Trauma und Deportation

18.10.2020 - 06:54 | Martin Schmidt

Im Bukowina-Institut erinnert die Ausstellung »ORDER 7161« an eine fast vergessene Periode europäischer Nachkriegsgeschichte: der Deportation von 70.000 Rumäniendeutschen durch Stalin vor 75 Jahren. Vernissage ist am 22. Oktober.

Es war Stalins Geheimbefehl 7161, der vor 75 Jahren die Deportation von 70.000 Rumäniendeutschen zur Wiederaufbauarbeit in die Sowjetunion zur Folge hatte. Die Ausstellung »ORDER 7161 – Zeitzeugenporträts einer Deportation« erinnert an diese fast vergessene Episode europäischer Nachkriegsgeschichte. Marc Schroeders Zeitzeugenportraits entstanden in Rumänien während mehrerer Reisen zwischen 2012 und 2015 und dokumentieren Erinnerungen und Gespräche mit hochbetagten Menschen, die Opfer der Deportationen wurden. Sie erzählen vom persönlichen Umgang mit den erlittenen Traumata, die aus der fragwürdigen Zuweisung »kollektiver Schuld« resultieren.

Die Ausstellung »ORDER 7161, Zeitzeugenporträts einer Deportation« wird kuratiert von Dr. Heinke Fabritius, Kulturreferentin für Siebenbürgen, der Bukowina, Bessarabien, Dobrudscha, Maramuresch, Moldau und Walachei am Siebenbürgischen Museum. Führungen mit Dr. Heinke Fabritius werden angeboten am 24. Oktober 2020, 03. Dezember 2020 und 08. Januar 2021. Die Teilnahme ist kostenlos, Uhrzeiten erfahrbar per Telefon 0821/577 067 oder über www.bukowina-institut.de. Anmeldung und Anmeldung per Telefon 0821/577 067 oder E-Mail info@bukowina-institut.de.

Vernissage ist am Donnerstag, 22. Oktober, 19 Uhr. Musikalisch untermalt wird die Ausstellungseröffnung durch Musiker*innen des Leopold-Mozart-Zentrums der Universität Augsburg. Im Anschluss stehen der Fotograf Marc Schroeder und die Kuratorin Dr. Heinke Fabritius bei einem Glas Wein für Gespräche zur Verfügung. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten. Am Freitag, 23. Oktober 2020, findet unter dem Titel »ORDER 7161, Zeitzeugen zeigen« ein Workshop zur Porträtfotografie mit Marc Schroeder und Dr. Heinke Fabritius statt.

Bis 8. Januar 2020 | Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag, 9–12:30 und 13–16 Uhr.

Bild: Franz Pleth, Beltiug (Bildegg), 2013 | Foto: Marc Schroeder

Weitere Nachrichten

22.01.2021 - 14:38 | a3redaktion

Vor zwei Jahren wurde die Galerie Lochner in der Konrad-Adenauer-Straße 7, mitten in der Dachauer Altstadt, eröffnet.

22.01.2021 - 10:36 | a3redaktion

Am 23. Januar 2021 ab 19 Uhr streamt das Gärtnerplatztheater in München Paul Abrahams »Viktoria und ihr Husar« in der Inszenierung von Josef E. Köpplinger live auf die Bildschirme.

neue stadtbücherei
21.01.2021 - 15:35 | a3redaktion

Die Stadtbücherei Augsburg darf ihren »Click and Collect«-Service wieder aufnehmen.

21.01.2021 - 15:30 | a3redaktion

Die Kunst- und Kulturvermittlung der Kunstsammlungen und Museen Augsburg bietet im Februar fünf Online-Angebote für Kinder an.

20.01.2021 - 11:17 | a3redaktion

Das Kulturreferat der Stadt Augsburg möchte Kulturschaffenden den Zugang zu Hilfsprogrammen des Freistaats erleichtern. Am Dienstag, 26. Januar, findet hierzu von 17 bis 18 Uhr eine Online-Beratungsstunde statt.

20.01.2021 - 10:55 | Renate Baumiller-Guggenberger

Unter der Leitung von Diana Wöhrl setzen freischaffende Tänzer*innen ein Signal: Die »Choreoloop Residency and Research 2021« findet mit strengen Corona-Auflagen noch bis Anfang Februar in einem Seminarhaus in Regen statt.

18.01.2021 - 15:39 | a3redaktion

Das Jakob-Fugger-Zentrum der Universität Augsburg präsentiert seine Vortragsreihe »Stadtgeschichte(n)« als digitales Format per Zoom-Videokonferenz.

18.01.2021 - 15:34 | a3redaktion

Dirigieren, Body Percussion, Klangexperimente – Schüler*innen und ein*e Musiker*in der Augsburger Philharmoniker begegnen sich in einem neuen Angebot des Staatstheaters Augsburg via Microsoft Teams.

15.01.2021 - 12:32 | a3redaktion

Aufgrund der großen Nachfrage gibt es einen zusätzlichen Ausstrahlungstermin von »Jack und die Zauberbohnen«. Das Wintermärchen des Theaters Eukitea ist somit noch an zwei Sonntagen per Stream zu sehen.

14.01.2021 - 12:45 | a3redaktion

Christoph Lang ist neuer Bezirksheimatpfleger des Bezirks Schwaben. Der Historiker tritt damit die Nachfolge von Dr. Peter Fassl an.