Nichts für Maulhelden

Zafer Senocak
27. Oktober 2014 - 13:54 | Jürgen Kannler

Die Interkulturelle Akademie Augsburg wagt sich mit ihren Veranstaltungen dahin, wo es vielen Menschen in unserer Gesellschaft wehtut, zuzuhören, geschweige denn, sich am Diskurs zu beteiligen.

Wer das Programm für 2014/15 der Veranstalterallianz aus Mühle, Mesopotamienverein und VHS zur Hand nimmt, stößt auf Themen wie »Al-Qaidas deutsche Kämpfer – Die Globalisierung des islamistischen Terrors« oder »Eine Frage der Ehre – Der Umgang der deutschen Justiz mit dem Phänomen der sogenannten Ehrenmorde«. Zugegeben, ein gemütlicher Abend sieht anders aus und die Auswahl der Veranstaltungsorte scheint nur sachlichen Kriterien zu gehorchen.

Dennoch, wer sich die Zeit nimmt und einen Besuch wagt, kann einen spannenden Abend erleben, an dem auch kontroverse Diskussionen ihren Platz finden. Der Schlüssel dafür liegt in der klugen Referentenauswahl der Veranstalter. Hier trifft man geübte Sprecher, die es verstehen, sehr komplexe, für das Publikum oft fremde Themen zu kommunizieren, und die im Frage- und Diskussionsteil des Abends geduldig klare Antworten geben. Dafür kann man den Veranstaltern und ihren Referenten Respekt zollen. Leider gilt es in unserer Stadtgesellschaft wohl nicht als besonders sexy, sich mit den Themen, die uns die Interkulturelle Akademie anbietet, wirklich zu beschäftigen.

So fanden Mitte Oktober zum Thema »Antisemitismus in der Migrationsgesellschaft« gerade einmal ein Dutzend Interessierte den Weg in die VHS, um den spannenden Beitrag von Mirko Niehoff (Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus) zu verfolgen. Wer sich daran erinnert, wie vehement noch vor wenigen Wochen die israelfeindlichen Äußerungen im Verlauf einer Demonstration in der Innenstadt medial plattgewalzt wurden, kann angesichts des hier spürbaren Desinteresses nur den Kopf schütteln. Interkulturelle Arbeit ist eben nichts für Maulhelden.

Am 29. Oktober um 19:30 Uhr spricht Zafer Şenocak (Foto: David Ausserhofer) in der vhs Augsburg über »Deutschsein – Erkundungen eines Einwanderers«. Weitere Termine:

www.vhs-augsburg.de

Weitere Positionen

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 10:10 | Jürgen Kannler

Nach der Kostenexplosion beim Theaterneubau und dem Kommunikationsdesaster vonseiten des OB-Referats in Richtung Kulturmacher*innen sendet die neue Regierung endlich ein erstes positives Signal. Ein Kommentar

27. Juni 2020 - 10:12 | a3redaktion

Mit mehr als 250 Besucher*innen vor Ort, verteilt auf fünf Panels, ging der zweite art3kultursalon unserer Redaktion zu Ende.

25. Juni 2020 - 11:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Welche Rolle kommt der Kultur in Post-Corona-Zeiten zu? Diese Frage stand am Mittwochabend im Fokus des art3kultursalons im Ofenhaus des Augsburger Gaswerks.

24. Juni 2020 - 8:59 | a3redaktion

Sämtliche Panels beim art3kultursalon sind ausreserviert. Der Vernetzungskongress für Kultur/Wirtschaft/Politik findet am 24. und 25. Juni im Ofenhaus auf dem Augsburger Gaswerkgelände statt.

23. Juni 2020 - 14:59 | Gudrun Glock

a3regional-Buchempfehlung: Annette Lepple – »Genießen statt gießen: Trockenheitstolerante Gärten gestalten«

21. Juni 2020 - 9:49 | Iacov Grinberg

Die aktuelle Ausstellung in der Galerie Süßkind zeigt Fotografien von Istvan Ladanyi.