An den Rand gedrängt

Comoeida Mundi Ulenspiegel
12. Oktober 2014 - 13:39 | Patrick Bellgardt

Mit dem Theaterensemble Comoedia Mundi ist Augsburgs Kulturlandschaft für wenige Wochen um eine Attraktion reicher – doch kaum einer bekommt es mit.

Ein mobiles Theaterzelt für eine begrenzte Zeit mitten in der Stadt, mit den Aufführungen einen Platz verändern, nahe am Zuschauer sein – mit diesem Konzept reisen die Kulturnomaden von Comoedia Mundi seit über 30 Jahren durch das Land. Erstmals in Augsburg gastierte die Gruppe in den 1980er-Jahren auf dem Elias-Holl-Platz. Mit diesem Gastspiel trug das Ensemble maßgeblich dazu, den Standort für die kulturelle Nutzung zu öffnen. Mit »La Piazza« etablierte sich dort ein internationales Theaterfestival.

Seitdem hat sich viel verändert. Gerne hätten Comoedia Mundi ihr Zelt wieder auf dem Elias-Holl-Platz aufgeschlagen. Aus bautechnischen Gründen war dies nicht zu machen. Auch mögliche Alternativen wie die Parkanlage am Roten Tor oder der Kleine Exerzierplatz waren von städtischer Seite nicht zu bekommen. Nur die Gastfreundschaft des Kulturparks West ermöglichte kurzfristig das geplante Gastspiel. Seit wenigen Tagen campieren die Künstler nun zwischen Kantine und Bombig. »Heimat kann immer dort entstehen, wo Gastfreundschaft über Sachzwänge siegt«, schreiben die Theaterkünstler vielsagend auf ihrer Homepage.

Leider entspricht der neue Standort nicht dem Konzept der Gruppe. Das Zelttheater muss von den Menschen gesehen werden, es muss an einem öffentlichkeitswirksamen Platz stehen, mit seiner Umgebung in Interaktion treten können. So schön es auch ist, dass Comoedia Mundi überhaupt wieder nach Augsburg kommen konnte: Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Stadt den Theatermachern keinen zentrumsnahen Platz zur Verfügung gestellt hat. Entsprechend niedrig waren die Besucherzahlen zum Start am 9. Oktober: Lediglich 20 Personen wollten die Premiere von »Ulenspiegel« sehen.

Das größte Problem des einmaligen Projekts ist und bleibt auch nach 30 Jahren seine Finanzierung. Der Aufwand für die Gruppe gleicht dem einer Bühne in einem festen Haus, nur dass bei Comoedia Mundi auch noch der Theaterbau und der Lebensraum der Mitglieder mit auf Tour gehen. Augsburg ist für wenige Wochen um eine Attraktion reicher – und kaum einer bekommt es mit. Eines der letzten Tourneetheater mit eigenem Zelt hätte es verdient gehabt, sich entsprechend präsentieren zu können – in Städten wie Frankfurt, Erlangen oder Nürnberg war das möglich.

Noch bis zum 26. Oktober gastieren Comoedia Mundi im Kulturpark West. Neben »Ulenspiegel« steht auch das Kinderstück »Frau Sonntags Woche« auf dem Programm. Übrigens: Hartz-IV-Empfänger zahlen nur einen Euro Eintritt. Alle Termine finden Sie unter:

www.comoedia-mundi.de

Weitere Positionen

20. Oktober 2019 - 20:06 | Martin Schmidt

Das großartige Debüt-Album von H, dem neuen Projekt der Mitglieder von Rhytm Police, Das Hobos und Le Roy, ist ein feudaler, experimenteller Melting Pot aus Electronica, Kraut, Dance und Postrock. Eine Rezension von Martin Schmidt.

20. Oktober 2019 - 16:55 | Michael Friedrichs

Christel Peschke und Geoffrey Abbott zeigen bei einem Abend im Brechthaus, wie es geht.

18. Oktober 2019 - 9:57 | Jürgen Kannler

Das Modular Festival im Gaswerk macht Defizit im sechsstelligen Bereich. Die CSU-Fraktion plant eine Rettungsaktion – in eigener Sache. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

16. Oktober 2019 - 14:30 | Bettina Kohlen

Es geht schon los, bevor es los geht: Im Foyer schiebt einer in Latzhosen muffig seinen Besen herum. Vorgeschichten und verschiedene Ebenen verbinden sich in André Bückers Inszenierung von Shakespeares »Der Sturm« zu einem sehenswerten Ganzen.

16. Oktober 2019 - 9:42 | Severin Werner

»Annabelle« im Sensemble Theater bedient Klischees und steigert sich zu einem aberwitzigen Streitgespräch über Kinder, Karriere und Gott.

14. Oktober 2019 - 12:37 | Juliana Hazoth

Große Theaterhäuser wie die Metropolitan Opera in New York oder das Royal Opera House London übertragen ihre Aufführungen in die Kinosäle der Welt.

12. Oktober 2019 - 10:18 | Iacov Grinberg

Das Sensemble Theater zeigt ab dem 16. November sein neues Stück »Heute Hiasl: Anklage und Verteidigung eines Wilderers«.

9. Oktober 2019 - 12:22 | Thomas Ferstl

Regisseur Todd Phillips widmet der Geschichte des Comic-Bösewichts und Batman-Gegenspielers einen eigenen Film: »Joker«. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

9. Oktober 2019 - 12:10 | Juliana Hazoth

Anlässlich des 10. Jahrestags der Eröffnung der neuen Stadtbücherei Augsburg fand am vergangenen Freitag eine Podiumsdiskussion zum Thema »Die Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung« statt.

Lebenszyklen
8. Oktober 2019 - 19:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Martin Grubinger im 1. Sinfoniekonzert mit den Augsburger Philharmonikern: Werke von Liszt, Fazil Say und Richard Strauss machten den Saisonauftakt im Kongess am Park zum einzigartigen Erlebnis