Podcast # 22 | Todsünden in Ev. Heilig Kreuz

27.08.2020 - 09:31 | Renate Baumiller-Guggenberger

Corona hat dem Konzert- und Opernbetrieb erheblich zugesetzt. Simone Kermes sieht Solidaritätsprobleme für freischaffende Künstler*innen. Renate Baumiller-Guggenberger spricht im Podcast mit der Berliner Starsopranistin über laufende Projekte und ihr letztes Album.

Zur Podcast-Seite:  www.what-goes-on.de

Das Corona-Virus hat den Konzert- und Opernbetrieb weltweit zum Erliegen gebracht – mit schwerwiegenden Konsequenzen sowohl für die Veranstalter*innen als auch für die Künstlerinnen und Künstler. Die in Leipzig geborene Sängerin Simone Kermes lebt in Berlin. Weltweit gefeiert, ist die Sängerin neben ihren spektakulären Auftritten in extravaganten Outfits auch dafür bekannt, dass sie kein Blatt vor den Mund nimmt bzw. sich nicht aus gesellschaftspolitischen Diskursen und Debatten heraushält. »Tugenden und Todsünden, irgendwo dazwischen pendelt unser Leben«, schreibt sie im Booklet ihres neuen Albums »Inferno e Paradiso«. Mit diesem Programm gastiert sie am 27. September um 18 Uhr gemeinsam mit der Bayerischen Kammerphilharmonie in der Augsburger Kirche Ev. Heilig Kreuz.
 
Im Gespräch mit a3kultur-Autorin Renate Baumiller-Guggenberger berichtet sie von dem tiefen Loch, in das sie zu Beginn der Krise fiel, aber auch über die schwierigen Bedingungen eines Liederabends, mit dem sie Anfang August in Polen gastierte, in dem das »maskierte« Publikum es ihr sehr schwer machte, die benötigte Energie und die Gefühle über die Musik zu transportieren. Ganz entschieden plädiert sie dafür, freischaffende Künstler*innen nicht mit der Empfehlung abzuspeisen, Hartz IV zu beantragen. Mehr denn je ist Solidarität auf Seiten der Regierung, der fest angestellten Kulturakteure und des Klassikpublikums gefragt – »Wir dürfen nicht länger ignoriert werden!«. Wie schön, dass spannende Konzertprojekte in Berlin und anderswo geplant sind. Simone Kermes lüftet auch das Geheimnis ihrer spektakulären Konzert-Roben und verrät uns den Umgang mit zwei persönlichen »Lieblings-Sünden« …
 
© Foto: Sandra Ludewig

Weitere Nachrichten

28.11.2020 - 06:15 | a3redaktion

Dr. Annett Martini spricht am Dienstag, 1. Dezember, in einem Onlinevortrag zum Thema »Lilith: Adams erste Frau und Ikone des jüdischen Feminismus«.

27.11.2020 - 12:31 | a3redaktion

Kurz nach dem ersten Lockdown hat das Landratsamt Augsburg einen Wettbewerb für das beste Backrezept und das schönste Kuchenfoto ausgeschrieben. Das Ergebnis ist ein Backbuch, das nun im Wißner-Verlag erscheint.

27.11.2020 - 12:19 | a3redaktion

Mit seinem Adventskalender bietet das Staatstheater Augsburg alljährlich Livebesuche, vor allem bei Augsburger*innen, die nicht so leicht das Theater besuchen können. Heuer kommen diese künstlerischen Beiträge auf digitalem Weg zu den Menschen.

27.11.2020 - 10:55 | a3redaktion

Die »Mühle Home Edition 2.0« startet am 29. November. Jeden Adventssonntag sind neue Video-Veröffentlichungen geplant.

26.11.2020 - 11:36 | a3redaktion

Die Preisträgerinnen des Literaturpreises Schwaben stehen fest. Das Motto 2020 war »Heimat«.

26.11.2020 - 11:27 | a3redaktion

Erinnerungen an sieben Jahrzehnte Weihnachtsmärchen – Staatstheater Augsburg ruft zur Einsendung auf

25.11.2020 - 14:26 | a3redaktion

Die Comiczeichnerin Lisa Frühbeis stellt am Donnerstag, 26. November, 19:30 Uhr, in einer szenischen und interaktiven Lesung ihr neues Buch vor – online per Zoom.

25.11.2020 - 14:15 | a3redaktion

Am Wochenende fand im Augsburger Dom ein besonderes Ereignis statt: Unter dem Titel »Palestrina – A Global Prayer for the People« trafen nationale und internationale Musiker*innen zu einer gemeinsamen Andacht zusammen.

25.11.2020 - 10:18 | a3redaktion

Aufruf zur Bewerbung: Mindestens 500 Euro pro Person für freischaffende Solokünstler*innen in den Bereichen Musik und darstellende Kunst aus Augsburg Stadt und Landkreis

24.11.2020 - 15:45 | a3redaktion

Der Sprachforscher Rupert Zettl untersucht in seinem im context verlag erschienenen Buch »Ötzis Sprache?« über 2.000 Orts- und Gewässernamen.