Römer in den Glaspalast

04.12.2019 - 11:10 | Max Kretschmann

»Lab Romanum« in der ehemaligen Staatsgalerie Moderne Kunst – OB-Kandidatin Eva Weber stellte ihr neues Konzept für eine museale Darstellung von Augsburgs römischer Geschichte vor.

Bei der gestrigen Pressekonferenz zum neuen Wahlkampfprojekt der CSU »Lab Romanum« stellte OB-Kandidatin Eva Weber fest, dass sie gegenüber ihren Wählern ehrlich sein möchte: Ein römisches Museum werde auch in der kommenden Amtsperiode nicht umzusetzen sein. Die verschiedenen Umstände, die seit vielen Jahren die Realisierung des Museums am Predigerberg verhindern, ließen sich in den nächsten sechs Jahren nicht ohne weiteres aus dem Weg räumen.

Stattdessen soll im Glaspalast – nicht unbedingt als Übergangslösung – eine Dauerausstellung zu einem der wichtigsten archäologischen Artefakte Augsburgs gestaltet werden. Der sogenannte »Sieges-Altar« oder »Juthungen-Altar«, der 1992 bei Bauarbeiten ausgehoben wurde, spielt hierbei eine zentrale Rolle. Auf dem Altarstein finden sich Inschriften, die Auskunft über eine Zeit der Augsburger Stadtgeschichte geben, die bis zu dessen Fund völlig im Dunkeln lagen. Unter dem Titel »Lab Romanum« würde das museale Projekt in der ehemaligen Staatsgalerie Moderne Kunst direkt neben dem Zentrum für Gegenwartskunst »H2« angesiedelt werden, Kooperationen der beiden Ausstellungen seien dabei generell möglich. Das Entwicklungskonzept sieht einen Kostenbedarf von etwas über einer Millionen Euro vor, der das benötigte kuratorische Personal schon miteinschließt.

Weber betont: »Geschichte darf nicht einfach so im Raum herumstehen, sondern muss greifbar und erschließbar sein, gerade mit digitalen Methoden«. Eine solche Vermittlung mit multimedialen Formaten soll dabei Mittel einer Museumspädagogik sein, die auch auf ein jüngeres Publikum abzielt. So bestehe etwa die Möglichkeit, Schulklassen die Römerzeit durch Räumlichkeit und bewegte Medien erfahrbar zu machen. Im Zentrum des (in der Präsentation rund gestalteten) Raums soll dabei der »Juthungen-Altar« stehen.

Einen Rückschlag würde dieses Projekt jedoch für die »Große Schwäbische« bedeuten, die dieses Jahr zum ersten Mal in den von der Stadt bis 2024 angemieteten Räumlichkeiten stattfindet. Wenn das Projekt 2022 zum 200-jährigen Jubiläum der römischen Sammlung Augsburgs eröffnet würde, dann müsse sich für die schwäbische Gegenwartskunst ein anderer Platz finden. Für die Infrastruktur der Stadt würde das »Lab Romanum« jedoch einen absoluten Gewinn darstellen, wie Weber bei der Pressekonferenz erklärte. Zu Gunsten einer besseren Erreichbarkeit werde über eine spezielle Buslinie nachgedacht, die auch das tim miteinschließe. Überhaupt manifestiere sich hier die Idee eines dezentralisierten Museumsviertels, das über die Öffentlichen an die Innenstadt angeschlossen werde. Zum Schluss betonte Weber, im Sinne des Spruchs »aufgehoben ist nicht aufgeschoben«: »Augsburg braucht auf Dauer ein neues Römermuseum. Aber was hindert uns, auf dem Weg dahin neue, innovative Wege zu gehen?«

Visualisierung: © Eva Weber

Weitere Nachrichten

30.03.2020 - 11:15 | Thomas Ferstl

Streaming-Tipp – »Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, empfiehlt einen spannenden Film noir mit Mario Adorf.

30.03.2020 - 10:56 | a3redaktion

Die Staats- und Stadtbibliothek Augsburg ist derzeit geschlossen. Für zu Hause bietet sie jedoch ein breites Online-Angebot.

29.03.2020 - 11:47 | a3redaktion

Das etwas andere Soforthilfeprogramm: Das Staatstheater Augsburg meldet sich mit einer Aktion für alle Bürger*innen aus der Region zurück.

28.03.2020 - 16:20 | Martin Schmidt

Valentin Holub, Geschäftsführer der Bayerischen Kammerphilharmonie, über Krisenmanagement, Finanzen, Mozartfestival und Streaming in Teil 4 unserer neuen Podcast-Reihe.

28.03.2020 - 15:18 | Thomas Ferstl

Streaming-Tipp – »Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, empfiehlt eine etwas andere Talkshow mit kniffligen Fragen und noch schärferem Hähnchen.

27.03.2020 - 11:06 | a3redaktion

Das Kulturleben liegt am Boden. a3kultur spricht mit Kulturmacher*innen und Politiker*innen über die aktuelle Situation, Auswirkungen und Perspektiven für unsere Region.

26.03.2020 - 16:10 | a3redaktion

Den »Augsburg ClubStream« gibt es bereits seit einigen Tagen – nun geht der »Club & Kultur Stream« und die dazugehörige Kampagne »Rettet die Club & Kulturszene in Augsburg« an den Start – 100.000 € sind das Ziel.

26.03.2020 - 12:20 | a3redaktion

Obwohl die SJR-Einrichtungen geschlossen sind, können sich Jugendliche an die Sorgentelefone der einzelnen Einrichtungen wenden und digitale Angebote über Social Media nutzen.

25.03.2020 - 12:31 | a3redaktion

Die a3regional-Ausgabe Frühjahr 2020 ist online. Jetzt kostenlos herunterladen!

25.03.2020 - 11:52 | a3redaktion

Autor*innen aus unserer Kulturregion lesen ihre Texte online auf dem »Literaturkanal Augsburg« – zu hören gibt es Lyrik, Prosa, Feuilleton und mehr.