Die Regierung sagt: Mehr Bass!

Martin Schmidt
31. Oktober 2014
Ancient Mith

Der November startet mit einem Tanzverbot (due to Allerheiligen), dann aber rappelt es wie im neuen »Boxtrolls«-Film im Karton. Denn: Wie schön ist es, in dieser Kolumne von Underground Rap galore zu schreiben und dabei ein Augsburger Projekt meinen zu dürfen.

 

MC Mr. Feat und Produzent Dot von Blindspot sporten in Sachen Kappenträgerkultur derart viel Leftfield und Abstract Hip-Hop, dass sie mit lässiger Geste Augsburgs Zwiebeltürmchen-Landschaft in die Skyline von New York City umhämmern. Man muss sich fragen, warum Blindspot nicht schon längst von Anticon gesignt wurden, und gleichermaßen muss man sich fragen, was man am Samstag, 15. November, denn so Genaues vorhat. Denn da feiern Blindspot den Abschluss ihrer gemeinsamen sechswöchigen Tour mit Underground-Gigant Ancient Mith (Denver, Colorado). Auf der Soho Stage (ab 23 Uhr) präsentiert der für seine dynamischen Performances bekannte Rapper sein viertes Album »And The Dead Shall Lie There«. KuSpo, ruhe in Frieden!

Spielstättenpreis für die Kantine

 

Der groovy Bass des Erfolgsbookings der Kantine Augsburg lässt seit zwölf Jahren die Livemusik-Szene in Augsburg immer wieder wohlig erzittern. Und doch ist es auch der Club selbst, der um seine Zukunft zittert. Der Mietvertrag mit der Stadt endet 2017. Der weitere Verbleib: ungeklärt. Nun wurde die Kantine mit dem Spielstättenpreis der Bundesregierung prämiert. Clemens Wieser und Sebastian Karner nahmen die Auszeichnung in Hamburg im Rahmen des Reeperbahn Festivals stellvertretend für das ganze Kantine-Team entgegen. Der Preis zeichnet kulturell herausragende Livemusik-Programme aus, im bepreisten Jahr 2013 umfasste das Kantine-Programm an 81 Konzerttagen 222 Liveacts. »Neben dem Buchen von Bands aus aller Welt ist die regionale Nachwuchsförderung stets ein zentrales Anliegen und fester Bestandteil der täglichen kulturellen Arbeit gewesen«, so Sebastian Karner. »Hierbei sind aber noch lange nicht alle Register gezogen und wir sehen auch in Zukunft viel Potenzial im spannenden Bereich der Nachwuchsförderung.«

 

Welcome to the jangle!

 

Hinweisen muss man, nicht nur im Monat November, aber auch auf das fantastische, geschmacks- und stilsichere Booking der Veranstaltungsreihe »Going Underground«. Denn die ist inzwischen ein Markenzeichen für ausgesuchten Psychedelic Jangle. Die beiden ersten Events (Einlass: 21 Uhr, Start 21:30 Uhr) enden mit einem DJ-Set der »Going Underground«-Macher, das zum Tanz bis in den frühen Morgen einlädt. Am Freitag, 7. November, spielen The Mantles aus San Francisco wunderbaren 60ies/Westcoast/Jangle Pop. Wem die neuseeländische »Flying Nun«-Szene geläufig ist und wer sein Wohnzimmer in Paisley tapeziert hat, der horche auf. Angesiedelt zwischen The Byrds, The Feelies und The Clean. Am Freitag, 28. November, gastiert dann die australische Indie-Band Full Ugly (Melbourne) im City Club. Mit Vergleichen wie The Replacements, Lemonheads und The Pastels liegt man nicht ganz daneben. Unterstützt werden die Australier von der Augsburger Wüsten-Psychedelic-Combo San Antonio Kid. Am ersten Advent, Sonntag, 30. November, kommen dann Allo Darlin’. Auf ihrer ausgedehnten Tour spielen die nur zwei Konzerte in Deutschland, das eine in Köln, das andere bei uns in Jangleburg. Das wird der Frühling am ersten Advent: leichtfüßige Melodien und Clap-your-hand-Rhythmen erinnern an Twee- und Indie-Pop-Lieblinge wie Belle and Sebastian, Camera Obscura oder The Lucksmiths. Einlass: 18 Uhr. Start: 19 Uhr. Sängerin: hübsch.

 

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.