Sprechen Sie Vaskonisch?

24.11.2020 - 15:45 | a3redaktion

Der Sprachforscher Rupert Zettl untersucht in seinem im context verlag erschienenen Buch »Ötzis Sprache?« über 2.000 Orts- und Gewässernamen.

Hätte es die Stadt am Lech vor 5.000 Jahren schon gegeben, hätten die Augsburger*innen sehr wahrscheinlich vaskonisch geredet. Das war die Sprache, die wohl auch »Ötzi« – der Mann aus dem Eis – gesprochen haben dürfte, ehe ihn ein Pfeil niederstreckte. Dieser Theorie geht der Sprachforscher Rupert Zettl bereits seit 1998 nach. Zettl, der in Stadtbergen lebt, betreibt ortsnamenskundliche Studien im Süden Deutschlands und in den Alpen. Nun ist sein 752 Seiten starkes Werk »Ötzis Sprache? Studien zur prähistorischen Hirtensprache im vor- und inneralpinen Raum« im context verlag erschienen.

Manche Analyse überrascht. So hat etwa der Name Aichachs gar nichts mit jener stilisierten Eiche zu tun, die im Stadtwappen Laub und Eicheln trägt: Aichach sei – so Zettl – vielmehr einer jener Aicha- oder Aich-Orte, deren Namen die Lage an einem Fluss (in Aichach die Paar) verrät.

In den Namen Münchens und als Bild ins Stadtwappen sei der Mönch wegen mangelhafter Lateinkenntnisse geraten. Vielmehr stamme der Namen im Kern vom vaskonisch-baskischen »muna«. Dieses Wort bedeute »Böschung, Anhöhe, Ufer, Bodenerhebung«. Der daraus resultierende »Ort auf dem Ufer« habe – schreibt Zettl – auch dem Fürstentum Monaco den Namen gegeben.

Solche Entdeckungen könnten die »Sprachbibel« Zettls auch für neugierige »Normalleser*innen« mit Interesse an den Alpen und an Süddeutschland zur vergnüglichen Lektüre machen. Mehr als 2.000 Orts- und Gewässernamen werden spachwissenschaftlich »seziert« und ihre Wurzeln erklärt. Fachlich gesehen sei das Werk eine »immense Fleißarbeit«, schrieb Prof Dr. Stefan Winghart, Präsident des Niedersächsischen Landesamts für Denkmalpflege a.D., dem Autor ins Vorwort: Die vorgestellten Namen gehörten zu den »erstaunlich vielen Inseln, die vom Grund des versunkenen alten Europa noch über den Wasserspiegel schauen«.

www.context-mv.de

Themen:

Weitere Nachrichten

20.01.2021 - 11:17 | a3redaktion

Das Kulturreferat der Stadt Augsburg möchte Kulturschaffenden den Zugang zu Hilfsprogrammen des Freistaats erleichtern. Am Dienstag, 26. Januar, findet hierzu von 17 bis 18 Uhr eine Online-Beratungsstunde statt.

20.01.2021 - 10:55 | Renate Baumiller-Guggenberger

Unter der Leitung von Diana Wöhrl setzen freischaffende Tänzer*innen ein Signal: Die »Choreoloop Residency and Research 2021« findet mit strengen Corona-Auflagen noch bis Anfang Februar in einem Seminarhaus in Regen statt.

18.01.2021 - 15:39 | a3redaktion

Das Jakob-Fugger-Zentrum der Universität Augsburg präsentiert seine Vortragsreihe »Stadtgeschichte(n)« als digitales Format per Zoom-Videokonferenz.

18.01.2021 - 15:34 | a3redaktion

Dirigieren, Body Percussion, Klangexperimente – Schüler*innen und ein*e Musiker*in der Augsburger Philharmoniker begegnen sich in einem neuen Angebot des Staatstheaters Augsburg via Microsoft Teams.

15.01.2021 - 12:32 | a3redaktion

Aufgrund der großen Nachfrage gibt es einen zusätzlichen Ausstrahlungstermin von »Jack und die Zauberbohnen«. Das Wintermärchen des Theaters Eukitea ist somit noch an zwei Sonntagen per Stream zu sehen.

14.01.2021 - 12:45 | a3redaktion

Christoph Lang ist neuer Bezirksheimatpfleger des Bezirks Schwaben. Der Historiker tritt damit die Nachfolge von Dr. Peter Fassl an.

13.01.2021 - 09:42 | a3redaktion

Am 15. Januar stellen 17 Studierende der Hochschule Augsburg von 10 bis 13 Uhr ihre Start-up-Ideen einer prominent besetzten Jury vor. Das Format findet dieses Jahr erstmalig als Online-Veranstaltung statt.

13.01.2021 - 09:35 | a3redaktion

In seiner Digitalsparte bietet das Staatstheater Augsburg ab Montag, 18. Januar, ein neues Virtual Reality-Erlebnis an: »Oleanna – ein Machtspiel«. Es ist das erste dialogisch aufgebaute Stück für VR-Brillen.

11.01.2021 - 13:41 | a3redaktion

Mit einer multimedialen Website geben die Kunstsammlungen und Museen Augsburg einen spannenden Einblick in die aktuell Corona-bedingt geschlossene Sonderausstellung »Dressed for success« im Maximilianmuseum.

11.01.2021 - 13:40 | a3redaktion

Bischof Dr. Bertram Meier hat die Kirche St. Martin in Lagerlechfeld profaniert. Das Gotteshaus war aufgrund demographischer Veränderungen zu groß geworden. Nach einem Umbau werden ein neuer Gottesdienstraum und ein Kunstdepot der Diözese dort einziehen.