Waschfrauen und Walknochenklänge

09.06.2018 - 08:14 | a3redaktion

Die »Lange Nacht des Wassers« am 16. Juni vereint außergewöhnliche Projekte rund um das für uns so wichtige Element.

Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst – unter diesem Dach bewirbt sich die Stadt Augsburg um den Titel UNESCO-Welterbe. Passend dazu wird ab dem 15. Juni im Maximilianmuseum die Sonderausstellung »Wasser Kunst Augsburg – Die Reichsstadt in ihrem Element« zu sehen sein. Mehr zu diesen Themen lesen Sie in zwei Gastbeiträgen auf Seite 3 unserer aktuellen Ausgabe. Einen vielfältigen Blick aus kreativer Perspektive bietet die »Lange Nacht des Wassers« am 16. Juni. Rund 200 Angebote – Orchesterkonzerte, Kammermusik, Theaterinszenierungen, Lesungen, Führungen und vieles mehr – an über 50 Spielorten stehen auf dem Programm. a3kultur präsentiert einen kleinen Einblick.

»Am schönen blauen Lech« spielt das Eröffnungskonzert der Augsburger Philharmoniker – zumindest programmatisch. Im Goldenen Saal kommen ab 18 Uhr Händels »Wassermusik« sowie rauschende Melodien von Strauß, Rossini, Donizetti und anderen zu Gehör. Unterstützt wird das Orchester vom Chor des Theaters Augsburg (Einstudierung: Katsiaryna Ihnatsyeva-Cadek) und dem Tenor Thaisen Rusch. Die musikalische Leitung hat Ivan Demidov.

Um 19:15 und 20:15 Uhr verwandelt sich das Alte Stadtbad zu einer außergewöhnlichen Bühne für Fabian Heichele (Tuba) und Konstantin Ischenko (Akkordeon) aka TubAkkord. Bach, Piazzolla und Schostakowitsch sind nur einige der Komponisten ihres Best-of-Konzerts »Es sprudelt nur so aus uns heraus«. An gleicher Stelle lockt das Trio LaLiLu – Luisa Hänsel, Agnes Liberta (Klarinetten), Laurens Zimpel (Fagott) – »Über den großen Teich«. Musikwelten Süd- und Nordamerikas erklingen um 21:15 und 22:15 Uhr.

Ein überbordendes Spektakel mit Laken, Wäscheleinen und jeder Menge Wasser bringt die holländische Gruppe Directie & Co auf den Elias-Holl-Platz. »Laundry XL« heißt ihre Inszenierung, die um 19:30 Uhr und 21 Uhr gezeigt wird. Auch der Annahof wird zum Spielort für Straßentheater: Die »Nageuses Sur Bitume«, die Asphaltschwimmerinnen, sind auf der verzweifelten Suche nach ihrem eigentlichen Element. Selbst auf dem Trockenen sind sie bemüht um perfekte Choreographien. Die quirlige Show der fünf Damen ist um 19:15 und 21:15 Uhr zu sehen.

»Hoi, a Schiff!« hätten wohl viele ausgerufen, wenn Karl Albert Gollwitzers Vision vom Augsburger Hafen Realität geworden wäre. Was war der Hintergrund, warum musste der Plan eines »Portus Vindelicorum« scheitern? Kurt Idrizovic (Führung, Lotse), Agnes Reiter (Klarinette), Stefan Arndt (Akkordeon) und Volker Stöhr als Gollwitzer laden um 19 und 20:30 Uhr zu einer musikalisch-literarischen Ruderbootführung bei der Kahnfahrt.

Der Augsburger Künstler Martyn Schmidt, seines Zeichens Grenzgänger zwischen Sprache und Klang, Lyrik und Musik, hat für die »Lange Nacht des Wassers« eine audiovisuelle Installation für die Moritzkirche geschaffen. »Das Zeichen des Jona« ist ein ozeanisches Klangbild mit Meeresbrandung und Walknochenklängen – zu erleben zwischen 21:30 und 23:30 Uhr.

Märchenmotive, literarische Figuren und alte Wasserrituale mit dem Froschkönig, der Wasserfrau Undine und anderen Wesen vereint der surreale Parcours »Wassermythen«. Die illuminierte Installation in den Parkanlagen des Fronhofs mit Sequenzen des Berliner Theaters Anu wird von 22 bis 24 Uhr nonstop im Loop wiederholt.

Zum nächtlichen Ausklang spielen Tom Jahn (Hammond), Jan Kiesewetter (Saxophon) und Tilman Herpichböhm (Percussion) Improvisiertes, Freejazziges und Rhythmisches in der Soho Stage»Minimal Music im Dance Flow« ab 24 Uhr. Zeitgleich gießen Daniel Eberhard (Klavier), Stephan Holstein (Klarinette, Saxophon), Walter Bittner (Percussion) und Uli Fiedler (Bass) »Wasser auf die Jazzmühlen« – natürlich im Jazzclub Augsburg.

Tickets sind im Vorverkauf für 12 Euro (10 Euro ermäßigt) und an der Abendkasse für 14 Euro (12 Euro ermäßigt) erhältlich. Das Eröffnungskonzert kostet einen Aufschlag von 4 Euro. Die Eintrittskarte gilt als Fahrausweis für den Shuttlebus zum historischen Wasserwerk, Glaspalast, tim und Stadtarchiv. Inhaber*innen des Kultursozialtickets oder des Ausweises der Augsburger Tafel erhalten Tickets für 1 Euro an der Abendkasse. Das komplette Programm der »Langen Nacht des Wassers« im Überblick finden Sie unter:

www.langekunstnacht.de

Illustration: KW Neun

Weitere Nachrichten

20.06.2018 - 17:03 | a3redaktion

Am 24. Juni ab 14 Uhr verabschiedet sich das Theater Augsburg von der brechtbühne und vom hoffmannkeller.

workshop_sati zech_kradhalle_augsburg_2018_pr.jpg
20.06.2018 - 10:48 | Bettina Kohlen

Die Ergebnisse eines Workshops mit Sati Zech sind in der Kradhalle zu sehen.

18.06.2018 - 11:27 | a3redaktion

Vom 21. bis 23. Juni locken die Fête de la Musique und zwei Open-Air-Veranstaltungen nach Friedberg.

18.06.2018 - 09:37 | a3redaktion

»Interkommunaler Austausch Friedenskultur«: Deutschsprachige Friedensstädte trafen sich in Osnabrück.

18.06.2018 - 09:33 | a3redaktion

Die Freiluftkinosaison startet auf zwei Leinwänden am 21. Juni im Familienbad am Plärrer.

18.06.2018 - 09:28 | a3redaktion

Wim Wenders besuchte das Augsburger Thalia-Kino, um seinen neuen Film »Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes« zu präsentieren.

17.06.2018 - 10:41 | a3redaktion

»Die Juden Bulgariens zwischen Deportation und Überleben«: Dritter Teil der Vortragsreihe »Die europäische Dimension des Holocaust« des Jüdischen Kulturmuseums Augsburg-Schwaben und des Bukowina-Instituts

17.06.2018 - 10:30 | a3redaktion

Vom 21. Juni bis zum 1. Juli feiert das Theater Fritz und Freunde mit dem »Theaterzelt« sein 18-jähriges Bestehen.

15.06.2018 - 08:01 | a3redaktion

Zwei Sinfoniekonzerte, ein Jazz-Konzert, ein Kammerkonzert und einen Liederabend hat der Artist in Residence der Philharmoniker, Stefan Schulz, in Augsburg gestaltet. Nun verabschiedet sich der Bassposaunist.

14.06.2018 - 10:45 | a3redaktion

Am Freitag, 15. Juni, präsentiert die sechsköpfige Truppe Compania Bataclan in der Ballonfabrik einen explosiven Stilmix aus Balkan, Klezmer, Rock und Reggae-Ska, angereichert mit orientalischen Nuancen.