Theater & Bühne

»Der Zauberberg« eröffnet die Saison im martini-Park

Anna Hahn
18. September 2021
Julius Kuhn als Hans Castorp, Fotograf: Jan-Pieter Fuhr

Mit dem Schauspiel »Der Zauberberg« nach dem Roman von Thomas Mann wird die Saison 2021/22 auf der Großen Bühne der Spielstätte martini-Park des Staatstheater Augsburg eröffnet. Regisseur und Staatsintendant André Bücker entdeckt das Opus Magnum der deutschen Klassiker-Literatur vor dem Hintergrund des aktuellen Welt-Geschehens neu.

 

In Thomas Manns Roman »Der Zauberberg« aus dem Jahr 1924 wird – in einem Sanatorium in der Abgeschiedenheit der Schweizer Alpen – über Leben, Krankheit und Politik philosophiert. Hans Castorp kommt aus Hamburg nach Davos, um seinen lungenkranken Vetter zu besuchen, der dort in Behandlung ist. Im Sanatorium trifft der junge Ingenieur auf die verschiedensten skurrilen Typen, allesamt verbunden durch ihre Krankheit: Da ist der Literat Settembrini, der Castorp schon am ersten Abend wieder zur Abreise drängt, Madame Chauchat, in die er sich verliebt, die aber bald die Krankenstation verlässt, und der Jesuit Naphta, der im nahegelegenen Bergdorf wohnt und sich als intellektueller Gegenspieler Settembrinis herausstellt. In diesem Mikrokosmos setzt sich Castorp mit den Fragen um Leben und Tod, aber auch über die Freiheit und politische Weltanschauungen auseinander. Aus den geplanten drei Wochen im Sanatorium werden sieben Jahre. In dieser Zeit kehrt auch Clawdia Chauchat zurück, diesmal mit Mynheer Peeperkorn, der Castorp als Lebemann fasziniert. Doch dieser stirbt und der Streit zwischen Settembrini und Naphta eskaliert. Schließlich bricht der Erste Weltkrieg aus und führt alle in eine ungewisse Zukunft.

 

Bückers Inszenierung soll die Erlebnisse der Figuren im abgeschiedenen Schweizer Sanatorium den heutigen, allgegenwärtigen Erfahrungen mit Krankheit und Isolation gegenüberstellen. Die illustre Gesellschaft des Zauberbergs mit ihren Krankheiten und der Neigung zum Esoterischen sowie ihrem Drang, das Überleben exzessiv zu feiern, soll eine Übergangsgesellschaft, in der das Publikum sich selbst wiedererkennen kann, zeigen.

 

Die Rollen der berühmten Romanfiguren spielen Julius Kuhn (Hans Castorp), Norbert Stöß (Ludovico Settembrini), Andrej Kaminsky (Leo Naphta) und Mirjam Birkl (Clawdia Chauchat). Darüber hinaus sind Paul Langemann (Joachim Ziemßen), Kai Windhövel (Hofrat Behrens), Thomas Prazak (Herr Albin), Stephanie Schönfeld (Dr. Krokowski) und Michael Schrodt (Mynheer Peeperkorn) als Gäste sowie Pascal Riedel (Oberin von Mylendonk, Frau Stöhr, Hermine Kleefeld) zu erleben.

 

Die Rolle des Ludovico Settembrini sollte ursprünglich Klaus Müller vom Schauspielensemble des Staatstheater Augsburg übernehmen, ist aber leider erkrankt. Deshalb übernimmt Norbert Stöß für ihn vorerst diese wichtige Hauptrolle. Norbert Stöß gehörte von 2009 bis 2017 zum Berliner Ensemble und arbeitete dort u.a mit den Regisseuren Claus Peymann, Leander Haußmann und Robert Wilson. Neben seiner Theaterarbeit steht Norbert Stöß regelmäßig für Film und Fernsehen vor der Kamera.

 

»Der Zauberberg« | Schauspiel nach dem Roman von Thomas Mann | Premiere Sa 18.9.2021 19:30 | martini-Park

 

 

 

www.staatstheater-augsburg.de

 

 

 

 

 

 

Weitere Nachrichten

15.10.2021 - 13:44 | a3redaktion

Stadt Augsburg richtet Beratungstelefon zur Radikalisierungsprävention ein. Angehörige, Befreundete und Lehrkräfte von Betroffenen erhalten kostenlos und anonym Hilfe.

15.10.2021 - 09:00 | Martin Schmidt

Der Spectrum-Club öffnet wieder: Beim Einstand mit dabei ist »Geisterfahrer« Silvano Tuiach.

14.10.2021 - 14:22 | Martin Schmidt

Bezirk Schwaben vergibt Kunstpreis an Jonas Maria Ried: Der im Allgäu ansässige Aktionskünstler überzeugte die Jury mit seinen außergewöhnlichen Video-Performances in Ställen.

14.10.2021 - 12:13 | Manuel Schedl

Vier Künstler*innen sind bis Sonntag, 31. Oktober zu Gast bei Augsburg Contemporary - ihre Arbeitsprozesse und Werke könnten nicht unterschiedlicher sein.

13.10.2021 - 11:05 | Juliana Hazoth

Am Freitag, den 29. Oktober um 19:00 Uhr liest Christina Walker in der Schlosser’schen Buchhandlung aus ihrem Roman »Auto« und nimmt dabei die beschleunigte Erfolgsgesellschaft aufs Korn.

12.10.2021 - 09:00 | Anna Hahn

Das Junge Theater Augsburg begibt sich mit seinem neuen Bürgerbühnenstück »Unter einem Dach?« auf eine autobiographische Spurensuche zum Thema Wohnen.

11.10.2021 - 09:18 | Sarvara Urunova

Während der 1. Jüdischen Kulturwoche Schwaben, die vom Sonntag, 10. bis Sonntag, 17. Oktober stattfindet, spielt das Ensemble der Bayerischen Kammerphilharmonie ein großes Festkonzert in der Augsburger Synagoge.

09.10.2021 - 10:00 | Martin Schmidt

Uraufführung in Schwabmünchen: Das Joachim Rocky Knauer Septett & The Contemporary Music Orchestra spielen »Menkingen Highlights«.

07.10.2021 - 11:34 | Manuel Schedl

Der Holzbildhauer Olli Marschall lädt wieder zum traditionellen Gar­tenatelier »MarsArt« in Vogelsang ein und präsentiert seine neuesten Holz­skulpturen, die dieses Jahr ganz im Zeichen eines Gestaltungselements stehen: des Lochs.

06.10.2021 - 07:21 | Sarvara Urunova

Das 3. Festival für Alte Musik Augsburg (FAMA) findet dieses Jahr im Rahmen der Feierlichkeiten anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Fuggerschen Stiftungen statt. Vom 8. bis 10. Oktober präsentieren international renommierte Akteure des Genres Alten Musik fünf Konzerte, Workshops und Vorträge rund um das Thema »Musik für das Haus Fugger.«