Der Twitter-Brecht

07.09.2020 - 10:44 | Martin Schmidt

Das Brechtfestival 2021 startet das »Arbeitsjournal«: Einblicke in den Entwicklungsprozess des Festivals im Online-Blog, auf Instagram, Facebook, Twitter und Telegram.

Ein im Geheimen fertig geplantes Festival mit Tusch und Paukenschlag zwei Monate vor Beginn der Öffentlichkeit zu präsentieren, macht für die künstlerischen Leiter Jürgen Kuttner und Tom Kühnel in Zeiten großer Unwägbarkeiten wenig Sinn. Nur allzu schnell kann sorgfältig Geplantes von jetzt auf gleich veraltet und unmöglich geworden sein. Anstatt von Planungsunsicherheiten herumgeschubst zu werden, drehen sie den Spieß um und machen den Entwicklungsprozess des Festivals selbst sichtbar und zum Teil des Programms. Analog zu Bertolt Brechts Arbeitsjournal (1938-1955) lässt das Brechtfestival sein Publikum über einen Online-Blog hinter die Kulissen der Festival-Entstehung blicken. Die lose Dokumentation erscheint im Wechsel mit Texten von oder über Brecht oder von Künstler*innen, die im Umfeld von Brecht wirksam waren.

Der erste Eintrag vom 1. September 2020 stellt die Weichen:

»Genauso wie Brecht sein kreatives Schaffen dokumentierte, wollen auch wir unseren Prozess offenlegen. Mit den Einträgen in unserem Arbeitsjournal werden wir Brecht, sein Werk und das Kollektiv, das ihn umgab, umkreisen. Helene Weigel, Elisabeth Hauptmann, Margarethe Steffin, Ruth Berlau und einige andere waren wichtige Mitarbeiterinnen für Brecht. Ihre künstlerischen Beiträge standen allerdings lange im Schatten der öffentlichen Figur, die Brecht nach außen darstellte. Ganz im Gegensatz zu ihrer Rolle als Brechts Freundinnen oder Geliebte. Mit Zeitzeugnissen, Schnipseln und Fundstücken aus den Archiven werden wir das spannungsreiche Verhältnis in Brechts Kollektiv dokumentieren. Dazwischen mischen sich Momentaufnahmen aus unserem eigenen, von den Folgen der Corona-Pandemie gebeutelten Arbeitsstand. Dazu zählen Gespräche mit Künstlerinnen und Künstlern, die sich genauso wenig wie wir von einem Virus davon abhalten lassen, neue Ideen zu entwickeln und sich öffentlichkeitswirksam mit Brecht und seinen Positionen zu beschäftigen.«

Der als Arbeitsjournal veröffentlichte Text von Bertolt Brecht ist ein Tagebuch, in dem er zwischen 1938 und 1955 Notizen über künstlerische Arbeiten und Anmerkungen zur politischen Situation niederschrieb.

Das Brechtfestival 2021 wird vom 26. Februar bis zum 7. März stattfinden. Es ist das zweite Festival unter der künstlerischen Leitung von Jürgen Kuttner und Tom Kühnel. Die erste Ausgabe im Jahr 2020 war als großes Spektakel mit vielen verschiedenen Einzelveranstaltungen, Gästen und Riesenrad angelegt. Für das kommende Festival soll es Live-Formate geben und solche, die auch in anderen Kanälen und im Pandemiefall funktionieren.

Das Brechtfestival Arbeitsjournal kann auf folgenden Kanälen mitverfolgt werden:

Webseite: www.brechtfestival.de |  Instagram: www.instagram.com/brechtfestival/ | Twitter: www.twitter.com/BrechtfestivalA |  Facebook: www.facebook.com/brechtfestival/  | Telegram: https://t.me/joinchat/AAAAAEpXs88Vhzn0-9i5bA

Themen:

Weitere Nachrichten

24.11.2020 - 15:45 | a3redaktion

Der Sprachforscher Rupert Zettl untersucht in seinem im context verlag erschienenen Buch »Ötzis Sprache?« über 2.000 Orts- und Gewässernamen.

24.11.2020 - 15:38 | a3redaktion

Private Galerien mit Verkauf dürfen auch im Teil-Lockdown öffnen. Sie zählen zu den letzten verbliebenen in der analogen Welt begehbaren Kulturorten. Vier Beispiele

23.11.2020 - 11:24 | Martin Schmidt

Immer montags präsentiert a3kultur in seiner Podcast-Reihe »Kulturregion trotz Corona« eine neue Folge der Podcast-Staffel »Musik im Blut?!« des Jungen Theaters Augsburg: Folge 6 dreht sich um die Frage, welche Vorbilder und Erlebnisse den eigenen musikalischen Weg beeinflussen.

20.11.2020 - 10:31 | a3redaktion

Oliver Luxenhofer, Absolvent des Studiengangs Interaktive Mediensysteme an der Hochschule Augsburg, erhält den Annual Multimedia Digital Talents Award 2021 für seine Masterarbeit »hierzuliebe«.

20.11.2020 - 10:26 | a3redaktion

Drei Gruppen aus Deutschland, Rumänien und der Ukraine arbeiten auf Einladung des Bezirks Schwaben an der Produktion »Selbstportrait – Versuche der Verortung«.

20.11.2020 - 10:13 | a3redaktion

Mit »Lot flieht aus Sodom«, einem Werk des Künstlers Johann Konrad Seekatz (1719–1768), bereichern die Freunde der Kunstsammlungen die Deutsche Barockgalerie im Schaezlerpalais.

18.11.2020 - 13:08 | a3redaktion

Die »geschichtsagentur augsburg« hat mit der Klanginstallation »LISTEN« im »loop30 – der Hör-Raum im Kulturhaus abraxas« einen akustischen Gedenkort für Verfolgte des NS-Regimes geschaffen.

17.11.2020 - 15:58 | a3redaktion

Innovatives Raumkonzept und »Open-Library-System«: Am Montag, 16. November, wurde die neue Stadtteilbücherei Lechhausen an der »Schlössle-Kreuzung«, Blücherstraße 1, eröffnet.

17.11.2020 - 10:02 | a3redaktion

Das Staatstheater Augsburg startet ein neues Serienprojekt auf Twitch: »W – Eine Stadt sucht ihre Wohnung«.

16.11.2020 - 11:52 | Martin Schmidt

a3kultur präsentiert in seiner Podcast-Reihe »Kulturregion trotz Corona« eine neue Folge der Podcast-Staffel »Musik im Blut?!« des Jungen Theaters Augsburg. In Folge 5 »Musik ist Gemeinschaft« erzählen die Expert*innen des Alltags, mit wem sie gerne zusammenspielen, und erinnern sich an besondere Erlebnisse beim Musikmachen.