Seiddreifreigeister!

04.02.2020 - 07:35 | Martin Schmidt

Zwischen Gegenwartsjazz und Neuer Musik, zwischen lyrisch und atonal: das Julia Kadel Trio (Berlin) zu Gast im Jazzclub Augsburg am Samstag, 8. Februar.

Großartig: ein Berliner Trio, zwischen Gegenwartsjazz und Neuer Musik. In Minimalbesetzung Piano, Double Bass und Drums kühn zwischen Atonalität und Harmonie, zwischen Jazzkeller und Alban Berg. Die Rede ist vom Julia Kadel Trio. Zu hören, zu sehen und zu spüren im Jahre 2020 am Samstag, 8. Februar, auf der Bühne des Jazzclubs Augsburg. Nicht um 20:20 Uhr, aber immerhin 20:30 Uhr. Die Pianistin und Komponistin Julia Kadel und ihre Wegbegleiter Steffen Roth (Drums) und Karl-Erik Enkelmann (Double Bass) sind ein eigensinniges, hyperdynamisches Avantgarde-Klangmoiré: lyrisches Tasten, expressive Offenheit, glitzernde Dissonanzen und kunstvolle Einsprengsel zeitgenössischer Musik.

Das ist fordernd, aber bereichernd, und eben: Jazz. Und das Ensemble machte in den vergangenen Jahren öfters von sich Reden: 2015 für den Echo Jazz in der Kategorie »Newcomer des Jahres« und Kadel zudem als »Instrumentalistin des Jahres« nominiert, dazu ein Auftritt beim exklusiven Piano Day in der Elbphilharmonie Hamburg. Im Jazzclub präsentiert das Trio sein neues, drittes Album »Kaskaden«. Dieses wurde nicht nur analog aufgenommen, sondern – der Spiegel berichtete – im legendären Studio des ebenso legendären, im Schwarzwald gelegenen MPS-Studios (aufgrund seiner Bedeutung inzwischen staatlich als Kulturdenkmal aufgenommen, mehr als 500 Alben wurden dort aufgenommen). Nach über 35 Jahren war Julia Kadel die erste Musikerin, die dort wieder aufnahm. Nun spielt sie in Augsburg. Hingehen.

www.juliakadel.com

Foto: Lisa Wassmann

Themen:

Weitere Nachrichten

17.02.2020 - 12:45 | a3redaktion

»Und jetzt: die Welt!« – das Stück von Brechtpreisträgerin Sibylle Berg mit neuen Terminen in der Soho Stage

16.02.2020 - 07:11 | a3redaktion

Auch im kommenden Sinfoniekonzert des Staatstheaters Augsburg wird ein gegenwärtiger Spitzenmusiker der Stadt zu Gehör gebracht: der erst vierzehnjährige, vielfach preisgekrönte Geiger Haymon Haffner.

16.02.2020 - 07:02 | a3redaktion

Vom 18. bis 21. Februar kann jeweils um 19 Uhr unter dem Sternenhimmel des S-Planetariums einer Hörspielinszenierung von Heiner Müller gelauscht werden.

15.02.2020 - 12:54 | a3redaktion

Die Brechtbühne im Gaswerk verwandelt sich am 16. Februar im Rahmen des Brechtfestivals zum Schauplatz des Austauschs von Ost und West.

Beethoven
15.02.2020 - 07:08 | a3redaktion

Die Klavierklassen des LMZ haben sich wahrlich Großes vorgenommen: Anlässlich des Beethovenjubiläums werden alle 32 Klaviersonaten an sieben Abenden von ehemaligen und derzeitigen Studierenden zur Aufführung kommen.

13.02.2020 - 19:53 | a3redaktion

Die Lange Brechtnacht am 15. Februar verfolgt einmal mehr Impulse der zeitgenössischen Popkultur im Umgang mit der Widersprüchlichkeit der heutigen Welt.

13.02.2020 - 19:37 | a3redaktion

»Brecht für alle und mit allen«: Das Brechtfestival 2020 startet am 14. Februar im martini-Park gleich mit einem geballten Höhepunkt.

12.02.2020 - 14:30 | a3redaktion

Eine anarchistische Theatershow mit Heinz Schulan unter der Regie von Arno Löb feiert am 13. Februar ihre Uraufführung in der Projektschmiede in Lechhausen.

12.02.2020 - 14:27 | a3redaktion

Der Runde Tisch der Religionen traf sich zur ersten Sitzung im neuen Jahr – zum ersten Mal unter der Leitung der neuen Sprecher.

12.02.2020 - 08:00 | Martin Schmidt

Musikjournalist Werner G. Lengenfelder wird 60 und feiert mit einem Buch voller Erinnerungen und Einblicke. Lesungen in Gersthofen, Friedberg, Donauwörth und Stadtbergen.