Eine Premiere zum Nachdenken

03.08.2017 - 10:56 | Janina Kölbl

Das Theaterstück »Traumwäscherei«, das im Rahmen des Artist- in –Residence- Projekts vom Regisseur Oleg Melnichuk im letzten Monat erarbeitet wurde, feierte am vergangenen Mittwochabend seine Premiere im Sensemble-Theater Augsburg.

Es gibt sicherlich einfacheres als ein Theaterstück zu inszenieren, das nicht die eigene Sprache spricht. Oleg Melnichuk vom Artist-in-Residence Projekt hat sich genau daran gewagt: Der Regisseur aus der Ukraine spricht nämlich kein Wort deutsch und hat uns trotzdem gezeigt, dass Sprache an Relevanz verliert, wenn es um ein Thema geht, das uns alle - jenseits von Nationalität - betrifft.

Das Stück nannte sich »Traumwäscherei« , welches im Rahmen des Friedensfestes stattfand und in Kooperation mit dem Hohen Weg e.V. steht. Im vergangenen Monat war es dann endlich soweit: Melnichuk erarbeitete das Stück, welches die gegenwärtige Fluchtthematik in den Fokus rückt, mit Hilfe seines Dolmetschers und Produktionsleitung Gianna Formicone.

Bei der Ur-aufführung am vergangenen Mittwochabend war den Ensemble-Schauspieler*innen Florian Fisch als »Adam« Daniela Nering als »Eva« und Birgit Linner als »Mephisto« der Schweiß aufgrund der hohen Temperaturen sichtlich ins Gesicht geschrieben. Und doc brachten sie die Kernproblematik der Flucht so gut und authentisch auf den Punkt, dass der Schweiß gut und gerne durch eine Träne getauscht werden konnte.

Es ging um die zentrale Frage nach Sauerstoff - dem Leben. Ein Glaskasten überdeckt mit Folie stellte den zentralen Luftraum der Bühne, die rot und grün beleuchtet war, dar. Adam und Eva sind auf der Suche nach Sauerstoff und kehren immer wieder in den Glas-raum zurück. Gleichzeitig beatmeten sie sich mit gelben Schläuchen - die Luft ist nämlich knapp. Adam fängt für Eva sogar immer wieder Sauerstoff in Plastik-tüten ein.

Mephisto, den Birgit Linner so wunderbar humoristisch inszenierte, möchte allerdings die Flucht beider verhindern. Doch er findet, wie die beiden anderen Protagonist*innen auch, am Ende des Stücks zu sich selbst. Da kommt es zu einer allgemeinen Reflexion: Jede*r von uns ist nur die Frucht eines Baumes, die er weiterträgt. Damit wir sie mit Würde weitertragen können, muss allerdings eines passieren: Die eigene Veränderung.

Das Stück, das vielmehr tiefe Gesellschafts- und Kapitalismuskritik darstellt als uns unterhalten zu wollen, wurde von zwei wunderbaren Gedichten von Rose Ausländer umrahmt. Und es brachte einen an diesem Abend mit Sicherheit zu einem: Zum Nachdenken.

Themen:

Weitere Nachrichten

15.01.2021 - 12:32 | a3redaktion

Aufgrund der großen Nachfrage gibt es einen zusätzlichen Ausstrahlungstermin von »Jack und die Zauberbohnen«. Das Wintermärchen des Theaters Eukitea ist somit noch an zwei Sonntagen per Stream zu sehen.

14.01.2021 - 12:45 | a3redaktion

Christoph Lang ist neuer Bezirksheimatpfleger des Bezirks Schwaben. Der Historiker tritt damit die Nachfolge von Dr. Peter Fassl an.

13.01.2021 - 09:42 | a3redaktion

Am 15. Januar stellen 17 Studierende der Hochschule Augsburg von 10 bis 13 Uhr ihre Start-up-Ideen einer prominent besetzten Jury vor. Das Format findet dieses Jahr erstmalig als Online-Veranstaltung statt.

13.01.2021 - 09:35 | a3redaktion

In seiner Digitalsparte bietet das Staatstheater Augsburg ab Montag, 18. Januar, ein neues Virtual Reality-Erlebnis an: »Oleanna – ein Machtspiel«. Es ist das erste dialogisch aufgebaute Stück für VR-Brillen.

11.01.2021 - 13:41 | a3redaktion

Mit einer multimedialen Website geben die Kunstsammlungen und Museen Augsburg einen spannenden Einblick in die aktuell Corona-bedingt geschlossene Sonderausstellung »Dressed for success« im Maximilianmuseum.

11.01.2021 - 13:40 | a3redaktion

Bischof Dr. Bertram Meier hat die Kirche St. Martin in Lagerlechfeld profaniert. Das Gotteshaus war aufgrund demographischer Veränderungen zu groß geworden. Nach einem Umbau werden ein neuer Gottesdienstraum und ein Kunstdepot der Diözese dort einziehen.

11.01.2021 - 12:11 | a3redaktion

Das Staatstheater Augsburg lädt am 13. Januar zur ersten Ausgabe seines digitalen Buchclubs ein. Im Vorfeld der Schauspielinszenierung von André Bücker wird der Roman »Der Zauberberg« von Thomas Mann in den Fokus genommen.

07.01.2021 - 06:40 | a3redaktion

Das Jakob-Fugger-Zentrum der Universität Augsburg präsentiert seine Vortragsreihe »Stadtgeschichte(n)« als digitales Format per Zoom-Videokonferenz.

02.01.2021 - 06:00 | Martin Schmidt

Support your local artist: »Abraxas« von DEEP & N. Vinyl, Silberling, digital und Stream, neue Tonträger aus Augsburg und Region #10.

01.01.2021 - 06:38 | a3redaktion

Vom Forschungsprojekt an der Hochschule Augsburg zum Start-up: Das Unternehmen mivao bietet Alltagsstrukturierung und -unterstützung für Autist*innen.