Podcast #21 | Gersthofens Weg zurück zur Kultur

13.08.2020 - 11:49 | Max Kretschmann

Gersthofen zieht jährlich ca. 100.000 Besucher in seine Kulturorte. Kulturamtsleiter Uwe Wagner sieht sich nun in der Aufgabe seine Spielstätten und Kulturorte an die Coronakrise anzupassen. a3kultur-Herausgeber Jürgen Kannler spricht im Podcast mit dem Kulturmacher über die veränderten Bedingungen für Kultur in Gersthofen.

Zur Podcast-Seite: www.what-goes-on.de

 

Die Stadthalle Gersthofen ist einer der größten Veranstaltungsorte im Augsburger Umland. Kulturamtsleiter Uwe Wagner trägt Verantwortung für diese Spielstätte, aber auch für das einzigartige Ballonmuseum, das jährlich viele Ballonbegeisterte in die Augsburger Nachbarstadt zieht. Unter normalen Bedingungen besuchen etwa 100.000 Menschen jährlich die Kulturstätten und -Veranstaltungen Gersthofens — doch dieses Jahr sieht es anders aus! Corona krempelt, wie überall, die normalen Verhältnisse komplett um. Doch Uwe Wagner zeigt sich zuversichtlich. Er sind trotzdem einige Veranstaltungen geplant, wie er Jürgen Kannler im Podcast verrät. 

 

So sollen z.B am Freitag den 23.10.2020 die Augsburger Jazzer des »Harrycane Orchestra’s« in der Gersthofener Stadthalle spielen. Jürgen Kannler konnte die Musiker vorab zu diesem Konzert befragen. Die Jazzer freuen sich schon auf den Gig, allerdings sei ihnen auch wenig mulmig zu Mute. Denn die große Halle kann wegen den Abstandsregeln nur zu einem Bruchteil besetzt werden.  Als Musiker kann Uwe Wagner diese Vorbehalte verstehen, allerdings sei er sich sicher, dass das »Harrycane Orchestra« den Saal mit seiner großartigen Musik füllen wird. 

 

Eigentlich ist der Gersthofener studierter Wirtschaftsinformatiker, der in einer großen Firma strukturiertes und Prozess orientiertes Arbeiten gelernt hat. Diese Erfahrungen helfen ihm im städtisch-politischen Geschehen besser zurecht zu kommen. Als Musiker kann er sich allerdings auch in Kunst- und Kulturschaffende hineinversetzen und weiß was Akteure auf der Bühne fühlen und brauchen. So kann er in die Rolle des Vermittlers treten und für beide Seiten ein interaktives Kulturerlebnis ermöglichen

 

Foto ©: Markus Merk

Weitere Nachrichten

28.11.2020 - 06:15 | a3redaktion

Dr. Annett Martini spricht am Dienstag, 1. Dezember, in einem Onlinevortrag zum Thema »Lilith: Adams erste Frau und Ikone des jüdischen Feminismus«.

27.11.2020 - 12:31 | a3redaktion

Kurz nach dem ersten Lockdown hat das Landratsamt Augsburg einen Wettbewerb für das beste Backrezept und das schönste Kuchenfoto ausgeschrieben. Das Ergebnis ist ein Backbuch, das nun im Wißner-Verlag erscheint.

27.11.2020 - 12:19 | a3redaktion

Mit seinem Adventskalender bietet das Staatstheater Augsburg alljährlich Livebesuche, vor allem bei Augsburger*innen, die nicht so leicht das Theater besuchen können. Heuer kommen diese künstlerischen Beiträge auf digitalem Weg zu den Menschen.

27.11.2020 - 10:55 | a3redaktion

Die »Mühle Home Edition 2.0« startet am 29. November. Jeden Adventssonntag sind neue Video-Veröffentlichungen geplant.

26.11.2020 - 11:36 | a3redaktion

Die Preisträgerinnen des Literaturpreises Schwaben stehen fest. Das Motto 2020 war »Heimat«.

26.11.2020 - 11:27 | a3redaktion

Erinnerungen an sieben Jahrzehnte Weihnachtsmärchen – Staatstheater Augsburg ruft zur Einsendung auf

25.11.2020 - 14:26 | a3redaktion

Die Comiczeichnerin Lisa Frühbeis stellt am Donnerstag, 26. November, 19:30 Uhr, in einer szenischen und interaktiven Lesung ihr neues Buch vor – online per Zoom.

25.11.2020 - 14:15 | a3redaktion

Am Wochenende fand im Augsburger Dom ein besonderes Ereignis statt: Unter dem Titel »Palestrina – A Global Prayer for the People« trafen nationale und internationale Musiker*innen zu einer gemeinsamen Andacht zusammen.

25.11.2020 - 10:18 | a3redaktion

Aufruf zur Bewerbung: Mindestens 500 Euro pro Person für freischaffende Solokünstler*innen in den Bereichen Musik und darstellende Kunst aus Augsburg Stadt und Landkreis

24.11.2020 - 15:45 | a3redaktion

Der Sprachforscher Rupert Zettl untersucht in seinem im context verlag erschienenen Buch »Ötzis Sprache?« über 2.000 Orts- und Gewässernamen.