Wer zeigt Zivilcourage?

19.05.2020 - 12:56 | a3redaktion

»Das unerschrockene Wort« – Augsburgerinnen und Augsburger können vorschlagen, wer den Preis der Lutherstädte bekommt.

Im Frühjahr 2021 verleiht der Bund der Lutherstädte zum dreizehnten Mal die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung »Das unerschrockene Wort«. Sie ehrt alle zwei Jahre Menschen und Initiativen, die sich mutig für die Allgemeinheit einsetzen, auch wenn es unangenehm ist. Wer im Sinne Martin Luthers Zivilcourage gezeigt und »in Wort und Tat für die Gesellschaft, Gemeinde, den Staat bedeutsame Aussagen gemacht und gegenüber Widerständen vertreten« hat, kommt als Preisträgerin oder Preisträger in Frage.

Augsburg ist eine der 16 Lutherstädte, die gemeinsam die Auszeichnung vergeben, und darf einen Kandidaten oder eine Kandidatin vorschlagen. Die Bürgerinnen und Bürger werden bei der Auswahl miteinbezogen. Sie können bis zum 1. Juli 2020 Vorschläge machen und schriftlich begründen, wer für den Preis in Frage kommt. Die vorgeschlagenen Personen oder Institutionen können dabei aus der Bundesrepublik Deutschland, aber auch aus dem Ausland kommen. Eine lokale Jury wird aus allen Einreichungen eine auswählen, die als offizieller Vorschlag der Lutherstadt Augsburg in die Gesamtjurysitzung aller Lutherstädte weitergeleitet wird. Die Jury, die über die finale Vergabe entscheidet, setzt sich aus den Stadtoberhäuptern der Lutherstädte und sechs weiteren, extra berufenen Vertreterinnen und Vertretern des öffentlichen Lebens zusammen.

Die letzte Preisträgerin war im Jahr 2019 die Rechtsanwältin, Autorin und Frauenrechtlerin Seyran Ateş (Foto rechts, beim Augsburger Friedensfest 2019). 2017 ging die Auszeichnung an die Ehepaare Nierth und Lohmeyer für ihr zivilgesellschaftliches Engagement im Kampf gegen demokratiegefährdende und rechtsextremistische Strömungen in Deutschland.

Weitere Informationen zum Preis und den bisher Ausgezeichneten gibt es hier: www.luther2017.de

Die Bürgerinnen und Bürger können ihre schriftlichen Vorschläge als Brief oder per E-Mail einreichen bei:

Kulturamt der Stadt Augsburg
Friedensbüro
Christiane Lembert-Dobler
Bahnhofstraße 18 1/3 a
86150 Augsburg
friedensstadt@augsburg.de

Weitere Informationen und Termine: www.friedensstadt-augsburg.de

Weitere Nachrichten

27.05.2020 - 16:20 | a3redaktion

Vom 15. bis 21. Juni koordiniert Tür an Tür zum fünften Mal die RefugeeWeek rund um den Internationalen Tag des Flüchtlings am 20. Juni.

25.05.2020 - 14:31 | a3redaktion

Von 27. bis 30. Mai hätte das Sensemble Theater sein 20-Jähriges mit einem Jubiläumsfestival begangen. Gefeiert wird nun trotzdem, jedoch virtuell auf clubundkultur.tv

25.05.2020 - 14:14 | a3redaktion

Unter dem Motto »Überall ist Wunderland« stellt die Augsburger Rahmenhandlung Heydel vom 25. Mai bis 30. Juni Farbradierungen von Roland Fürstenhöfer aus.

23.05.2020 - 15:28 | a3redaktion

Das Textil- und Industriemuseum tim ist nach zwei Monaten wieder eröffnet – mit der ersten neuen Sonderausstellung in unserer Region. Museumsleiter Dr. Karl Borromäus Murr im Podcast über Lockdown, Lockerungen und – textile – Lock-Stoffe.

22.05.2020 - 16:07 | a3redaktion

Der Vorverkauf läuft. Maria Löffler und Nadine Kistler-Engelmann vom Konzertbüro Augsburg im Podcast über das neue »auto-matisch« tolle Programm (ab 12. Juni) auf dem Messeparkplatz.

22.05.2020 - 12:48 | a3redaktion

Neue VR-Inszenierung am Staatstheater Augsburg: »Der Mitarbeiter – Tagebuch eines Wahnsinnigen«

20.05.2020 - 11:09 | a3redaktion

Das Ballonmuseum Gersthofen präsentiert eine Miniserie mit vier Folgen für Kinder ab 6 Jahren.

19.05.2020 - 12:47 | a3redaktion

Das Deutsche Mozartfest Augsburg gibt es am kommenden Wochenende zwei Mal live im Radio und Onlinestream zu erleben.

18.05.2020 - 18:51 | a3redaktion

Im Gespräch mit Domkapellmeister Stefan Steinemann: Die Augsburger Domsingknaben fordern klare Rahmenbedingungen und einen Zeitplan für die Wiederaufnahme des regulären Proben- und Konzertbetriebs. Es drohe ein musikalisches Desaster, auch finanziell wird es nicht leicht.

16.05.2020 - 06:26 | a3redaktion

Die Sonderausstellung »Kunstschätze der Zaren – Meisterwerke aus Schloss Peterhof« ist bis zum 30. August im Schaezlerpalais zu sehen.