Trauma und Deportation

18.10.2020 - 06:54 | Martin Schmidt

Im Bukowina-Institut erinnert die Ausstellung »ORDER 7161« an eine fast vergessene Periode europäischer Nachkriegsgeschichte: der Deportation von 70.000 Rumäniendeutschen durch Stalin vor 75 Jahren. Vernissage ist am 22. Oktober.

Es war Stalins Geheimbefehl 7161, der vor 75 Jahren die Deportation von 70.000 Rumäniendeutschen zur Wiederaufbauarbeit in die Sowjetunion zur Folge hatte. Die Ausstellung »ORDER 7161 – Zeitzeugenporträts einer Deportation« erinnert an diese fast vergessene Episode europäischer Nachkriegsgeschichte. Marc Schroeders Zeitzeugenportraits entstanden in Rumänien während mehrerer Reisen zwischen 2012 und 2015 und dokumentieren Erinnerungen und Gespräche mit hochbetagten Menschen, die Opfer der Deportationen wurden. Sie erzählen vom persönlichen Umgang mit den erlittenen Traumata, die aus der fragwürdigen Zuweisung »kollektiver Schuld« resultieren.

Die Ausstellung »ORDER 7161, Zeitzeugenporträts einer Deportation« wird kuratiert von Dr. Heinke Fabritius, Kulturreferentin für Siebenbürgen, der Bukowina, Bessarabien, Dobrudscha, Maramuresch, Moldau und Walachei am Siebenbürgischen Museum. Führungen mit Dr. Heinke Fabritius werden angeboten am 24. Oktober 2020, 03. Dezember 2020 und 08. Januar 2021. Die Teilnahme ist kostenlos, Uhrzeiten erfahrbar per Telefon 0821/577 067 oder über www.bukowina-institut.de. Anmeldung und Anmeldung per Telefon 0821/577 067 oder E-Mail info@bukowina-institut.de.

Vernissage ist am Donnerstag, 22. Oktober, 19 Uhr. Musikalisch untermalt wird die Ausstellungseröffnung durch Musiker*innen des Leopold-Mozart-Zentrums der Universität Augsburg. Im Anschluss stehen der Fotograf Marc Schroeder und die Kuratorin Dr. Heinke Fabritius bei einem Glas Wein für Gespräche zur Verfügung. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten. Am Freitag, 23. Oktober 2020, findet unter dem Titel »ORDER 7161, Zeitzeugen zeigen« ein Workshop zur Porträtfotografie mit Marc Schroeder und Dr. Heinke Fabritius statt.

Bis 8. Januar 2020 | Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag, 9–12:30 und 13–16 Uhr.

Bild: Franz Pleth, Beltiug (Bildegg), 2013 | Foto: Marc Schroeder

Weitere Nachrichten

22.10.2020 - 09:38 | a3redaktion

Brisante Kafka-Vertonung am Staatstheater Augsburg: Premiere der Oper »In der Strafkolonie« von Philip Glass am Samstag, 24. Oktober, auf der brechtbühne im Gaswerk.

21.10.2020 - 09:22 | a3redaktion

Die Ringvorlesung »Große Werke der Literatur« der Universität Augsburg startet wegen der anhaltenden Corona-Krise am Mittwoch, 21. Oktober, um 18:30 Uhr in digitaler Form.

20.10.2020 - 16:14 | a3redaktion

»Wunderbare Darstellerin mit facettenreichem Talent« – Der Bayerische Kunstförderpreis geht an das Ensemblemitglied des Staatstheaters Augsburg Jihyun Cecilia Lee.

19.10.2020 - 13:43 | a3redaktion

Die Themen Rituale, Wasser und Reinigung greift am Mittwoch, 21. Oktober, die Installation »abwaschbar« auf. Die Projektion ist zwischen 20 und 22 Uhr an der Fassade der Moritzkirche zu sehen.

19.10.2020 - 07:03 | Martin Schmidt

In der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur die Podcast-Staffel »Musik im Blut!?« des Jungen Theaters Augsburg. Hörgeschichten mit 21 Bürger*innen quer durch die Stadtgesellschaft, die in ihrer Freizeit gerne Musik machen. Das ursprüngliche Theaterprojekt 2020 der Bürgerbühne wurde durch Corona zur Audiobühne.

18.10.2020 - 08:01 | a3redaktion

Die interkulturelle Reihe präsentiert sich 2020 in einer Sonderedition.

17.10.2020 - 06:36 | Martin Schmidt

Vortrag am Mittwoch, 21. Oktober: »Judenfeindschaft im Schatten des Holocaust: Die antisemitische Politik des französischen Vichy-Regimes«. Zu Gast im Jüdischen Museum Augsburg Schwaben ist Experte Dr. Michael Mayer.

15.10.2020 - 14:38 | a3redaktion

Das tim verlängert »Amish Quilts meet Modern Art«. Die ursprünglich bis Ende Oktober geplante Ausstellung läuft nun bis ins neue Jahr hinein.

barcsay009.jpg
15.10.2020 - 14:19 | a3redaktion

Stefan Barcsay und Gerald Fiebig präsentieren am Mittwoch, 21. Oktober (20 Uhr), im abraxas ihr erstes gemeinsames Konzertprogramm.

14.10.2020 - 16:22 | a3redaktion

Am 16. Oktober, 20 Uhr, lädt die Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters Augsburg zu ihrem Auftaktkonzert ins MAN-Museum ein.