Soziale Wohnskulptur

01.12.2020 - 06:57 | a3redaktion

Kunstprojekt »Obdach« zum Menschenrecht auf Wohnen: Das Staatstheater Augsburg streamt live aus dem »Haus O«.

Seit Sommer befindet sich auf dem Gaswerkareal in unmittelbarer Nähe zur Spielstätte brechtbühne ein kleines, rotes Haus, gefertigt in den Werkstätten der Schreinerei des Staatstheaters Augsburg. »Haus O« heißt das Objekt, das gleichermaßen Wohnort auf Zeit ist, wie auch Forschungsstation im Rahmen des Kunstprojekts »Obdach«. Vom 1. bis 3. Dezember wird Regisseur Nicola Bremer (Foto © Jan-Pieter Fuhr) das Haus beziehen und dabei live auf Instagram und Twitch über sein individuelles Erleben der sozialen Skulptur und seine Arbeit an der Theaterserie »W – Eine Stadt sucht ihre Wohnung« berichten.

»Obdach« ist ein Kunstprojekt an der Schnittstelle zum gesellschaftlichen Engagement. Es hat die Situation von Menschen zum Thema, die über keinen festen Wohnsitz verfügen. Am Staatstheater Augsburg ist »Haus O« als eine dem Projekt »Obdach« vorgeschaltete Forschungsstation entstanden, die für eine selbst bestimmte Zeitspanne von allen Interessierten bewohnt werden kann. Die thematischen Überlegungen werden künstlerisch dokumentiert und 2021 im Rahmen einer Ausstellung am Staatstheater präsentiert.

Nicola Bremer ist Autor und Regisseur der vom Staatstheater Augsburg inszenierten Web-Serie »W – Eine Stadt sucht ihre Wohnung« auf der Online-Plattform Twitch, bei der das Publikum im Chat Kontakt mit dem Team und den Schauspieler*innen aufnehmen und sich selbst einbringen kann. Während seines Aufenthalts im »Haus O« arbeitet Bremer an der zweiten Folge der Serie. Er wird dabei täglich auf Instagram oder Twitch mit dem Publikum interagieren, nämlich am 1. und 2. Dezember 20 jeweils von 18 bis 19 Uhr auf dem Instagram-Live-Kanal @staatstheater_augsburg und am 3. Dezember 20 von 16 bis 20 Uhr auf www.twitch.tv/staatstheateraugsburg. Die im »Haus O« entstehende, zweite Folge von »W« feiert im Januar 2021 Premiere.

Themen:

Weitere Nachrichten

22.04.2021 - 14:57 | Patrick Bellgardt

144 Lichter für mehr Menschlichkeit: Bis mindestens 29. Mai ist die Installation »Leuchtenfeld« des Künstlers Markus Heinsdorff im Innenhof von Schloss Blumenthal zu sehen.

22.04.2021 - 14:44 | a3redaktion

Die Club und Kulturkommission Augsburg e.V. lädt am Mittwoch, 28. April, gemeinsam mit der Stadt Augsburg zu einer Online-Veranstaltung zum Thema Corona-Förderprogramme ein. Die Teilnahme ist kostenlos.

21.04.2021 - 09:42 | a3redaktion

Nicht live, aber live aufgezeichnet sind Aera Tiret bei den Kegelbahnkonzerten zu sehen – die Videopremiere mit dem Song »Bukarest« ist für Samstag, 24. April, geplant.

20.04.2021 - 16:02 | a3redaktion

Aus der seit 2016 bestehenden Stiftung Theater Augsburg wird die Kulturstiftung Augsburg. So soll stiftungswilligen Bürger*innen ermöglicht werden, auch für andere Zwecke als für die Sanierung des Großen Hauses zu spenden.

19.04.2021 - 06:25 | a3redaktion

Das Jüdische Museum Augsburg Schwaben präsentiert am Donnerstag, 22. April, 18:30 Uhr, einen digitalen Bildvortrag von Dr. Nora Pester – eine Veranstaltung im Begleitprogramm zur Ausstellung »Schalom Sisters*!«.

15.04.2021 - 14:46 | a3redaktion

Das Junge Theater Augsburg startet sein neues Bürgerbühnenprojekt »Unter einem Dach« zum Thema Wohnen.

15.04.2021 - 13:05 | a3redaktion

Die Stadt Gersthofen und das Augsburger Liliom Kino planen ein Freiluftevent hinter der Strasser-Villa. Verfolgt wird dabei das Konzept »Silent Open Air«.

15.04.2021 - 12:43 | a3redaktion

Das Kulturprogramm zum Augsburger Hohen Friedensfest »Frieden.Stadt.Fest.21« steht vom 22. Juli bis 8. August unter dem Motto: #Für_Sorge

14.04.2021 - 10:22 | a3redaktion

Bei einer Online-Veranstaltung am Montag, 3. Mai, wird über die zukünftige Zusammensetzung des Kulturbeirats der Stadt Augsburg beraten. Alle kulturinteressierten Bürgerinnen und Bürger können daran teilnehmen. Gewählt wird anschließend per Brief.

14.04.2021 - 09:32 | a3redaktion

Im Begleitprogramm zur Ausstellung »Schalom Sisters*!« des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben ist am Donnerstag, 15. April, die feministische Autorin und Aktivistin Debora Antmann in einem Zoom-Gespräch zu Gast.