Euro sollen bei Bedarf zur Absicherung von Corona-bedingten Risiken für bayerische Filmproduktionen zur Verfügung stehen.

Die für die Filmwirtschaft zuständige Digitalministerin Judith Gerlach betonte: »Damit helfen wir der schwer von der Corona-Krise betroffenen Branche und schaffen die Voraussetzung für einen kraftvollen Neustart. Die Kino- und Filmbranche ist ein wichtiger Eckpfeiler der bayerischen Kulturszene. Diese Unterstützungsmaßnahmen sollen ein starkes Signal für den Filmstandort Bayern sein und der Branche den zusätzlichen Schwung geben, um gut aus dieser schwierigen Situation zu kommen.«

Die 12 Millionen Euro Anlaufhilfen sollen vor allem kleinen Kinos mit bis zu sieben Leinwänden aber auch größeren inhabergeführten Kinos zu Gute kommen. Details des Förderprogramms werden in einem nächsten Schritt in engem Kontakt mit den Branchenverbänden und Fachleuten erarbeitet. Das Geld soll die Kinos in den ersten Monaten nach der Wiedereröffnung bis Ende 2020 unterstützen, in denen sie wegen der geplanten Corona-Hygienemaßnahmen voraussichtlich nur einen Teil ihres früheren Umsatzes erzielen können.

Für die ebenfalls schwer betroffene Filmproduktion stellt die Staatsregierung weitere 2 Millionen Euro in Aussicht für die derzeit diskutierte Aufstockung des Bund-Länder-Coronahilfsfonds zur Filmförderung. Mit diesem Fonds sollen bei bereits angelaufenen Filmproduktionen Corona-bedingte Drehausfälle und Mehrkosten finanziert werden. Voraussetzung für eine Aufstockung der bayerischen Beteiligung sei allerdings, dass auch die anderen Partner in Bund und Ländern mitziehen.

Außerdem will Bayern mit einer Beteiligung von bis zu 5 Millionen Euro an einem derzeit intensiv diskutierten deutschlandweiten Corona-Ausfallfonds ein Zeichen setzen. Damit sollen mögliche Corona-bedingte Ausfallrisiken bei künftigen Filmproduktionen abgesichert werden. Diese sind wegen der Pandemie derzeit nicht vernünftig versicherbar.

Themen:

Weitere Nachrichten

27.05.2020 - 16:20 | a3redaktion

Vom 15. bis 21. Juni koordiniert Tür an Tür zum fünften Mal die RefugeeWeek rund um den Internationalen Tag des Flüchtlings am 20. Juni.

25.05.2020 - 14:31 | a3redaktion

Von 27. bis 30. Mai hätte das Sensemble Theater sein 20-Jähriges mit einem Jubiläumsfestival begangen. Gefeiert wird nun trotzdem, jedoch virtuell auf clubundkultur.tv

25.05.2020 - 14:14 | a3redaktion

Unter dem Motto »Überall ist Wunderland« stellt die Augsburger Rahmenhandlung Heydel vom 25. Mai bis 30. Juni Farbradierungen von Roland Fürstenhöfer aus.

23.05.2020 - 15:28 | a3redaktion

Das Textil- und Industriemuseum tim ist nach zwei Monaten wieder eröffnet – mit der ersten neuen Sonderausstellung in unserer Region. Museumsleiter Dr. Karl Borromäus Murr im Podcast über Lockdown, Lockerungen und – textile – Lock-Stoffe.

22.05.2020 - 16:07 | a3redaktion

Der Vorverkauf läuft. Maria Löffler und Nadine Kistler-Engelmann vom Konzertbüro Augsburg im Podcast über das neue »auto-matisch« tolle Programm (ab 12. Juni) auf dem Messeparkplatz.

22.05.2020 - 12:48 | a3redaktion

Neue VR-Inszenierung am Staatstheater Augsburg: »Der Mitarbeiter – Tagebuch eines Wahnsinnigen«

20.05.2020 - 11:09 | a3redaktion

Das Ballonmuseum Gersthofen präsentiert eine Miniserie mit vier Folgen für Kinder ab 6 Jahren.

19.05.2020 - 12:56 | a3redaktion

»Das unerschrockene Wort« – Augsburgerinnen und Augsburger können vorschlagen, wer den Preis der Lutherstädte bekommt.

19.05.2020 - 12:47 | a3redaktion

Das Deutsche Mozartfest Augsburg gibt es am kommenden Wochenende zwei Mal live im Radio und Onlinestream zu erleben.

18.05.2020 - 18:51 | a3redaktion

Im Gespräch mit Domkapellmeister Stefan Steinemann: Die Augsburger Domsingknaben fordern klare Rahmenbedingungen und einen Zeitplan für die Wiederaufnahme des regulären Proben- und Konzertbetriebs. Es drohe ein musikalisches Desaster, auch finanziell wird es nicht leicht.