Neue App für Autist*innen

01.01.2021 - 06:38 | a3redaktion

Vom Forschungsprojekt an der Hochschule Augsburg zum Start-up: Das Unternehmen mivao bietet Alltagsstrukturierung und -unterstützung für Autist*innen.

Was an der Hochschule Augsburg als Forschungsprojekt unter dem Namen Autark begonnen hat, ist nun in die Gründung eines Unternehmens übergegangen. Drei Gründer*innen wagen den Sprung ins Start-up und erhalten für die Weiterentwicklung der App mivao seit diesem Jahr ein EXIST-Stipendium. Margarita und Michael Fürmann sowie Lisa Abeltshauser werden zudem von HSA_digit, der Gründerinitiative der Hochschule Augsburg, gecoacht.

Margarita Fürmann erklärt: »Mit mivao schaffen wir eine App, die Autist*innen und Menschen mit hohem Bedarf an Strukturierung das Leben erleichtert.« Im Rahmen des Projekts entsteht eine Anwendung zur Strukturierung des Alltags. Dabei liegt der Fokus auf hochindividuellen Tages- und Wochenplänen, die zur Visualisierung von Tagesabläufen dienen und einen Überblick über alle anstehenden Aktivitäten bieten. Zudem sollen persönliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen erstellt werden können, die bei der Durchführung von Aufgaben unterstützen. Bisher müssen solche Hilfsmittel meist analog, beispielsweise in Form von Papierplänen, hergestellt werden und sind damit einerseits sehr zeitaufwendig und andererseits unhandlich und wenig mobil. Mit Hilfe der mivao-App auf dem Smartphone haben Autist*innen ihre Pläne und Anleitungen immer griffbereit und werden an bevorstehende Aufgaben erinnert.

Michael Fürmann ergänzt: »Wir entwickeln die App gemeinsam mit Autist*innen und Familien mit autistischen Kindern. Dadurch stellen wir sicher, dass mivao ihren Bedürfnissen und Anforderungen entspricht und eine optimale Unterstützung im Alltag bietet.«

www.mivao.de
www.hs-augsburg.de

Weitere Nachrichten

20.01.2021 - 11:17 | a3redaktion

Das Kulturreferat der Stadt Augsburg möchte Kulturschaffenden den Zugang zu Hilfsprogrammen des Freistaats erleichtern. Am Dienstag, 26. Januar, findet hierzu von 17 bis 18 Uhr eine Online-Beratungsstunde statt.

20.01.2021 - 10:55 | Renate Baumiller-Guggenberger

Unter der Leitung von Diana Wöhrl setzen freischaffende Tänzer*innen ein Signal: Die »Choreoloop Residency and Research 2021« findet mit strengen Corona-Auflagen noch bis Anfang Februar in einem Seminarhaus in Regen statt.

18.01.2021 - 15:39 | a3redaktion

Das Jakob-Fugger-Zentrum der Universität Augsburg präsentiert seine Vortragsreihe »Stadtgeschichte(n)« als digitales Format per Zoom-Videokonferenz.

18.01.2021 - 15:34 | a3redaktion

Dirigieren, Body Percussion, Klangexperimente – Schüler*innen und ein*e Musiker*in der Augsburger Philharmoniker begegnen sich in einem neuen Angebot des Staatstheaters Augsburg via Microsoft Teams.

15.01.2021 - 12:32 | a3redaktion

Aufgrund der großen Nachfrage gibt es einen zusätzlichen Ausstrahlungstermin von »Jack und die Zauberbohnen«. Das Wintermärchen des Theaters Eukitea ist somit noch an zwei Sonntagen per Stream zu sehen.

14.01.2021 - 12:45 | a3redaktion

Christoph Lang ist neuer Bezirksheimatpfleger des Bezirks Schwaben. Der Historiker tritt damit die Nachfolge von Dr. Peter Fassl an.

13.01.2021 - 09:42 | a3redaktion

Am 15. Januar stellen 17 Studierende der Hochschule Augsburg von 10 bis 13 Uhr ihre Start-up-Ideen einer prominent besetzten Jury vor. Das Format findet dieses Jahr erstmalig als Online-Veranstaltung statt.

13.01.2021 - 09:35 | a3redaktion

In seiner Digitalsparte bietet das Staatstheater Augsburg ab Montag, 18. Januar, ein neues Virtual Reality-Erlebnis an: »Oleanna – ein Machtspiel«. Es ist das erste dialogisch aufgebaute Stück für VR-Brillen.

11.01.2021 - 13:41 | a3redaktion

Mit einer multimedialen Website geben die Kunstsammlungen und Museen Augsburg einen spannenden Einblick in die aktuell Corona-bedingt geschlossene Sonderausstellung »Dressed for success« im Maximilianmuseum.

11.01.2021 - 13:40 | a3redaktion

Bischof Dr. Bertram Meier hat die Kirche St. Martin in Lagerlechfeld profaniert. Das Gotteshaus war aufgrund demographischer Veränderungen zu groß geworden. Nach einem Umbau werden ein neuer Gottesdienstraum und ein Kunstdepot der Diözese dort einziehen.