Römer in den Glaspalast

04.12.2019 - 11:10 | Max Kretschmann

»Lab Romanum« in der ehemaligen Staatsgalerie Moderne Kunst – OB-Kandidatin Eva Weber stellte ihr neues Konzept für eine museale Darstellung von Augsburgs römischer Geschichte vor.

Bei der gestrigen Pressekonferenz zum neuen Wahlkampfprojekt der CSU »Lab Romanum« stellte OB-Kandidatin Eva Weber fest, dass sie gegenüber ihren Wählern ehrlich sein möchte: Ein römisches Museum werde auch in der kommenden Amtsperiode nicht umzusetzen sein. Die verschiedenen Umstände, die seit vielen Jahren die Realisierung des Museums am Predigerberg verhindern, ließen sich in den nächsten sechs Jahren nicht ohne weiteres aus dem Weg räumen.

Stattdessen soll im Glaspalast – nicht unbedingt als Übergangslösung – eine Dauerausstellung zu einem der wichtigsten archäologischen Artefakte Augsburgs gestaltet werden. Der sogenannte »Sieges-Altar« oder »Juthungen-Altar«, der 1992 bei Bauarbeiten ausgehoben wurde, spielt hierbei eine zentrale Rolle. Auf dem Altarstein finden sich Inschriften, die Auskunft über eine Zeit der Augsburger Stadtgeschichte geben, die bis zu dessen Fund völlig im Dunkeln lagen. Unter dem Titel »Lab Romanum« würde das museale Projekt in der ehemaligen Staatsgalerie Moderne Kunst direkt neben dem Zentrum für Gegenwartskunst »H2« angesiedelt werden, Kooperationen der beiden Ausstellungen seien dabei generell möglich. Das Entwicklungskonzept sieht einen Kostenbedarf von etwas über einer Millionen Euro vor, der das benötigte kuratorische Personal schon miteinschließt.

Weber betont: »Geschichte darf nicht einfach so im Raum herumstehen, sondern muss greifbar und erschließbar sein, gerade mit digitalen Methoden«. Eine solche Vermittlung mit multimedialen Formaten soll dabei Mittel einer Museumspädagogik sein, die auch auf ein jüngeres Publikum abzielt. So bestehe etwa die Möglichkeit, Schulklassen die Römerzeit durch Räumlichkeit und bewegte Medien erfahrbar zu machen. Im Zentrum des (in der Präsentation rund gestalteten) Raums soll dabei der »Juthungen-Altar« stehen.

Einen Rückschlag würde dieses Projekt jedoch für die »Große Schwäbische« bedeuten, die dieses Jahr zum ersten Mal in den von der Stadt bis 2024 angemieteten Räumlichkeiten stattfindet. Wenn das Projekt 2022 zum 200-jährigen Jubiläum der römischen Sammlung Augsburgs eröffnet würde, dann müsse sich für die schwäbische Gegenwartskunst ein anderer Platz finden. Für die Infrastruktur der Stadt würde das »Lab Romanum« jedoch einen absoluten Gewinn darstellen, wie Weber bei der Pressekonferenz erklärte. Zu Gunsten einer besseren Erreichbarkeit werde über eine spezielle Buslinie nachgedacht, die auch das tim miteinschließe. Überhaupt manifestiere sich hier die Idee eines dezentralisierten Museumsviertels, das über die Öffentlichen an die Innenstadt angeschlossen werde. Zum Schluss betonte Weber, im Sinne des Spruchs »aufgehoben ist nicht aufgeschoben«: »Augsburg braucht auf Dauer ein neues Römermuseum. Aber was hindert uns, auf dem Weg dahin neue, innovative Wege zu gehen?«

Visualisierung: © Eva Weber

Weitere Nachrichten

11.07.2020 - 07:00 | Martin Schmidt

Das Moussong Theater mit Figuren trotzt der Pandemie und hat ein neues Live-Theater-Format entwickelt: Die »Theater-Rikscha« mit der Inszenierung »Die drei Wünsche« im Handwerkerhof und im Park am Parktheater beim Kurhaus Göggingen.

09.07.2020 - 14:58 | a3redaktion

Die Leiterin des Friedensbüros und Organisatorin des Friedensfests Christiane Lembert-Dobler zu Gast beim a3kultur Podcast »Kulturregion mit Corona«. Gastgeber Jürgen Kannler spricht mit ihr über das Thema des diesjährigen Friedensfests: »Rituale«.

08.07.2020 - 11:26 | Martin Schmidt

Als erstes Theater im deutschsprachigen Raum hat das Staatstheater Augsburg nun eine Projektleitung für Digitale Entwicklung. Tina Lorenz (siehe Bildmitte), sowohl am Theater als auch im Digitalen »zu Hause«, wird das Team um Staatsintendant André Bücker ab der kommenden Spielzeit als Projektleiterin unterstützen.

07.07.2020 - 09:42 | a3redaktion

Die Ausstellung »Kunstspaziergang« wurde um mehrere Exponate angereichert: In den acht Glaskultursäulen in der Augsburger Innenstadt präsentieren zwei der teilnehmenden Künstlerinnen weitere Werke.

05.07.2020 - 11:59 | a3redaktion

Die Radlwoche geht in die dritte Runde: Vom 4. bis 11. Juli werden wieder Räder repariert, getestet und genutzt. Das Programm gestaltet die Augsburger Radlszene gemeinsam mit der Stadt.

05.07.2020 - 11:51 | a3redaktion

Soziale Magie oder sozialer Zwang? DenkRaum im Friedensfest mit Prof. Dr. Barbara Stollberg-Rilinger am Montag, 6. Juli, 20 Uhr, auf der Sommerbühne im Annahof.

03.07.2020 - 09:44 | a3redaktion

Alevitische Folklore präsentiert die Band Meşk am 4. Juli um 20 Uhr auf der Sommerbühne im Annahof.

03.07.2020 - 09:38 | a3redaktion

Angelika Schweiger, Agnes Krumwiede und Dorina Csiszár stellen vom 4. Juli bis 2. August im Köglturm in Aichach aus.

02.07.2020 - 15:28 | a3redaktion

Olli Marschall präsentiert neue Bildhauerarbeiten zum Thema »Auf-Lösung«.

01.07.2020 - 09:26 | a3redaktion

Das vom Staatstheater Augsburg für März geplante Recital mit Artist in Residence Linus Roth kann nun nachgeholt werden – am 5. Juli um 11 Uhr im Goldenen Saal.